Pickel durch Milch
Susanne Falleram 20.07.2016

Leidest du unter unreiner Haut? Dann solltest du vielleicht einmal deinen Milchkonsum überdenken. Denn Pickel durch Milch sind leider kein Zufall, sondern eine wissenschaftlich belegte Folge. Warum Milch und Milchprodukte zu Akne, Pickeln, Mitessern und Co. führen, erklären wir dir hier.

Ein Joghurt am Morgen, ein Milchkaffee direkt hinterher, mittags ein Käsebrot, nachmittags ein Stück Schoki und Abends nochmal einen Salat mit Mozzarella oder Schafskäse. Du siehst: Milchprodukte bestimmen unbewusst oder ganz bewusst unsere tägliche Ernährung. Blöd nur, dass Milch unserer Haut so gar nicht bekommt. Wer mit Pickeln zu kämpfen hat, der sollte seine Mahlzeiten ganz genau kontrollieren und das eine oder andere Milchprodukt vom Speiseplan nehmen. Warum Pickel durch Milch bei vielen Leuten vorprogrammiert sind, haben Wissenschaftler in diversen Studien herausgefunden.

Pickel durch Milch

Abends noch ein Glas warme Milch vorm Schlafen? Lieber nicht, wenn Du unter unreiner Haut leidest.

Pickel durch Milch: Das ist Schuld daran

Selbst wer nicht unter einer Laktoseintoleranz leidet, wird irgendwann wahrscheinlich mit Laktose zu kämpfen haben. Je älter wir werden, desto schwieriger kann der Körper diese nämlich verdauen. Sichtbare Hautentzündungen können eine Folge des Abbauprozesses sein. Wer laktoseintolerant ist, der schadet mit dem Konsum von Milch und Milchprodukten seiner Darmflora; Verdauungsprobleme führen dann wiederum in vielen Fällen zu unreiner Haut.

Video: Sag deiner unreinen Haut den Kampf an

Wer einmal unter Hautunreinheiten leidet, hat meist länger damit zu kämpfen. Mit diesen Tipps bekommst du die Pickel in den Griff.

Ebenso gibt es Studien, die klar machen, dass Milch als eigentliches Mutter-Produkt der Kuh viele Hormone enthält und diese sich auf die Hautflora auswirken. Genauer gesagt können sie eine vermehrte Talgproduktion auslösen, wodurch Mitesser und Pickel ganz schnell sichtbar sind. Gerade bei Teenagern oder Frauen, deren Hormonhaushalt gerne mal durcheinander gerät, könnte Milch Hautprobleme also noch verschlimmern. Auch der niedrige glykämische Index von Milchprodukten könnte bei regelmäßigem Konsum im Zusammenhang mit einer Aknebildung stehen, wie eine Untersuchung zeigt. Lebensmittel mit einem hohen, glykämischen Index haben im Vergleich dazu keine negativen Auswirkungen auf das Hautbild gezeigt. Die folgenden Lebensmittel sind gut für deine Haut und versorgen sie mit wichtigen straffenden Nährstoffen:

Diese 12 Lebensmittel bringen deine Haut zum Strahlen

Wie kann ich testen, ob bei mir Pickel durch Milch entstehen?

Hier heißt es leider nur: Ausprobieren. Bei manchen Leuten wirkt sich ihr Milchkonsum nämlich gar nicht auf die Haut aus, während er bei anderen tatsächlich zu vermehrter Pickelbildung im Gesicht, am Dekolleté oder dem gesamten Körper führt. Dabei kommt es wohl auch grundlegend auf den Hormonspiel im Blut an.

Wenn du den Verdacht hast, dass bei dir ein Zusammenhang zwischen deinen täglich gegessenen und getrunkenen Lebensmitteln mit Milch und deiner unreinen Haut besteht, versuche einmal, für ein paar Wochen auf Milchprodukte zu verzichten. Verschwinden die Pickel? Super! Wenn sich dein Hautbild leider trotzdem nicht bessert, dann haben wir hier noch ein paar Tipps für Dich, woher deine Pickel kommen könnten.

Bildquelle:

iStock/DragonImages, iStock/g-stockstudio

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Hat Dir "Darum bekommst du Pickel durch Milch!" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?