Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Osterbräuche: 5 beliebte Traditionen & ihre wahre Bedeutung

Osterhase & Co.

Osterbräuche: 5 beliebte Traditionen & ihre wahre Bedeutung

Wenn wir heute an Ostern denken, kommen wohl den meisten der Osterhase, Ostereier und grundsätzlich ziemlich viele Süßigkeiten in den Sinn. Dass Ostern das höchste christliche Fest im Jahr ist, dürfte zwar dem Großteil bekannt sein – was die wahre Bedeutung vieler noch heute gängiger Osterbräuche ist, aber vielleicht nicht.

#1 Der Osterhase

Was wäre das Osterfest ohne den Osterhasen? Er steht wohl unangefochten auf Platz 1 der gängigsten Osterbräuche. Ob als Stofftier, Schokoladenhase, Osterbild oder Osterdeko – mindestens ein Osterhase ist zu Ostern wohl in jedem Haushalt aufzufinden. Das Symbol des Hasen zu Ostern ist aber keine neuzeitliche Erscheinung, schon seit Jahrhunderten wird es mit Ostern in Verbindung gebracht. Aber warum eigentlich ausgerechnet ein Hase?

Es gibt gleich zwei weitverbreitete Begründungen für den Hasen als Ostersymbol. Zum einen gilt der Hase in der Tiersymbolik als Sinnbild für Jesus Christus. Da Hasen keine Augenlider haben, schlafen sie mit „geöffneten“ Augen – so sollen sie genau wie Jesus auch im Schlaf über andere wachen können. Zum anderen steht der Hase aufgrund seiner hohen Vermehrungsrate für starke Fruchtbarkeit und somit für das Leben. Entsprechend passt der Hase durchaus sehr gut als Symbol für das christliche Fest, an dem die Auferstehung Jesu gefeiert wird.

#2 Die Ostereier

Ebenso vergeht kein Osterfest ohne Ostereier. Aus Schokolade in kleinen Nestern, versteckt in Gärten oder gekocht und bemalt auf dem Frühstückstisch – sie sind einfach überall. Schon seit Jahrhunderten ist es Brauch, sich am Ostermorgen gegenseitig Eier zu schenken. Somit zählen auch die Ostereier zu den bewährtesten unter den Osterbräuchen, denn bis heute hat sich daran nichts geändert.

Schon in den antiken Kulturen galt das Ei als Symbol für Fruchtbarkeit und Wiedergeburt. Entsprechend bietet es sich an, um im christlichen Kontext die Auferstehung und Wiedergeburt von Jesus Christus zu zelebrieren. In früheren Jahrhunderten soll es außerdem üblich gewesen sein, Ostereier rot zu färben, um so auf das Grab Jesu zu verweisen. Auch die Tatsache, dass wir noch heute Ostereier bemalen, ist also keineswegs ein modernes Phänomen.

#3 Das Osterlamm

Auch wenn das Lamm keine Eier versteckt, ist es ähnlich wie der Hase in den verschiedensten Formen zu Ostern auf den Tischen der Menschen zu finden: als Dekoration, Kuchen oder Fleisch-Speise. Was in früheren Jahrhunderten eine klassische Opfergabe war, ist heute zur Freude der kleinen Tiere eher nicht mehr üblich. Backformen, mit denen sich ein Kuchen in der Form eines Lammes backen lässt, sind deutlich beliebter.

Das Lamm gilt bereits seit Jahrtausenden als Symbol für das Leben – und das gleich in vielerlei Hinsicht. Denn die Menschen können das Lamm nicht nur als Speise (Fleisch) für sich nutzen, sondern auch zum Trinken (Milch) sowie für Kleidung und Decken (Fell). Zudem war das Lamm eine der gängigsten Opfergaben an Götter: Sie soll die Erlösung der Menschen durch Jesus symbolisieren.

#4 Das Osterfeuer

Wer christlich aufgewachsen ist, oder aus einem dörflichen Gebiet kommt, kennt auch das Osterfeuer. Ob auf dem Kirchplatz vor der Ostermesse oder im eigenen Garten: Das Feuer ist eines der symbolträchtigsten Osterbräuche.

Schon in der heidnischen Geschichte war das Osterfeuer ein wichtiges Ritual. Damit wollten die Menschen den Winter vertreiben. Die Wärme und das Licht machen es zum Sonnensymbol. Durch das Feuer sollte also die Sonne willkommen geheißen und der Winter verdrängt werden. Im christlichen Rahmen wird am Feuer die Osterkerze entzündet, die in der anschließenden Messe als „Lumen Christi“ (das Licht Jesu) Licht in die dunkle Kirche bringt.

#5 Die Osterkerze

Osterkerzen finden sich auch in irgendeiner Form in den meisten Haushalten zu Ostern wieder. Ob religiös verziert oder eher schlicht: Zu Ostern gehört es für viele dazu, eine Kerze zu entzünden. Und das nicht nur, weil Kerzen so ziemlich alles direkt feierlicher und gemütlicher machen.

Dass eine Osterkerze entzündet wird, ist einer der ältesten Osterbräuche. Licht gilt als das Symbol für Leben. Mit dem Entzünden der Kerze wird im christlichen Kontext also das Leben Christi, beziehungsweise sein Auferstehen gefeiert. In den meisten Gottesdiensten wird die Osterkerze am Osterfeuer entzündet, geweiht und vorerst abgestellt. Später wird die Flamme der Osterkerze weitergereicht und die Kerzen der Besucher*innen durch sie entzündet – so wird Licht in die meist dunkle Kirche gebracht und die Wiedergeburt Christi symbolisiert.

Stilvolle & moderne Osterdeko, die nicht kitschig ist

Stilvolle & moderne Osterdeko, die nicht kitschig ist
BILDERSTRECKE STARTEN (20 BILDER)

Osterbräuche werden natürlich in jeder Gemeinde oder Familie etwas unterschiedlich zelebriert, doch alle haben gemeinsam, dass durch sie das Osterfest feierlicher wird und durch sie österliche Stimmung aufkommt.

Bildquelle:

Unsplash/Annie Spratt; Getty Images/kobeza; Getty Images/ A_Lein; Getty Images/Selcuk1; Getty Images/Sebastian Gorczowski;  Getty Images/Ekaterina Morozova;

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich