Kinderpornografie im Internet stoppen

Kinderpornografische Seiten im Internet sollen in Zukunft nicht mehr einfach nur gesperrt, sondern komplett gelöscht werden. Dazu legte die Bundesregierung nun den entsprechenden Gesetzesentwurf vor.

Kinderpornografische Inhalte löschen

Kinderpornografie stoppen

Kinderpornografie im Internet stoppen

Bisher wurden Internetseiten mit kinderpornografischen Inhalten zum Teil nicht gelöscht, sondern nur gesperrt. Dieser Umgang mit Kinderpornografie im Internet geht zurück auf ein Gesetz der schwarz-roten Vorgängerregierung, zur Datenspeicherung im Internet. Dieses Gesetz war gerade im Zusammenhang mit kinderpornografischen Seiten höchst umstritten, da die Sperren für Täter mit guten IT-Kenntnissen leicht zu umgehen waren.

Nach heftiger Kritik an diesem Verfahren vereinbarten die Union und die FDP in ihrem Koalitionsvertrag, ein Jahr lang das Löschen zu testen und zunächst keine Seiten mehr zu sperren. Nach der einjährigen Testphase soll nun das Gesetz, das das bloße Sperren von kinderpornografischen Internetseiten zuließ, aufgehoben werden. Danach müssen Internetseiten mit Kinderpornografie künftig immer gelöscht werden.


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • MeineHobbits am 02.08.2011 um 11:48 Uhr

    Find ich gut, dass Sperren alleine bringt ja nichts!

    Antworten