Martina Hill verzichtete auf Modelkarriere

Für viele Mädels ist es der Traumberuf schlechthin. Doch nicht so für die Komikerin Martina Hill. Sie wollte trotz guter Aussichten kein Model werden.

Sie ist (k)ein Model und sie sieht trotzdem gut aus! Martina Hill hätte vor Jahren vielleicht die Chance gehabt, als Model durchzustarten.

Martina Hill in Abendrobe

Martina Hill: Das Modeldasein war damals einfach nichts für sie

Im Alter von siebzehn Jahren nahm die inzwischen 38-jährige Martina Hill an einem Modelcontest teil und kam dank ihres extravaganten Bobschnitts auch gut an, wie die Komikerin jetzt in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung preisgab. Doch das Modelleben schien nicht recht zu Martina Hill zu passen – oder wie sie es ausdrückt: „Aber ich habe schnell gemerkt, dass das nicht meine Welt ist und das ewige Wassergesaufe ging mir auf die Nerven“.

Martina Hill hat sich für den richtigen Job entschieden

Doch einfach war die berufliche Findung für Martina Hill trotzdem nicht: „Jobmäßig habe ich nicht viel ausgelassen: Ich war Türsteherin in einem Berliner Club, Kellnerin, Call-Center-Agentin, Raumpflegerin, Rundfunksprecherin, sogar Buchhalterin“ – bis es Martina Hill zum Fernsehen verschlug. Jetzt zählt sie zu den besten Comedy-Damen des Landes. Ihre Sendung „Knallerfrauen“ wurde mit dem „Deutschen Fernsehpreis“ ausgezeichnet und in ihren Parodien von Heidi Klum und Daniela Katzenberger erlangte sie Kultstatus.

Also alles richtig gemacht bei der Berufswahl, Frau Hill. Lassen Sie uns auch noch weiterhin Tränen weinen vor Lachen.

Bildquelle: gettyimages / Ralf Juergens


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?