Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Das Allroundtalent in der Arztpraxis: Wie wird man Arzthelferin?

Jobportrait

Das Allroundtalent in der Arztpraxis: Wie wird man Arzthelferin?

Die Arzthelferin ist jene Person, die dich freundlich in Empfang nimmt, wenn du die Arztpraxis betrittst. Wie du auch Arzthelferin werden kannst und wie hoch das Gehalt ist, das erfährst du von uns in diesen Beitrag.

Was macht man als Arzthelferin?

Das Aufgabengebiet einer medizinischen Fachangestellten fängt bei der Aufnahme der Patienten an und hört bei einer neuen Terminvergabe plus Verabschiedung der Patienten auf. Sie assistieren dem Arzt und führen einige ärztliche Tätigkeiten selbstständig durch, wie beispielsweise die Blutabnahme. Das medizinische Aufgabengebiet wechselt sich mit dem Dokumentieren am Schreibtisch ab. Der Beruf der Arzthelferin ist auch besser bekannt als Ordinationsassistentin oder Sprechstundenhilfe. Die neue offizielle Berufsbezeichnung trägt den Titel: Medizinische Fachangestellte.

Wie wird man Arzthelferin?

Wer Arzthelferin werden möchte, der muss eine dreijährige Ausbildung absolvieren. Eine Abschlussprüfung erfolgt an der jeweiligen Landesärztekammer. In der Ausbildung wechseln sich Unterrichtseinheiten in der Berufsschule und Praxis ab. In der Ausbildung lernst du nicht nur den angemessenen Umgang mit Patienten, sondern auch die Untersuchungsräume steril vorzubereiten, Wunden zu versorgen oder Rezepte korrekt auszufüllen. Da du auch mit Blut in Kontakt kommen wirst, solltest du Blut oder Wunden sehen können.

Welche persönlichen Fähigkeiten sollte eine Arzthelferin mitbringen?

Als erstes ist eine hilfsbereite, freundliche und offene Persönlichkeit von Vorteil, denn Empathie und Engagement sind in diesem Job unheimlich wichtig. Die medizinische Fachangestellte wird von einem hohen Verantwortungsbewusstsein geleitet. Dabei ist die physische und psychische Belastung in diesem Beruf sehr groß. Es muss stets ein ruhiger Kopf bewahrt werden und auch in brenzlichen oder stressigen Situationen mit Ruhe und Sorgfalt gearbeitet werden. Das medizinische Fachwissen, die Kenntnis im Umgang mit medizinischen Geräten und EDV-Kenntnisse runden das Portfolio der Arzthelferin ab.

11 Dinge, die Ärzte Patienten nicht verraten

11 Dinge, die Ärzte Patienten nicht verraten
Bilderstrecke starten (13 Bilder)

Was verdient man als Arzthelferin?

  • Im 1. Ausbildungsjahr sind es 800 Euro
  • Im 2. Ausbildungsjahr sind es 850 Euro
  • Und im 3. Ausbildungsjahr sind es 900 Euro 

Der Gehalt nach Abschluss ist vom Tarifvertrag abhängig. Es darf mit einem durchschnittlichen Gehalt von ca. 2.300 Euro brutto pro Monat gerechnet werden. Wer einen öffentlichen Tarifvertrag hat, der darf sich über ein besseres Gehalt freuen.

Wir hoffen du konntest so einen ersten Einblick in das Berufsfeld der Arzthelferin bekommen. Dieser Beruf, wie jeder Job im Gesundheitswesen, bringt auch gute Zukunftschancen mit sich. Da es viele freie Stellen gibt, musst du dich nie Sorgen eine Arbeitsstelle zu finden!

Berufstest - Welcher Beruf passt zu mir?

iStock/ alvarez

Frage 1 von 17

Mit welchen Worten könnten deine Freunde dich beschreiben?

Bildquelle:

Pixabay/ Stefan Schranz

Hat Dir "Das Allroundtalent in der Arztpraxis: Wie wird man Arzthelferin?" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich