3 Ursachen:

Daran liegt es, wenn deine Haare keine Farbe annehmen

Daran liegt es, wenn deine Haare keine Farbe annehmen

Nicht jedes Färbe-Experiment gelingt immer so, wie es gewünscht ist. Bei deinen Haaren ist das Problem, dass sie die neue Haarfarbe gar nicht erst annehmen? Bevor du panisch zum Friseur rennst und viel Geld investierst, kannst du das Problem vielleicht auch alleine in den Griff bekommen.

Du wolltest deine Haare tönen oder färben, aber von der Farbe ist kaum etwas auf deinem Schopf zu sehen, und das, obwohl du dich genau an die Anleitung gehalten hast? Vielleicht hat auch ein Teil deiner Haare die Farbe angenommen, aber ein anderer Teil nicht? Dann könnte einer oder mehrere dieser drei Gründe die Ursache dafür sein:

#1 Du benutzt Produkte mit Silikonen

Gehe mal deine Produktpalette durch oder überprüfe Shampoo, Conditioner und Co. bei Codecheck: Kann es sein, dass du fast nur silikonhaltige Haarprodukte verwendest? Denn diese können der Grund sein, dass sich um deine Haare ein sogenanntes Silikon-Build-up, also eine Art Schutzschicht, gebildet hat. Diese macht deine Haare zwar scheinbar glatt und geschmeidig, verhindert aber, dass die Pigmente der Haarfarbe in deine Haare eindringen können.

Die Lösung:

Bevor du einen erneuten Färbeversuch unternimmst, musst du den Silikon-Film auf deinen Haaren erst mal loswerden: Benutze dafür zunächst bei zwei Haarwäschen ein Peelingshampoo* und steige danach auf Produkte ohne Silikone* um.

Diese 11 Fehler machen viele bei der Haarpflege!

Diese 11 Fehler machen viele bei der Haarpflege!
BILDERSTRECKE STARTEN (12 BILDER)

#2 Deine Haare sind zu kaputt

Hast du in der Vergangenheit schon einiges mit deinen Haaren angestellt, wie Blondieren, Glätten oder sie auf sonstige Weise strapaziert und zwischendurch nicht wirklich wieder aufgebaut? Dann ist ihre Struktur möglicherweise so stark geschädigt und aufgebrochen, dass Farbpigmente von Tönungen und Colorationen einfach nicht im Haar halten wollen. Das erkennt man auch oft daran, dass ein natürlicher Ansatz die neue Haarfarbe annimmt, die strapazierten Längen und Spitzen jedoch nicht.

Die Lösung:

Leider hilft bei wirklich kaputten Haaren nur ein Weg: Pflegen, Warten, Rauswachsen lassen. Baue deine Haarstruktur mit viel Pflege wieder auf, bevor du erneut zur Chemiekeule greifst. Im schlimmsten Fall kannst du erst wieder färben, wenn die strapazierten Haarpartien herausgewachsen sind und du sie abgeschnitten hast. Manche Frauen in unserem Forum haben jedoch gute Erfahrungen mit roter Henna-Farbe von Tol Cosmetic* gemacht, die wohl sehr gut im Haar haften soll. Vielleicht einen Versuch wert, wenn du dir die Haare rot färben möchtest?

#3 Deine Haare sind noch naturbelassen

Manchmal kann es vorkommen, dass naturbelassene und nichtblondierte Haare eine Haarfarbe nicht annehmen. Hast du beispielsweise dunkelblondes Naturhaar und möchtest ein schönes Goldblond, reicht eine einfache Coloration in diesem Ton nicht aus. Auch auffälligere Haarfarben wie die von Directions halten auf Naturhaar oft nur schlecht.

Die Lösung:

Die meisten Farbpigmente halten auf leicht blondiertem Haar am besten, da beim Blondieren die Schuppenschicht des Haares leicht aufgeraut wird und offen für Pigmente ist. Bevor du also wirklich eine intensivere Farbveränderung auf deinem Naturhaar erzielen kannst, kann es erst mal nötig sein, dass du es minimal bleichst. Mache dafür eine Blondierwäsche oder verwende einen soften Aufheller*. Nun steht einem Goldblond oder auch Knallrot nichts mehr im Weg!

Sollten all diese Möglichkeiten bei dir nichts gebracht haben, bleibt dir vermutlich leider doch nur noch der Weg zum Friseur, um herauszufinden, warum deine Haare keine Farbe annehmen wollen.

Bildquelle:

iStock/KristinaJovanovic

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich