Susanne Falleram 16.02.2018

Vielleicht erinnern sich deine Mama oder Großmutter noch an sie, wenn du ihnen ein Bild zeigst: Kitten Heels! Die waren nämlich schon in den 50er und 60er Jahren en vogue. Ein berühmter Fan war damals übrigens keine Geringere als Audrey Hepburn. Nun sind die Pumps mit den winzigen Pfennigabsatz zurück – und wir verraten dir, warum du dem Trend eine Chance geben solltest!

Kitten Heels: 3 Gründe, sie in deine Schuhsammlung aufzunehmen

#1 Sie sind soooo viel bequemer als High Heels…

In High Heels stundenlang laufen oder gar tanzen? Hahaha. Fußkrämpfe und Blasen lassen grüßen! Du kennst das Problem sicher auch, dass ein Abend in hohen Schuhen gerade dann, wenn sie keine Keil-, sondern Pfennigabsätze haben, richtig schmerzvoll endet. Mit Kitten Heels ersparst du dir das peinliche Humpeln am Ende des Abends. Nicht umsonst hießen sie in den 50er Jahren auch „Trainer Heels” für Mädchen, die das Laufen in Absätzen erst üben mussten. Wir brauchen die Übung vielleicht nicht mehr, aber den Komfort nehmen wir definitiv dankend an!

Letztes Jahr feierten Bloggerinnen weltweit diese Kitten Heels von Dior.

#2 … und trotzdem elegant!

Warum überhaupt Absätze anziehen, wenn sie nur so klein sind, fragst du dich? Weil sie eben doch eine größere Eleganz haben als Ballerinas und Co. und unseren Gang schwungvoller, femininer machen. Zumal es einfach wesentlich eleganter wirkt, wenn man auf Absätzen auch wirklich laufen kann und nicht herumeiert.

#3 Spießig war gestern: Mit dem richtigen Styling sind sie absolut modern

Kitten Heels haftet leider immer noch ein Image von Spießigkeit an, weil sie heute beispielsweise gern von älteren Damen getragen werden. Doch altbacken sind sie deshalb noch lange nicht, wenn du weißt, wie man sie modern stylt. Dazu unsere Tipps:

  • Die Knöchel müssen freiliegen, also Hosen am besten hochkrempeln (Stichwort: Flanking) oder auf Röcke und Kleider zurückgreifen.
  • Das Outfit sollte nicht altbacken aussehen, heißt beispielsweise: Keine Blümchenkleider, die an Tapete erinnern oder Strickteile, die Omas Tischdecke ähneln.
  • Moderne Farben (Metallicnuancen, Signalrot oder klassisch Schwarz) und Materialien (Lackleder, Plexiglas-Absätze, Nietenverzierungen…) bei den Kitten Heels wählen.

Hier haben wir noch ein paar Style-Inspos für dich:

valentine's twist on jeans and tee

A post shared by Maria da Cunha (@mariacunha17) on

Einen weiteren Schuhtrend, den wir übrigens lieben (und den es auch in Form von Kitten Heels gibt!), ist dieser hier…

Wie gefallen dir Kitten Heels? Bist du ein Fan von den kurzen Absätzen oder findest du die Schuhe nach wie vor altbacken und würdest sie niemals anziehen? Sag uns gern deine Meinung in den Kommentaren!

* Partner-Link

Bildquelle:

Getty Images/Pablo Cuadra, Getty Images/Joern Pollex

Hat Dir "3 Gründe, warum du Kitten Heels brauchst!" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?