Kinderrechte in Deutschland von UN-Ausschuss kritisiert

Bei den Kinderrechten in Deutschland besteht dringender Handlungsbedarf. Das ergab ein Bericht des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes. Mit deutlichen Worten wird in dem Bericht angemahnt, dass in Deutschland z.B. Kinderrechte noch immer nicht im Grundgesetz verankert sind und auch die hohe Kinderarmut in Deutschland Anlass zur Sorge sei.

Deutschland ist als Staat, der die UN-Kinderrechts-Konvention unterzeichnet hat, verpflichtet, alle fünf Jahre über die Umsetzung der Kinderrechte in Deutschland Auskunft zu geben. Am 27. und 28. Januar wurde in Genf die Kinderrechtssituation in Deutschland diskutiert. Mit eher mangelhaftem Ergebnis: „Der UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes hat der Bundesrepublik Deutschland ein schlechtes Zeugnis in Sachen Kinderrechte ausgestellt und deutlich gemacht, dass wir an vielen Stellen noch ein kinderrechtliches Entwicklungsland sind“, bemerkt Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes. Deutschland liege bei der Bekanntmachung der Kinderrechte in Europa nur auf Platz 21 von 28.

Kinderrechte in Deutschland nur „strohfeuerhaft“ behandelt

Dominik Bär, Kinderrechtsexperte des Deutschen Kinderhilfswerkes, bemängelt, dass sich der Staat den Kinderrechten in Deutschland „nur strohfeuerhaft in Form von Aktionsplänen widmet“. Bär hatte die Anhörung als Beobachter begleitet und ist der Meinung, Deutschland werde „seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht“. Probleme, die der Bericht aufzeigt, liegen vor allem im Bereich der Kinderarmut und „gerade bei den Rechten von Flüchtlingskindern hat der UN-Ausschuss Deutschland ein schlechtes Zeugnis ausgestellt“, so Bär. Dass die Kinderrechte in Deutschland nach Inkrafttreten der UN-Kinderrechtskonvention am 05. April 1992 noch immer nicht im Grundgesetz verankert sind, ist ebenfalls ein harter Kritikpunkt. „Die Bundesregierung sollte endlich eine Gesetzesinitiative für die Aufnahme von Kinderrechten im Grundgesetz vorlegen“, fordert auch Hofmann. „Außerdem brauchen wir auf Bundesebene die Stelle eines Kinderrechtsbeauftragten, der sich wirkungsvoll für die Rechte der Kinder einsetzt.“

Kinder spielen gemeinsam

Die Kinderrechte in Deutschland sollten mehr in den Mittelpunkt gestellt werden.


Kinderrechte in Deutschland: Dringender Handlungsbedarf

Insgesamt besteht bei den Kinderrechten in Deutschland dringender Handlungsbedarf. Das Deutsche Kinderhilfswerk begrüßt die deutlichen Worte der Vereinten Nationen. In Deutschland fehle vor allem auch eine zentrale Beschwerdestelle für Kinder und Jugendliche, die sich in ihren Rechten verletzt sehen. Eine Möglichkeit für eine Verbesserung der Situation der Kinderrechte in Deutschland sieht Holger Hofmann in einer „Änderung von Bildungs- und Lehrplänen in Kitas und Schulen“. Fehlendes Monitoring ist neben der Kinderarmut und der Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz ein Kernpunkt der Kritik.

Deutschland unterzeichnete die Kinderrechtskonvention bereits vor fast 22 Jahren. Dass es nach wie vor so viel Kritik an der Situation der Kinderrechte in Deutschland gibt, ist traurig. Hoffentlich sind die deutlichen Worte Anlass, dass an den kritisierten Punkten gearbeitet wird und die Kinderrechte endlich ihren Weg ins Grundgesetz finden.

Bildquelle: Dreamstime


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • bs3660 am 18.02.2014 um 01:54 Uhr

    Bei mir hat Moenchspfeffer genau das Gegenteil bewirkt. Ich hab damit angefangen, weil ich seit ein paar Monaten Schmied Blutungen und immer kürzere Zyklen hatte, was vermutlich an einer Gelbkoerperschwaeche liegt. Mit dem Moenchspfeffer hat sich das vom ersten Monat an verstärkt, zusätzlich habe ich alle Symptome eines PMS zum ersten Mal seit achtzehn Jahren Menstruation bekommen. Brustspannen, Launen, Wassereinlagerungen. Nach zwei Monaten hab ich wieder damit aufgehört, jetzt hatte ich keinen Eisprung im folgenden Monat, das PMS war aber zum Glück wieder weg. Also es hat nichts stabilisiert sondern meinen Zyklus wohl nur noch viel mehr durcheinander gebracht.

    Antworten
  • LenaBeana am 12.02.2014 um 12:52 Uhr

    Sind die Kinderrechte in Deutschland nicht mit den Menschenrechten abgedeckt? Und seit wann hat Kinderarmut etwas mit Kinderrechten zu tun?

    Antworten
  • Dany52 am 11.02.2014 um 15:42 Uhr

    Ich hätte auch gedacht, dass es bei den Kinderrechten in Deutschland besser aussieht.

    Antworten
  • FlussPferd am 10.02.2014 um 18:02 Uhr

    Ich wusste gar nicht, dass die Kinderrechte in Deutschland nicht in der Verfassung verankert sind. Man lernt nie aus...

    Antworten
  • Fliket am 10.02.2014 um 10:13 Uhr

    Hätte echt nicht gedacht, dass es um die Kinderrechte in Deutschland so schlecht bestellt ist.

    Antworten