Anti Aging

Falten - Zeichen der Zeit

Falten - Zeichen der Zeit

Falten gehören leider zum Älterwerden dazu, doch viele Frauen wollen sich nicht damit abfinden, dass man ihnen ihr Alter ansieht und kämpfen mit allen Mitteln gegen die feinen Linien im Gesicht. Doch wie entstehen Falten und was hilft wirklich gegen die Zeichen der Zeit?

Falten sind eine natürliche Alterserscheinung, die jeder Mensch im Laufe seines Lebens bekommt – manche mehr davon, manche weniger. Auch wenn diese Tatsache nicht schön sein mag, muss frau sich damit abfinden, dass Falten zum Älterwerden dazugehören. Das heißt aber nicht, dass man sie kampflos hinnehmen muss. Falten entstehen, da die Haut mit zunehmendem Alter weniger Hyaluronsäure, die sie mit Feuchtigkeit versorgt, und Kollagen, das für die Straffheit der Haut zuständig ist, produzieren kann. Durch diverse Umwelteinflüsse wird dieser natürliche Prozess verstärkt: Rauchen, Alkohol, ungesunde Ernährung und zu viel Sonnenlicht beschleunigen das Entstehen unschöner Falten und lassen diese auch noch tiefer erscheinen. Aber auch die Gene, die Deine Eltern Dir mit auf den Weg gegeben haben, entscheiden mit darüber, wie ausgeprägt Deine Falten werden. Falten sind also das Ergebnis des Zusammenwirkens verschiedener Faktoren, die Du mehr oder weniger beeinflussen kannst. Um erfolgreich gegen Deine Falten vorgehen zu können, musst Du jedoch zunächst wissen, welche Ursache sie haben, denn danach richtet sich auch die Behandlung Deiner Falten.

Falten: Dynamisch oder statisch?

Hautfalten werden in drei Kategorien eingeteilt, der entscheidende Faktor ist dabei ihre Entstehung. Dermatologen differenzieren zwischen dynamischen, statischen und aktinischen Falten. Dynamische Falten entstehen durch Deine Mimik, bei der Du bestimmte Muskelgruppen, zum Beispiel beim Stirnrunzeln oder Lachen, jeden Tag hundertfach anspannst. Im Laufe der Zeit bilden sich an diesen Stellen dann Falten. Typischerweise treten dynamische Falten vor allem an der Stirn, an den Augen (Zornesfalte) und um den Mund herum (Lachfalten, hängende Mundwinkel) auf.

Frau untersucht ihre Falten auf der Stirn
Falten loswerden ist mit diesen Tipps kein Problem mehr!

Entstehen Falten aufgrund des Abbaus von Hyaluronsäure, Kollagen und anderen wichtigen Substanzen, die Deine Zellen nach und nach nicht mehr produzieren können, spricht der Fachmann von statischen Falten. Aktinische Falten entstehen hingegen durch Umwelteinflüsse, vor allem durch UV-Strahlen, die im Körper freie Radikale freisetzen. Diese Radikale legen die Zellen der Haut lahm und beschleunigen so den Alterungsprozess. Doch heutzutage ist Panik bei Falten nicht mehr nötig, denn mittlerweile gibt es unzählige Methoden, gegen die ungewollten Zeichen der Zeit vorzugehen. Wichtig ist dabei allerdings, dass die Anti-Falten-Offensive genau auf Deine Haut abgestimmt ist.

Falten loswerden ist eine Frage der Ursache

Die gängigste Form des Kampfes gegen Falten sind Anti-Falten-Cremes, die es in Hülle und Fülle in der Drogerie zu kaufen gibt. Für jeden Hauttyp gibt es eine Faltencreme, getönte Tagescremes, nährreiche Nachtcremes und Anti-Aging-Masken runden das Angebot ab. Viele Cremes enthalten die natürlichen Stoffe Hyaluronsäure und Kollagen, um die Haut bei der Produktion zu unterstützen und die hauteigenen Depots wieder aufzufüllen. Wem eine Anti-Falten-Creme nicht effektiv genug ist, kann auf diverse weitere Arten der Faltenbehandlung zurückgreifen: Laser, Fruchtsäurepeeling, Mesotherapie oder IPL versprechen straffere Haut ohne großen Aufwand. Auch die Faltenunterspritzung ist eine beliebte Methode, um Falten loszuwerden – sie funktioniert jedoch nur bei statischen Falten, die durch den Mangel an Hyaluronsäure und Kollagen entstanden sind. Dynamische Falten können am besten mit Botox oder vergleichbaren Nervengiften behandelt werden, die die Muskulatur, durch die die Falten entstanden sind, für einige Zeit lahm legen. Bis zu vier Monate sollen Falten nach einer Botoxbehandlung verschwunden sein – da sie aber durch die natürlichen Bewegungen des Gesichts entstanden sind, kommen dynamische Falten immer wieder zurück und können nicht dauerhaft entfernt werden. Um dynamische und aktinische Falten dauerhaft auszulöschen, hilft meist nur ein Facelift.

Falten: So stoppst Du den Alterungsprozess!

Ein Facelift ist eine meist operative Methode der Hautstraffung, bei der eine oder mehrere Hautschichten gestrafft werden, um dem Gesicht wieder mehr Kontur zu geben und Falten auszubügeln. Neben dem klassischen Facelift gibt es heutzutage auch ein Minilift und das „Golden Lift“, die als minimalinvasive Eingriffe schonender und weniger aufwendig sind. Beim Minilift wird nur die obere Hautschicht gestrafft, während beim „Golden Lift“ kleine Goldfäden in die Haut gelegt werden, mit denen sie dann straff gezogen wird. Einige Experten zählen auch die Faltenunterspritzung mit Botox oder Hyaluronsäure in die Kategorie des Facelifts, grenzen diese jedoch als nicht-operative Methoden von der klassischen Gesichtsstraffung ab. Die Kosten für die verschiedenen Methoden gegen das Fortschreiten Deiner Falten variieren sehr stark: Während es Anti-Falten-Cremes bereits für wenige Euro in der Drogerie gibt, kosten Botoxbehandlungen zwischen 300 und 600 Euro, ein Facelift schlägt hingegen mit bis zu 6500 Euro zu Buche.

Bis zu einem gewissen Grad müssen wir Frauen uns damit anfreunden, dass Falten zum Leben dazugehören, aber kampflos aufgeben kommt nicht in die Tüte! Für welche Methode zur Reduktion von Falten Du Dich entscheidest, hängt zum einen von Deinem Budget ab, zum anderen von der Art Deiner Falten. Finde heraus, auf welche Art Du Deinen Falten am besten den Kampf ansagen kannst!

Bildquelle: © Piotr Marcinski / Dreamstime.com

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich