Haare rosa färben
Katja Gajekam 26.09.2018

Es ist der perfekte Trend für den Sommer: Pastel-Hair in Rosa! Ganz gleich ob du sie mädchenhaft oder punkig kombinierst, sie sind DER Hingucker, außerdem können wir damit die Langeweile auf unseren Köpfen bekämpfen. Wie du deine Haare rosa färben kannst, auch ohne Blondieren, erfährst du hier.

Video: So kannst du deine Haare bunt färben!

Welche Ausgangshaarfarbe brauche ich?

Generell gilt, wie in der Malerei: Auf weißem Untergrund kommen alle Farben am besten zur Geltung. Für Deine Haare bedeutet das, dass sie Im Idealfall Weißblond oder zumindest Hellblond sein sollten, damit das Rosa hinterher auch wirklich zur Geltung kommt. Hier sind die Ausgangshaarfarben mit möglichem Ergebnis im Überblick:

  • Weißblond/Hellblond: Pastell-Rosa, knalliges Pink – alles ist möglich!
  • Warmes Blond/Blond mit Gelbstich: Das typische Zuckerwatte-Rosa wirst du hier wahrscheinlich nicht erreichen; es kann ein Ton herauskommen, der an die Haarfarbe Pink Lemonade erinnert.
  • Mittelblond: Mit Rosa kannst du deine Haare Roségold oder Erdbeerblond werden lassen.
  • Dunkelblond/Hellbraun: Mit einem kräftigen Rosa oder Pink kannst du ein schönes Rosébraun erhalten, welches auch seinen Charme hat.
  • Mittelbraun/Dunkelbraun: Leider sind diese Haarfarben für ein Rosa einfach zu dunkel. Hier hilft nur Blondieren!
  • Rote Haare: Mit einem starken Pink kannst du Tönung oddeinen Haaren einen Magenta-Ton # verpassen.

Wenn du keine wirklich hellen Haare hast und den Pastell-Trend dennoch voll und ganz mitmachen möchtest, wirst du deinen Schopf im Vorfeld blondieren oder ihn zumindest im Ombré-Look aufhellen müssen. Dies kann die Haare sehr stark strapazieren, also überlege dir vorher gut, ob du das Risiko eingehen möchtest.

Tönung oder Coloration: Die Haltbarkeit

Lange gab es auf dem deutschen Markt keine Produkte, mit denen man die Haare permanent rosa färben konnte. Es gab lediglich verschiedene Möglichkeiten, den Schopf rosa zu tönen. Mittlerweile kannst du jedoch zwischen auswaschbarer und permanenter Farbe wählen.

# Tönung

Eine Tönung enthält Pigmente, die sich auf die Haaroberfläche legen, also nicht tief in die Haarstruktur eindringen, wie die einer permanenten Farbe. Die Haltbarkeit beschränkt sich durchschnittlich auf 3 bis 10 Haarwäschen, also etwa 1 bis 4 Wochen. Die Intensität der Farbe nimmt dabei immer mehr ab, bis schließlich alle Pigmente wieder verschwunden sind. Bei strapazierten Haaren kann es sein, dass sie sich noch schneller auswaschen. Danach kannst du deine Mähne erneut rosa tönen oder eine andere Farbe ausprobieren, die kurze Haltbarkeit hat also Vor- und Nachteile.

# Coloration

Hier handelt es sich um eine dauerhafte Färbung. Allerdings funktioniert diese durch die softe Pigmentierung meist wirklich nur auf hellblondem Haar und ist auf anderen Haarfarben nicht sichtbar. Bisher gibt es noch nicht viele Produkte, mit denen du deine Mähne permanent rosa färben kannst, und die damit gemachten Erfahrungen sind sehr durchmischt. Manche Frauen erhalten dadurch tatsächlich einen wunderschönen Rosaschimmer im Haar, bei anderen wäscht sich die eigentlich permanente Farbe schnell wieder raus. Daher verwenden die meisten weiterhin Tönungen und frischen ihre Farbe bei Bedarf einfach wieder auf.

Haare rosa färben: Mit diesen Produkten

Um die Haare rosa zu bekommen, kannst du zwischen einer Menge Produkten wählen. Folge immer den Anweisungen des Herstellers. Manche Tönungen sind bereits fertiggemischt, andere musst du mit Entwickler mischen oder du kannst die Farbe mit einer Spülung verdünnen, so dass das Ergebnis pastellig und nicht knallig wird. Ich töne meine Haare alle paar Monate rosa und mische immer einen pinken Directions-Ton mit einer Menge Spülung. Das klappt bei allen direktziehenden Haarfarben. Falls du die Farbe nicht verdünnst, solltest du je nach Haarlänge besser zwei Packungen besorgen.

Tönungen:

Permanent:

Alle Produkte bekommst du entweder in der Drogerie, bei Amazon oder im Friseurbedarf.

Ich habe Colorista von L’Oréal getestet. Ob ich zufrieden war und wie meine Haare danach aussahen, liest und siehst du hier!

Artikel lesen

Anleitung: Haare rosa färben

  1. Ob du die Rosa-Tönung auf trockenem oder feuchtem Haar auftragen sollst, kannst du der jeweiligen Packungsbeilage entnehmen. Hast du deine Haare vorher blondiert, kannst du die Haare direkt danach tönen.
  2. Teile deine Haare in mehrere Partien ein, indem du mehrere Scheitel ziehst und diese Partien mit Haarklammern feststeckst.
  3. Ziehe Handschuhe an, lege dir ein Handtuch über die Schultern und mische die Farbe bei Bedarf mit Entwickler oder Spülung.
  4. Mit einem Pinsel kannst du die Tönung nun Partie für Partie gleichmäßig auftragen.
  5. Halte dich bei der Einwirkzeit an die Angaben des Herstellers und beachte: Je länger du die Tönung drauf lässt, desto intensiver wird die Farbe am Ende.
  6. Spüle die Haare mit klarem Wasser aus. Waschen brauchst du sie in der Regel danach nicht.

Um das schöne Rosa möglichst lange zu erhalten solltest du deine Haare nach dem Tönen ausreichend pflegen und Shampoo für coloriertes Haar verwenden. Und wenn die Farbe wieder rausgewaschen ist? Dann findest du in unserer Galerie vielleicht Inspiration für dein nächstes Haarfarben-Experiment:

Diese Haarfarbentrends sind 2018 angesagt!

Rosa Haare sind auffällig, aber dennoch alltagstauglich. Du kannst die Intensität deiner Haare selbst bestimmen und immer wieder neu entfachen. Falls du den Look lieber erstmal an dir testen willst, kannst du ein Spray benutzen, dessen Farbe nur eine Haarwäsche hält. Viel Spaß dabei!

Bildquelle:

iStock/Anna_Om, instagram


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?