Kopfhaut pflegen
Christina Tobiasam 17.04.2018

Hand aufs Herz: Wie viel Zeit widmest du eigentlich deiner Kopfhaut? Viele kümmern sich intensiv um ihre Haarspitzen und das Styling, vernachlässigen dabei aber komplett die Kopfhautpflege. Ich verrate dir wirksame Tipps und Hausmittel, mit denen du deine gereizte Kopfhaut pflegen kannst, und Juckreiz und Schuppen in den Griff bekommst.

Warum ist meine Kopfhaut gereizt? Häufige Ursachen

Die Kopfhaut unterscheidet sich nur wenig von der Haut an anderen Stellen deines Körpers. Auch dort befinden sich Haarwurzeln, Schweiß- und Talgdrüsen, die bei falscher Pflege dafür sorgen können, dass die Kopfhaut austrocknet, juckt oder schuppt.

Die Ursachen für juckende Kopfhaut können ganz unterschiedlich sein. Manchmal stecken einfach nur Stress oder hormonelle Veränderungen hinter dem Juckreiz. Aber auch Hauterkrankungen oder allergische Reaktionen auf bestimmte Stoffe in Stylingprodukten, wie Haarsprays oder Haarfärbemitteln, können die Kopfhaut aus dem Gleichgewicht bringen.

Kürzlich hat uns L’Oreal ein paar spannende Haarpflege-Tipps verraten. Was für die Kopfhaut empfohlen wurde, erfährst du hier!

Artikel lesen

Gereizte Kopfhaut: Was hilft wirklich?

#1 Dreh die Wassertemperatur runter

Ein heißes Bad mag für dich entspannend sein, deine Haare mögen aber keine zu warmen Temperaturen. Die Kopfhaut wird dadurch ausgetrocknet und ihr werden schützende Öle entzogen. Dreh den Wasserhahn lieber etwas kälter und setze auf lauwarmes Wasser. Auch Chlor- und Salzwasser können deine Kopfhaut angreifen. Wenn du trotzdem im Pool oder Meer schwimmen möchtest, kann eine Badekappe* Abhilfe schaffen.

#1 Gönn deinem Haar eine Hitze-Pause

Auch, wenn du dein Glätteisen, deinen Lockenstab und deinen Föhn sehr liebst: Wenn du mit einer gereizten Kopfhaut zu kämpfen hast, solltest du deiner Mähne eine kurze Pause von der heißen Luft gönnen. Kleiner Trick: Bei vielen Föhns gibt es eine kalte Stufe, die wesentlich schonender trocknet. Alternativ kannst du deine Haare auch lufttrocknen lassen.

Kopfhaut-Pflege

Bei gereizter Kopfhaut solltest du auf Föhn, Glätteisen und Co. besser verzichten.

#3 Versuch’s mit Hausmitteln

Du musst gar nicht allzu tief in die Tasche greifen, um deine Kopfhautprobleme in den Griff zu bekommen. Hausmittel wie Teebaumöl* und Kokosöl* können die Kopfhaut pflegen und wieder beruhigen. So sind Juckreiz und Trockenheit schon bald passé.

#4 Lass die Finger von Experimenten

Auch wenn du von einer neuen Trend-Haarfarbe träumst: Du solltest deinen Haare eine kleine Pause von zu viel Chemie gönnen. Verzichte eine Weile auf Blondierung, Dauerwelle und Co., damit deine Kopfhaut sich beruhigen kann.

#5 Wähle die richtigen Pflegeprodukte aus

Stark parfümierte Shampoos und Spülungen reizen deine Kopfhaut und erschweren die Regenerierung. Setze deshalb lieber auf ein pH-neutrales, mildes Shampoo, das ohne Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe auskommt. Wasche deine Haare außerdem nicht täglich und versuche, nicht zu oft zwischen Produkten hin und her zu wechseln. Eine gereizte Kopfhaut braucht Beständigkeit bei der Pflege.

Vielleicht kannst du ja auch an deiner Pflegeroutine etwas verbessern. Unsere Bildergalerie verrät dir, welche Alltagssünden deine Haare schädigen.

4 Angewohnheiten, die deine Haare kaputt machen

Wer eine gereizte Kopfhaut pflegen will, muss gar nicht viel machen. Im Gegenteil: Es ist sogar ratsam, sich selbst ein wenig zurückzunehmen und weniger Experimente mit dem eigenen Haar zu machen. Wenn deine Kopfhaut dann beruhigt ist, können deine Haare wieder gesünder, stärker und länger nachwachsen. Hast du noch Tipps oder kennst effektive Hausmittel für die optimale Kopfhautpflege? Verrate sie uns gerne in den Kommentaren.

Bildquelle:

iStock/dolgachov


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?