Akne Behandlung
Katja Nauckam 07.09.2018

Du leidest unter Akne und möchtest sie schnell loswerden? Je nach Schweregrad und Form der Entzündung gibt es diverse Behandlungswege, die du ausprobieren kannst. Finde heraus, wie sich deine Akne bekämpfen lässt.

Arten von Akne

Einen einzelnen Pickel kann jeder mal bekommen. Dabei handelt es sich um Talg, der die Pore verstopft und sich entzündet. Doch wer unter Akne leidet, hat dauerhaft mit unreiner, entzündeter Haut zu kämpfen, die meist hormonell gesteuert ist. Es gibt aber auch einige äußere Einflüsse, die Formen der Akne begünstigen können. Die typische Mallorca-Akne wird zum Beispiel durch Sonneneinstrahlung und Inhaltsstoffen herkömmlicher Sonnenmilch begünstigt.

Akne Behandlung Methoden

Akne kann dich vor allem im Gesicht und am Rücken belasten.

Häufige Formen von Akne sind:

  • Acne vulgaris: Die meisten von uns kennen diese Form der Akne, die in der Pubertät beginnt und sich bis ins Studentenalter hinziehen kann. Sie kann gut behandelt werden und verschwindet oft bis zum 25. Lebensjahr nahezu.
  • Acne tarda: Wer in den späten Dreißigern noch an entzündlichen Verunreinigungen leidet, hat eine Form der Spätakne. Diese kann dich das gesamte Erwachsenenalter begleiten und tritt häufig bei Frauen nach einer Schwangerschaft, in den Wechseljahren oder nach Absetzen der Pille auf.
  • Acne comedonica: Diese leichte Form der Akne besteht zum größten Teil aus entzündeten Mitessern und hinterlässt nur leichte Narben.
  • Acne papulo-pustulosa: Hierbei treten Entzündungen hauptsächlich im Gesichtsbereich auf.
  • Acne conglobata: Diese schwere Form der Akne besteht, wenn dein Gesicht von großen entzündeten Knoten und Pusteln überzogen ist, die sehr stark vernarben.

Akne kann am ganzen Körper auftauchen. Am häufigsten belastet sie uns im Gesicht, am Hals oder am Rücken. Sogar Säuglinge und Kleinkinder können schon unter besonderen Formen der Hautentzündung leiden, die man nur in Absprache mit dem Kinderarzt behandeln sollte.

Mit 30 noch Akne? So bekämpfst du sie

Artikel lesen

Akne-Behandlung: Diese Möglichkeiten gibt es

Bei der Behandlung von Akne gibt es verschiedene äußere und innere Wege. Die Tipps #1, #2 und #7 eignen sich eher bei leichten Formen der Akne. Wenn du an starken Vernarbungen und flächendeckenden Pusteln leidest, solltest du eher die Methoden #3 bis #6 in Betracht ziehen.

#1 Salben

Am einfachsten ist die Behandlung deiner Akne mittels Salben und Cremes. Wichtig ist hier, dass du die richtige Salbe für deinen Hauttyp herausfindest. Zudem ist gerade im Gesichtsbereich nicht jede Partie betroffen. Die meisten Pickel befinden sich häufig auf der Nase, der Stirn und den Wangen. Medizinische Akne-Salben enthalten Antibiotika, Azelainsäure, Retinoide oder Benzoylperoxid. Solche Salben bekommst du rezeptfrei in der Apotheke. Für ganz leichte Entzündungen sind auch Cremes mit Zink und Salicylsäure ausreichend.

Hinweis: Bevor du deine entzündeten Hautstellen mit Salbe betupfst, solltest du die Haut immer gut reinigen. Dafür kannst du eine spezielle Reinigungslotion verwenden. Ich habe früher gute Erfahrungen mit dem Avène Cleanance Reinigungsgel* gemacht.

#2 Peelings und Masken

Bei Peelings gegen Akne solltest du vorsichtig sein. Nicht jede Haut verträgt die handelsüblichen und gehypten Aktiv-Kohle-Masken oder Peelings. Lass lieber die Finger von allem, was sehr viel Säure enthält. Das würde deine Haut zusätzlich reizen und die Entzündung fördern. Grundsätzlich ist es jedoch wichtig, die Haut wöchentlich einem Peeling zu unterziehen, um abgestorbene Hautzellen zu entfernen und die Durchblutung anzuregen. So kann sich deine Haut erneuern. Für Akne-Patienten eignen sich Peelings mit Meersalz oder Masken mit Heilerde. Anwenden solltest du ein solches Peeling jedoch lediglich einmal pro Woche.

#3 Farblicht- und Lasertherapie

Ein weiterer Schritt zur Bekämpfung deiner Akne wäre eine Lichttherapie. Denn UV-Licht regt die Haut dazu an, mehr Vitamin D zu produzieren und wirkt entzündungshemmend. Damit es der natürliche Feind von Pickeln. Erkundige dich einmal bei deinem Hautarzt, ob er dir für deine Akne eine Farblichttherapie empfehlen würde. Möglich wäre der regelmäßige Gang ins Solarium oder eine Lichtbestrahlung bei einem Arzt oder einer Kosmetikerin. Auch die Therapie mit einem fraktionierten Laser wäre denkbar. Dabei dringt der Laserstrahl in die zweite Hautschicht ein und verändert diese so, dass sie sich neu regeneriert und vermehrt Kollagen bildet. Auch so sollen Aknenarben verschwinden. Welche Form für dich geeignet ist, kann dir ein Hautarzt sagen.

Wann das Solarium gegen Pickel und Akne helfen kann

Artikel lesen

#4 Mikrodermabrasion

Bei diesem Verfahren der Akne-Behandlung geht es darum, die unschönen Narben und Pickelmale der Akne zu entfernen. Dabei werden mit hoher Geschwindigkeit winzige Kristalle auf die Haut gestrahlt und schleifen diese ab. Dadurch sollen die Poren feiner und die Haut elastischer und fester werden. Dass diese Methode bei deiner Akne von Erfolg gekrönt sein könnte, kann ich dir nicht versprechen. Dazu solltest du dich vorher von einem Hautarzt beraten lassen.

#5 Medikamentöse Behandlung

Wenn du unter schwerer Akne leidest und Salben bei dir nicht mehr anschlagen, könntest du auch an eine innere Behandlung denken. Dein Hautarzt kann dir dazu Tabletten mit Antibiotika oder Retinoiden verschreiben. In vielen Fällen hilft auch die Pille gegen Akne. Da Akne durch den Hormonhaushalt beeinflusst wird, der die Talgproduktion verstärkt, kann die Pille, die die Hormone regelt, diesen auch beruhigen. Das heißt nicht, dass du bei sehr starker Akne plötzlich eine vollkommen reine Haut hast und die Narben verschwinden. Sie kann die Stärke deiner Akne jedoch deutlich beeinflussen.

Pille gegen Akne

Die Pille kann deine Akne im Zaum halten, wenn du die Hormone verträgst.

#6 Homöopathie

Du hast von der Schulmedizin genug und möchtest Alternativen ausprobieren? Dann könnte die Naturheilkunde noch ein weiterer Versuch für dich sein, die Akne loszuwerden. Manche Heilkundler schwören auf Schüssler Salze, in anderen Fällen könnten Globuli mit bestimmten pflanzlichen Präparaten helfen, die man einnimmt. Ob diese Form der Therapie bei dir anschlägt, kann niemand garantieren. Sie ist jedoch einen Versuch Wert. Schulmediziner stehen dem skeptisch gegenüber, da ihre Wirkung nicht eindeutig durch Studien belegt ist.

#7 Hausmittel gegen Akne

Eine letzte alternative Möglichkeit stammt direkt aus der Natur: Bei sehr leichten Formen der Entzündungen und Eiterpickeln können pflanzliche Hausmittel helfen. Viele davon hast du vermutlich sogar selbst zu Hause und wusstest bisher nur nichts von ihrem Wirkungsschatz. Ich selbst habe sehr gute Erfahrungen mit Teebaumöl gemacht, kann aber auch Aloe Vera und Kamille empfehlen. Welche Hausmittel du noch ausprobieren kannst, erfährst du hier:

11 Hausmittel, die gegen Pickel helfen

Welche Behandlung für deine Haut die beste ist, musst du einfach ausprobieren. Dabei solltest du nicht zu ungeduldig sein, denn Akne-Behandlung braucht ihre Zeit und schlägt nicht sofort nach ein paar Tagen an. Bevor du zu teuren Salben oder Präparaten greifst, empfehle ich dir den Gang zum Hautarzt. Was du definitiv lassen solltest, ist das selbstständige Ausdrücken der Akne-Pickel. Das solltest du einem Profi überlassen, sonst bleiben unschöne Narben zurück.

Bildquelle:

iStock/Artfully79/Obencem/areeya_ann


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?