Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Ausmisten: Mit diesen Tricks bringst du Ordnung in dein Zuhause

Schritt für Schritt

Ausmisten: Mit diesen Tricks bringst du Ordnung in dein Zuhause

Chaos-Schubladen, Krimskrams-Kisten und Schränke, die überquellen. Über die Jahre sammelt sich einiges an Kram in unseren vier Wänden an. Um endlich wieder Ordnung zu schaffen, kommst du am Ausmisten also nicht vorbei. Wir zeigen dir, wie es geht!

Um mit dem Ausmisten richtig loszulegen, musst du den Entschluss natürlich erst einmal ernsthaft fassen. Halbherzig solltest du an eine solche Aktion nämlich nicht drangehen. Um sich am Ende wirklich von Altlasten befreit zu fühlen, ist es notwendig, mit System ans Ausmisten zu gehen. Dabei denkst du am besten in Etappen und steckst dir kleine, gut erreichbare Ziele. Was das im Detail bedeutet, liest du hier.

Die Basics für ein erfolgreiches Ausmisten

Schritt 1: Finde Motivation

Aller Anfang ist schwer. Und beim Ausmisten können auch zwischendurch noch ein paar Tiefpunkte folgen. Denn, wer kennt es nicht: Da haben wir uns die Chaos-Schublade endlich vorgenommen, nur um am Ende doch wieder alles unordentlich hineinzuschmeißen, weil das Ordnen einfach zu lange dauert und wir die Motivation verlieren. Mache dir vor dem Ausmisten deiner Wohnung also bewusst, wofür du das Ganze tust. Moodboards, die du auf Pinterest erstellen kannst, helfen, dir vorzustellen, wie es in deinen eigenen vier Wänden aussehen könnte, wenn du etwas änderst.

Schritt 2: Stelle einen Plan auf

Die komplette Wohnung oder das gesamte Haus auf einmal zu entrümpeln, klappt ohnehin nicht. Daher solltest du dein Zuhause lieber in verschiede Bereiche aufteilen. So kannst du dir Raum für Raum vornehmen und immer wieder kleine Erfolge feiern. Überlege dir für jeden Raum, was du am Ende erreichen möchtest. Soll dein Kleiderschrank um die Hälfte reduziert werden, wünschst du dir einen cleanen Schreibtisch oder sollen Schubladen im Wohnzimmer gut strukturiert sein? Mache dir Notizen, diese helfen dir, dich immer wieder auf den richtigen Weg zu bringen.

Schritt 3: Setzte dir ein Ultimatum

Damit das Ausmisten auch wirklich funktioniert, solltest du dir ein Ultimatum setzen. Bis wann willst du den jeweiligen Raum auf Vordermann gebracht haben und wann soll das gesamte Ausmisten abgeschlossen sein? Wenn du dies von Beginn an festlegst, läufst du weniger Gefahr, das Projekt im Sand verlaufen zu lassen.

Ausmisten: Die richtige Methode für dich

Der Entschluss ist gefasst, der Plan erstellt und das Ziel visualisiert. Schon kann es mit dem eigentlichen Ausmisten losgehen. Doch wie eigentlich? Tatsächlich gibt es hier gleich eine Vielzahl von Ansätzen. Diese Methoden sind zum Beispiel sehr beliebt:

Konmari-Methode

Die Methode der japanischen Aufräum-Queen Marie Kondo funktioniert so: Zuerst werden alle Dinge einer Kategorie auf einen Haufen geworden. Dies soll dir bewusst machen, wie viel Zeug du besitzt. Danach muss sich jedes einzelne Teil dieser Frage stellen: Macht es mich glücklich? Wenn ja, dann sollte es einen festen Platz in deinem Zuhause finden, wenn nicht, fliegt es raus.

Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert
Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert

12-12-12-Methode

Diese Herangehensweise stammt von Buchautorin Hideko Yamashita, die behauptet, 80 Prozent unserer Besitztümer seien Dinge aus unserer Vergangenheit, die wir heute nicht mehr bräuchten. Um endlich im Hier und Jetzt zu leben, empfiehlt sie die 12-12-12-Methode. Dabei müssen 12 Teile weggeworfen werden, 12 Teile gespendet und 12 Teile dem eigentlichen Besitzer zurückgegeben werden. In kurzer Zeit verschwinden so insgesamt 36 Teile aus deinem Besitz.

Dan-Sha-Ri: Das Leben entrümpeln, die Seele befreien
Dan-Sha-Ri: Das Leben entrümpeln, die Seele befreien

Death Cleaning-Methode

Wer es noch eine Spur radikaler will, der kann sich an die Death Cleaning-Methode wagen. Diese Methode verlangt, dass du deinen Hausstand so verringern sollst, dass du morgen sterben könntest und sich deine Hinterbliebenen quasi um nichts kümmern müssten. Es wird lediglich das behalten, was wir wirklich brauchen und was uns ohne Zweifel Freude macht.

Wegwerfen oder behalten? Das ist die goldene Regel

Aller Methoden zum Trotz fällt es oft schwer, sich von Dingen zu trennen. Vielleicht finden wir für das Kleid ja doch nochmal einen Anlass und die Badebomben können wir schließlich immer noch benutzen, wenn wir endlich eine Wohnung mit Badewanne haben. Du weißt, was wir meinen. Es gibt daher ein paar wichtige Fragen, die du dir stellen solltest, damit es dir leichter fällt, dich von Dingen zu trennen.

  • Erfüllt das Teil seinen Zweck noch?
  • Wann habe ich das Teil zum letzten Mal benutzt?
  • Wann könnte ich das Teil das nächste Mal gebrauchen?

Wenn du dir diese Fragen beantwortest, solltest du schnell wissen, was du behalten und was du loswerden solltest. Natürlich sind manche Dinge aber noch funktionsfähig, du persönlich kannst sie aber nicht mehr gebrauchen. In diesem Fall überlegst du dir, wer wirklich etwas damit anfangen könnte. Diese Teile kannst du dann entweder verschenken, spenden oder verkaufen.

11 geniale Aufräum-Hacks für schnellere Ordnung in deinem Zuhause

11 geniale Aufräum-Hacks für schnellere Ordnung in deinem Zuhause
BILDERSTRECKE STARTEN (15 BILDER)
Bildquelle:

Stocksy / Jess Craven

Hat Dir "Ausmisten: Mit diesen Tricks bringst du Ordnung in dein Zuhause" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich