Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Globales Lernen

Internationale Schule

Internationale Schule

Immer mehr Eltern überlegen, ihr Kind auf eine internationale Schule zu schicken, denn die multikulturelle Ausrichtung und der bilinguale Unterricht dieser Schulform stellen in Zeiten der Globalisierung eine optimale Vorbereitung auf das spätere Berufsleben dar. Hier erfährst Du, was Du beachten solltest, wenn Dein Kind eine internationale Schule besuchen soll.

Was zeichnet eine internationale Schule aus?

Eine internationale Schule ist eine Schule, die ihre Lehrpläne, Bildungsziele und Abschlüsse international beziehungsweise nach einer ausländischen Kultur ausrichtet. Aus Sicht des Landes, in dem die Schule ansässig ist, handelt es sich also um eine Auslandsschule. An einer internationalen Schule werden ausländische Schüler, die sich nur vorübergehend in Deutschland aufhalten – zumeist handelt es sich dabei um Kinder von international tätigen Führungskräften oder Diplomaten –, zusammen mit deutschen Schülern unterrichtet. Aufgenommen werden in der Regel Kinder und Jugendliche im Alter von vier bis achtzehn Jahren. Meist befinden sich die Schulen in privater Trägerschaft, sodass sie kein Anrecht auf staatliche Finanzhilfen haben und sich – vor allem durch Schulgelder – selbst finanzieren müssen. Charakteristisch für eine internationale Schule ist deren multikulturelle Zusammensetzung. Dein Kind hat dort die Möglichkeit, mit Kindern aus allen Kontinenten zusammen zu lernen. Die Unterrichtssprache an internationalen Schulen in Deutschland ist zumeist Englisch. An einigen Einrichtungen wird der Unterricht jedoch auch auf Französisch oder Spanisch abgehalten. Daher vergeben internationale Schulen auch keine deutschen Bildungsabschlüsse. Die Schüler können dafür am Ende der zwölften Klasse das sogenannte International Baccalaureate Diploma (IB) erwerben, welches von Universitäten in über 110 Ländern als Hochschulzugangsberechtigung anerkannt wird.

Internationale Schule: Kinder beim Lernen
Wenn Dein Kind eine internationale Schule besucht, lernt es mit Kindern aus verschiedenen Nationen zusammen.

Wie handhabt eine internationale Schule das Aufnahmeverfahren?

Da internationale Schulen nicht nur ausländische, sondern auch deutsche Schüler unterrichten, kann sich theoretisch jedes Kind um einen Platz bewerben. Solltest Du an einem Platz für Dein Kind interessiert sein, empfiehlt es sich, es schon möglichst früh dort anzumelden, da die Nachfrage in der Regel sehr hoch ist und es natürlich nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen gibt. Zudem solltest Du beachten, dass manche internationalen Einrichtungen nur zu Beginn der ersten Klasse deutsche Schüler aufnehmen. Weil eine internationale Schule von Kindern aus den unterschiedlichsten Nationen besucht wird, ist eine offene Einstellung hinsichtlich kultureller Unterschiede die wichtigste Grundvoraussetzung für die Aufnahme. Das Aufnahmeverfahren unterscheidet sich von Schule zu Schule. An vielen internationalen Schulen müssen die Kinder eine Prüfung bestehen, um an der Schule aufgenommen zu werden. An einigen Institutionen werden zu diesem Zweck schriftliche Tests durchgeführt, bei anderen genügt das erfolgreiche Bestreiten eines Probeunterrichts. Die meisten Schulen legen Wert darauf, das Kind und seine Eltern persönlich kennenzulernen, bevor sie ihm einen Platz zusichern. Daher ist es möglich, dass Du und Dein Partner zusammen mit Eurem Kind zu einem Vorstellungsgespräch bei der Schulleitung eingeladen werdet. In dem Gespräch geht es in der Regel um die Zeugnisse und Englischkenntnisse Deines Kindes sowie um die internationale Ausrichtung Eurer Familie.

Sind Vorkenntnisse nötig, um eine internationale Schule besuchen zu können?

Da eine internationale Schule den Unterricht normalerweise in einer Fremdsprache abhält, ist es von Vorteil, wenn Dein Kind diese Unterrichtssprache beherrscht. Viele Schulen nehmen aber auch Schüler auf, die keine Vorkenntnisse in der jeweiligen Fremdsprache haben, und bieten entsprechende Förderkurse an. Andere Schulen setzen wiederum Vorkenntnisse voraus. Daher ist es ratsam, dass Du Dich am besten direkt bei der Schule, die Du für Dein Kind ins Auge gefasst hast, erkundigst, ob und – falls ja – welche sprachlichen Vorkenntnisse benötigt werden. Sollte Dein Kind bereits etwas älter sein und zuvor eine andere Schule besucht haben, ist es oftmals auch von Vorteil, wenn es Tätigkeiten vorweisen kann, die über das übliche schulische Engagement hinausgehen. Vor allem internationale Internate schätzen außerschulisches Engagement und erwarten von ihren Schülern, dass sie Ämter und Pflichten in der Internatsgemeinschaft übernehmen und diese gewissenhaft ausführen. Daher sieht eine solche internationale Schule es gerne, wenn Dein Kind sich schon zuvor in Arbeitsgemeinschaften und Clubs engagiert hat.

Welche Vorteile hat eine internationale Schule?

Eine internationale Schule bringt viele Vorteile mit sich. Dein Kind erhält dort eine globale Schulbildung und lernt von Anfang an mit Kindern aus allen Kontinenten zusammen. So bekommt es schon früh ein Verständnis für verschiedene Kulturen und ein internationales Bewusstsein, was in Zeiten der Globalisierung für sein späteres Berufsleben äußerst hilfreich sein und den Weg für eine internationale Karriere ebnen kann. Da Dein Kind in einer Fremdsprache unterrichtet wird, erwirbt es schon früh eine sehr hohe Sprachkompetenz, die durch den Umgang mit den Kindern, die die Unterrichtssprache als Muttersprache haben, noch weiter ausgebaut wird. Ein weiterer Vorteil einer internationalen Schule ist, dass die Klassen dort meist sehr klein sind, sodass die Lehrer verstärkt auf die Bedürfnisse der einzelnen Schüler eingehen können. Zudem ist eine internationale Schule in der Regel sehr modern ausgestattet, sodass Dein Kind die Möglichkeit hat, mit der neuesten Technik zu lernen. Nicht selten ist der Umgang mit dem Computer bereits ab der ersten Klasse Bestandteil des Lehrplans, sodass Dein Kind schon früh seine Medienkompetenz schulen kann.

Welche Nachteile hat eine internationale Schule?

Neben den vielen Vorteilen bringt eine internationale Schule allerdings auch einige Nachteile mit sich. Da sich diese Schulen in der Regel in privater Trägerschaft befinden, ist der Schulbesuch meist mit relativ hohen Kosten verbunden. Das jährliche Schulgeld beträgt im Durchschnitt etwa 12.000 bis 18.000 Euro. Zusätzlich fallen Gebühren für die Schulspeisung, Ausflüge und Prüfungen wie dem IGCSE-Diploma (International General Certificate of Secondary Education) oder dem IB-Diploma (International Baccalaureate) an. Bei ausländischen Schülern, deren Eltern sich aus beruflichen Gründen in Deutschland aufhalten, übernimmt teilweise der Arbeitgeber der Eltern die Zahlung des Schulgeldes. An einigen Schulen werden auch Stipendien vergeben. Wenn Du Interesse an einem Stipendium für Dein Kind hast, erkundigst Du Dich am besten bei der entsprechenden Schule, welche Möglichkeiten es dort gibt. Solltest Du Wert darauf legen, dass Dein Kind das Abitur absolviert, ist eine internationale Schule vermutlich eher ungeeignet, da Dein Kind diesen Abschluss hier nicht machen kann. Zwar ist das IB in zahlreichen Ländern als Hochschulzugangsberechtigung anerkannt, aber für einige Studienfächer an deutschen Universitäten ist die Belegung ganz bestimmter IB-Kurse Voraussetzung für die Einschreibung. Auch wenn Deinem Kind das Lernen in einer Fremdsprache schwer fällt, ist der Besuch einer internationalen Schule nicht zu empfehlen, da der Unterricht hier nicht auf Deutsch erfolgt. Des Weiteren solltest Du beachten, dass Dein Kind, falls es nach der vierten Klasse von einer internationalen Schule auf ein Gymnasium wechseln möchte, unter Umständen zunächst einen Probeunterricht absolvieren muss, denn die Abschlüsse einer internationalen Schule werden – im Gegensatz zu denen deutscher Grundschulen – nicht für den Übertritt auf das Gymnasium anerkannt.

Eine internationale Schule bietet Deinem Kind viele Möglichkeiten. Es erhält dort eine globale Schulbildung und lernt mit Kindern aus allen Kontinenten zusammen, sodass es schon früh verschiedene Kulturen kennenlernt und ein internationales Bewusstsein erhält. Da der Unterricht nicht auf Deutsch erfolgt, schult Dein Kind überdies seine Fremdsprachenkompetenz. Somit schafft eine internationale Schule optimale Voraussetzungen für das Berufsleben in einer globalen Welt. Allerdings ist der Besuch einer solchen Schule mit enormen Kosten verbunden. Das Schulgeld beträgt in etwa zwischen 12.000 bis 18.000 Euro pro Schuljahr.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich