Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Backformen einfetten: Mit diesen Methoden bleibt nichts kleben

Haushaltstipps

Backformen einfetten: Mit diesen Methoden bleibt nichts kleben

Du möchtest einen Kuchen backen? Dann solltest du deine Backform vorher richtig einfetten. In diesem Artikel zeigen wir dir, wie zukünftig kein Teig mehr haften bleibt!

Backform einfetten: Einfache Tipps für die Vorbereitung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Teigwaren nach dem Backen komplett aus ihrer Form zu bekommen. Das Einfetten ist eine der sichersten und einfachsten Methoden. Bevor du mit dem Einfetten deiner Backform loslegst, gibt es noch ein paar Dinge zu beachten. Einfetten kannst du mit dem Streichpinsel, Küchenrolle oder deinen Händen. Allgemein gilt: Umso gründlicher, desto besser! Ausschließlich feste Backformen aus Metall, Aluminium oder Keramik müssen zuvor eingefettet werden. Ganz umgehen kannst du das Einfetten übrigens mit einer Silikon-Backform, da sie keine zusätzliche Fettbeschichtung benötigt.

Wie fette ich die Backform richtig ein?

  1. Fette die Backform zunächst mit einem Fett deiner Wahl ein. 
  2. Das Fett dazu in die Form geben und es mit einem Pinsel, Küchentuch oder mit den Händen einreiben.
  3. Ist die gesamte Form eingefettet und es tropft nichts herunter, beginnst du mit dem Einmehlen der Form. Hierfür je nach Größe der Backform ein oder zwei Löffel Mehl hineinstreuen. 
  4. Durch Klopfen und Drehen der Form das Mehl gleichmäßig in der Backform verteilen, bis die gesamte Innenseite damit überzogen ist. Nun das überschüssige Mehl aus der Form entfernen. Alternativ kannst du ebenso gemahlene Nüsse, Kakaopulver oder Kokosraspeln anstatt Mehl verwenden. 
  5. Zuletzt den Teig in die Form füllen und in den Backofen schieben. Lass deine Backwaren immer erst vollständig abkühlen, bevor du sie aus der Form löst!

Was eignet sich zum Einfetten meiner Backform?

Für das Einfetten der Backform eignen sich weiche Butter oder Margarine, Schmalz sowie vegane Butteralternativen. Ungeeignet für das Einfetten ist Öl, da es harte Krusten bildet, welche sich nur schwer lösen lassen. Im Handel gibt es auch Backspray, welches gerne von Hobby-Bäckerin benutzt wird. Beachte bitte: Je klebriger der Teig, desto dicker sollte die Fettschicht der Form sein.

Beim Einmehlen solltest du von Zucker absehen, da dieser karamellisiert und den Kuchen erst recht in der Form kleben bleiben lässt. Springformen können alternativ mit Backpapier ausgelegt werden, welches zwischen Boden und Ring festgeklemmt wird (so wird das Papier straff fixiert). Nur der Rand der Form braucht dann noch eingefettet und eingemehlt zu werden.

Backen soll Spaß machen und richtiges Einfetten erspart dir viel Arbeit. Mit unseren Tipps gelingt es dir deine Teigwaren auch in der gewünschten Form zu verspeisen! Wie man besonders kalorienarm backen kann, erfährst du in diesem Artikel. 

28 lustige Back-Fails, die leider genau so passiert sind

28 lustige Back-Fails, die leider genau so passiert sind
Bilderstrecke starten (29 Bilder)
Bildquelle:

pexels.com / Klaus Nielsen

Hat Dir "Backformen einfetten: Mit diesen Methoden bleibt nichts kleben" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich