Mutter mit Kind
Katharina Meyeram 02.03.2018

Elternratgeber und Tipps für die Erziehung gibt es wie Sand am Meer. Das Internet, deine Mama, Oma, Nachbarin, die anderen Mütter auf dem Spielplatz oder beim Baby-Yoga – sie alle scheinen genauestens zu wissen, was am besten für dein Kind ist. Dumm nur, dass gefühlt alle Ratschläge mindestens einem anderen total widersprechen. Doch zum Glück gibt es jetzt eine neue Erziehungsmethode: CTFD!

Was verbirgt sich wohl hinter dem Akronym? Handelt es sich um eine Methode, die in die Richtung von Helikopter-Parenting geht und dich dazu aufruft, dein Kind bloß niemals aus den Augen zu verlieren? Ist es eine Form von autoritärer Erziehung oder eher Laissez-faire? Wir klären dich auf!

Diesen Erziehungsfehler begehen deutsche Eltern

Artikel lesen

Die CTFD-Erziehungsmethode stammt vom Blogger David Vienna von The Daddy Complex. Der Vater von Zwillingen hat erstmals in einem Blogpost von seiner neuentdeckten Art und Weise der Kindererziehung berichtet und nun sogar ein Buch darüber geschrieben. CTFD, so klärt er alle Ahnungslosen schnell auf, steht für „Calm The Fuck Down“, also etwa „Bleib verdammt noch mal ruhig“.

Warum Eltern einfach mal ruhig bleiben sollten

Eltern stehen unter einem enormen Druck. Nicht nur von außen, auch sie selbst sorgen sich natürlich ständig um ihre Kleinen und fragen sich, ob sie alles richtig machen. Was herauskommt sind eben die eingangs benannten Erziehungsphänomene. Helikoptereltern schwirren wie Glucken andauernd um ihren Nachwuchs, das ganze Leben ist durchgeplant von der musikalischen Früherziehung über Ballettunterricht bis hin zum Fußballtraining. Mütter machen sich selbst Vorwürfe, weil es mit dem Stillen nicht klappen will oder sie irgendwann recht früh wieder ins Berufsleben eintreten wollen oder müssen. Scheinbar machen es doch alle anderen Eltern irgendwie besser, oder?

Genau dazu meint Vienna, dass Eltern mal locker machen müssten. „Wenn du die Methode CTFD benutzt, stellt das sicher, dass – völlig egal, welchen Erziehungsstil du wählst – dein Kind schon okay sein wird (solange du es nicht misshandelst natürlich).“ Er gibt Eltern auch gleich ein paar Situationen als praktische Tipps an die Hand.

  • „Du sorgst dich, weil das Kind von deinem Freund das Alphabet schneller gelernt hat als deins? Calm the fuck down.
  • Du hast Angst, dass du deinem Kind nicht genug Wissen mitgegeben hast, um in der Schule und danach klarzukommen? Calm the fuck down.
  • Du fürchtest, nicht die Art von Elternteil zu sein, das du immer sein wolltest? Calm the fuck down.
  • Du bist traurig, dass dein Kind kein Interesse an verschiedenen Lerngebieten zeigt? Calm the fuck down.
  • Du bist gestresst, weil dein Kind in der Öffentlichkeit Verhalten an den Tag legt, dass dir peinlich ist? Calm the fuck down.“

Die Vorteile der CTFD-Methode

Wenn man die Dinge ein wenig lockerer sieht, so Vienna, ist der Druck auf die Eltern wie weggeblasen. „Und du wirst merken, dass dein Kind dich so oder so lieben wird, auch wenn es das Alphabet noch nicht kann. Völlig egal, ob du das beste Elternteil der Welt bist, solange du dein Kind liebst, wird es denken, dass du es bist und das ist alles, was zählt.“

Ist das die richtige Erziehungsmethode für dich oder würde eine andere besser zu dir passen? In unserem Test erfährst du es!

Auch wenn der Name dieser „Erziehungsmethode“ natürlich ein wenig flapsig ist, ist da schon etwas Wahres dran. Vielleicht sollte man ein wenig lockerer sein und sich selbst nicht so unter Druck setzen. Was hältst du von CTFD? Verrate es mir in den Kommentaren!

Bildquelle:

Getty Images/Liderina, giphy.com

Hat Dir "CTFD: Die total ungewöhnliche Erziehungsmethode" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?