Long Woman Legs isolated on white. Depilation
Christina Cascino am 06.07.2016

Dünnere Beine oder eine schlankere Taille in nur 40 Minuten? Klingt zu schön, um wahr zu sein. Doch genau das verspricht das neue 3D-Lipomed-Kavitations-Verfahren. Wir verraten Dir alles, was Du über diese Beautybehandlung wissen musst.

Ein paar Kilos abspecken, ohne anstrengenden Sport und lästige Diäten – gibt’s nicht? Gibts doch! 3D-Lipomed Kavitation heißt die Methode, bei der man ganz ohne Anstrengungen, Schmerzen, Risiken oder Nebenwirkungen sofort dauerhaft schlanker werden soll. Und das mit nur einer einzigen Behandlung! Doch wie soll das eigentlich funktionieren?

Schlanke Beine in wenigen Minuten? Mit dem 3D-Lipomed-Kavitations-Verfahren ist es möglich.

Was ist die 3D-Lipomed Kavitation-Methode

Die 3D-Lipomed Kavitation kommt aus England: Promis schwören bereits auf diese Methode, um Fett, Dellen und Cellulitis schnell und unkompliziert weg zu bekommen. In Deutschland wird die Behandlung bislang nur von Dr. Sandra Moritz in München angeboten.

Insgesamt werden bei der 3D-Lipomed Kavitation vier Behandlungsmethoden vereint, mit denen eine Alternative zur klassischen Fettabsaugung erreicht werden kann: Kryo, Cavitation, Rediofrequenz und Endermologie! Die Kryolipolyse dient der maximalen Fettreduktion. Hierbei wird in einem Vakuumverfahren das greifbare Fett eingesaugt und mittels Radio-Frequenz vereist. Somit kristallisiert der Wasseranteil der Fettzelle, sodass diese abstirbt, was man als Apoptose bezeichnet. Mit dieser Methode erzielt man die ersten sichtbaren Ergebnisse allerdings erst ein bis drei Monate später, da die abgestorbenen Fettzellen vom Immunsystem abgebaut werden müssen. Durch Kryo können in mehreren Sitzungen bis zu 15 Kilogramm Körperfett reduziert werden.

Wesentlich schneller geht es mit der Kavitation: Diese Methode eignet sich allerdings nur für kleinere Problemzonen. Hier werden über ein Kavitations-Gerät Ultraschallwellen in die Haut geschleust, die starken Druck auf die Membranen der Fettzellen ausüben. Diese können dem Druck nicht Stand halten, platzen und verschwinden so für immer. Das dadurch freigesetzte Fett wird anschließend vom Körper nach und nach abgebaut und ausgeschieden. Daneben gibt es die Radiofrequenz, die mit 10 Millionen Impulsen pro Sekunde die unteren Hautschichten erwärmt und so die Kollagenbildung fördert.

Durch diese Behandlungsmethoden in Kombination mit der 3D-Lipomassage sollen sichtbare Ergebnisse bei der Cellulitebehandlung und Bauchstraffung erreicht werden. Die Behandlungszeit beträgt ja nach Gebiet 5- 60 Minuten.

Schlank frieren

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, den ganzen Körper mit Kälte zu behandeln und sich schlank zu frieren. Bei der Cryotherapie steigt man für zwei Minuten in eine sogenannte Kältesauna, welche bis zu unter 150 °C Kälte ausstößt. desired hat es getestet!

Keine Nebenwirkungen

Die Behandlung der 3D-Lipomed Kavitation soll dermaßen schonend sein, dass keinerlei Nebenwirkungen auftreten oder eine Regenerationszeit nötig wäre. Auch Sport darf danach direkt wieder getrieben werden.

Allerdings soll man am Behandlungstag mindestens zwei Liter Flüssigkeit zu sich nehmen, um das Fett auszuschwemmen. Zudem sollte 24 Stunden davor und danach auf fetthaltige Lebensmittel sowie Alkohol verzichtet werden. Bei einer Behandlung am Bauch darf zwei Stunden vorher nichts gegessen werden.

Wir sind begeistert! Die 3D-Lipomed Kavitation-Methode scheint wirklich super Erfolge zu erzielen und das innerhalb von wenigen Minuten. Dennoch sollte man auf Sport und gesunde Ernährung nicht verzichten, um langfristig gesund und fit zu sein.

Bildquelle: iStock/puhhha


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • ohallo am 07.07.2016 um 11:37 Uhr

    Und wie viel kostet der Spaß? 🙂

    Antworten