Robbie Williams entschuldigt sich auf seine eigene Art und Weise

Was sich Robbie Williams dabei gedacht hat, seine Frau Ayda Field bei der Geburt des gemeinsamen Sohnes zu filmen und die ganze Internetgemeinde daran teilhaben zu lassen, weiß wohl nur er selbst. Die kleinen Videos stießen jedoch bei den Fans nicht gerade auf Zustimmung und auch Robbie Williams scheint nun erkannt zu haben, dass Privates auch privat bleiben sollte.

Robbie Williams veröffentlichte Geburt seines Sohnes

Robbie Williams ist
unverbesserlich

Wehen sind eine der schmerzhaftesten Erfahrungen, die eine Frau erleben kann. Was man sich in dieser Situation, neben Schmerztabletten, wohl am meisten wünscht, ist ein Partner, der einen unterstützt und das Händchen hält. Davon hat bestimmt auch Ayda Field, die Frau von Robbie Williams, geträumt, doch der Entertainer hatte etwas anderes im Sinn: Die Geburt von Söhnchen Charlton ließ Robbie Williams live im Internet übertragen.

Dass es Robbie Williams als Superstar gewohnt ist, Tag ein Tag aus von Kameras verfolgt zu werden, liegt auf der Hand. Doch auch seine Frau muss nun scheinbar damit leben, auf Schritt und Tritt unter Beobachtung zu stehen – sogar während der Geburt. Robbie Williams ließ die komplette Geburt seines Sohnes filmen und stellte immer wieder kurze Clips bei „Twitter“ und „Facebook“ online. Nicht bei jedem kam diese Aktion gut an – scheinbar auch nicht bei seiner Liebsten.

Robbie Williams entschuldigt sich

Robbie Williams kann auch anders

Robbie Williams zeigt Einsicht

Einen Monat ist der kleine Charlton nun schon auf der Welt und seitdem wurden seinem Papa wohl ordentlich die Ohren lang gezogen: Auf „Instagram“ postete Robbie Williams nun ein süßes Lätzchen, das mit einem vielsagenden Spruch versehen ist: „Mami sagt, dass Papa bei meiner Geburt ein viel schlimmerer Quälgeist war als ich!“ Hier hat Ayda Field wohl Tacheles geredet und auch die Empörung seiner Fans könnte Robbie Williams letztlich dazu gebracht haben, sich auf diese kreative Art und Weise zu entschuldigen.

Besser spät als nie. Robbie Williams hat scheinbar eingesehen, dass eine Frau, die mitten in den Wehen liegt, nicht besonders darauf erpicht ist, von der ganzen Welt dabei beobachtet zu werden. Doch genau wie Ayda können auch wir nicht lange böse auf Robbie Williams sein und fühlen uns bei dem Anblick des Lätzchens dabei ertappt, ein Schmunzeln auf unseren Gesichtern zu erkennen.

Bildquelle1: Getty Images/Andreas Rentz
Bildquelle2: Instagram/ Robbie Williams


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • CreativeLilly am 27.11.2014 um 16:28 Uhr

    Ich glaub, ich hätte Robbie Williams in der Luft zerfetzt. Das geht doch mal gar nicht! Ok, die Aktion mit dem Lätzchen ist niedlich, aber verzeihen könnte ich Robbie Williams dennoch nicht. Da kann er noch so lieb gucken.

    Antworten