Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Liebe
  3. Sex
  4. Erika Lust: „Pornos drehen ist auch eine Art, Politik zu machen“

Interview

Erika Lust: „Pornos drehen ist auch eine Art, Politik zu machen“

Erika Lust ist Drehbuchautorin, Regisseurin, Filmproduzentin und Autorin. Aber vor allem ist sie eines: die Pionierin feministischer Pornos. Seit vielen Jahren setzt sie sich dafür ein, dass die weibliche Lust, Diversität und ein ethischer Produktionsprozess in den Fokus rücken und zeigt in ihren Filmen glaubwürdige Charaktere und realistischen Sex. Mit uns hat sie über ihre Versionen und die größte Herausforderung ihrer Karriere gesprochen – und darüber, was Mainstream-Pornos mit unserer Sexualität machen.

desired: Wie bist du Erika Lust geworden?

Erika Lust: Es begann definitiv aus einer feministischen, aktivistischen Perspektive. Als ich als junge Erwachsene Pornos sah, hatte ich das Gefühl, dass sie meine eigene Sexualität nicht wirklich widerspiegelten und ich konnte mich mit dem meisten, was ich sah, nicht identifizieren. Als ich meinen ersten Kurzfilm „The Good Girl“ drehte, hatte ich das Ziel, den Porno neu zu erfinden. Ich wollte sehen, ob es möglich ist, es anders zu machen – immerhin kommt es nur darauf an, wie man die Geschichte erzählt. Ich wollte einen Film produzieren, in der die Frau nicht nur das Vehikel für die Sexualität des Mannes ist, sondern in dem es um sie geht. Und ich denke, ich konnte mit dem Film beweisen, dass das möglich ist. So bin ich irgendwie in diese Karriere hineingestolpert.

Wie haben Freund*innen und Familie reagiert, als du plötzlich zur Porno-Regisseurin wurdest?

Viele Leute zweifelten an der ganzen Sache und manchmal hatte ich das Gefühl, dass sie hinter meinem Rücken gelacht haben. Meiner Mutter gefiel das Ganze überhaupt nicht, sie wurde sehr wütend, als sie davon hörte und dachte, ich würde meine Zukunft wegwerfen. Ich wollte immer in einer internationalen Organisation arbeiten und mich mit Menschenrechten und Frauenrechten beschäftigen. Dann hat mein Leben diese Wendung genommen und ich bin hier gelandet, was ich immer noch ziemlich toll finde. Und ich denke, feministische Pornos zu drehen ist auch eine Art, Politik zu machen.

Keine Frage: Du hast es definitiv geschafft, eine Revolution zu starten. Was möchtest du mit deinen Filmen erreichen?

Was ich zusammen mit meinem Team versuche, ist, mit einer Stimme zu sprechen, die von der allgemeinen Meinung abweicht. Wir erzählen unsere Erfahrungen mit Sex, wie er sich anfühlt, was wir begehren, was wir wollen – und all diese Geschichten unterscheiden sich sehr von denen des Mainstream-Cis-Typen und seiner Vision von Sexualität. Am Anfang war meine Perspektive eine Art Porno für Frauen. Aber dann wurde es breiter und ich merkte, dass meine Arbeit nicht nur für Frauen war, sondern auch für die LGBTQIA+-Community, nicht-binäre Menschen, People of Color und ältere Menschen. Für alle, die zuvor nicht die Möglichkeit hatten, ihre sexuelle Stimme zu erheben.

Abgesehen davon, dass Diversität in Mainstream-Pornos nicht vorkommt – worin siehst du das größte Problem der Branche?

Firmen, die Mainstream-Pornos anbieten, verdienen ihr Geld durch die Zugriffe auf ihre Websites. Aber was sie verkaufen, ist Werbung. Das ist das Geschäftsmodell. Das Thema Sex ist ihnen völlig egal. Sie sind nicht dazu da, die Vielfalt der menschlichen Sexualität zu repräsentieren, jedes mögliche Geschlecht und jede Sexualität und Identität. Daran sind sie nicht interessiert. Das, was uns die meisten Mainstream-Pornos zeigen, ist harte Penetration – und dann soll die Frau glücklich sein. Vor allem bei jungen Männern wirkt sich das auf ihr Sexualverhalten und ihren Umgang mit Frauen aus, weil sie sich so sehr daran gewöhnt haben, in dieser Porno-Bubble zu leben, in der Gewalt gegen Frauen und eine misogyne, sexistische Art ihnen gegenüber akzeptiert wird.

Besonders Frauen, die in heterosexuellen Beziehungen leben, leiden unter der Orgasm Gap und dem Gefühl, mit vielen Männern nicht auf einen Nenner zu kommen, weil sie sich auf eine Art und Weise verhalten, die sie meiner Meinung nach von Pornos übernommen haben. Und das ist eines der Dinge, die mir bei der jüngeren Generation, die heute aufwächst und viele sexuelle Bilder gesehen hat, bevor sie selbst Sex hat, ein wenig Sorgen machen. Ich glaube, sie werden durch diese Bilder programmiert. Vor allem, wenn sie keinen Zugang zu gutem Aufklärungsunterricht haben und keine Eltern, die sich trauen, mit ihnen über Sex zu sprechen.

Was bedeutet eigentlich Female Empowerment? Abonniere uns
auf YouTube

Wie kann man Kindern diese Themen deiner Meinung nach am besten näher bringen? Wie hast du deine beiden Töchter aufgeklärt?

Ab einem Alter von acht Jahren beginnen Kinder, Pornos im Internet anzusehen. Einige, weil sie danach suchen und andere, weil sie darüber stolpern. Im Alter von 12 Jahren haben 40 Prozent der Kinder Pornos gesehen und zwei Jahre später sind es 90 Prozent. Das ist ganz natürlich, weil sie Zugang zur Technologie haben. Als Eltern haben wir also keine andere Wahl mehr, als mit ihnen darüber zu sprechen. Wir müssen sie auf die Welt, in der wir leben, vorbereiten und ich denke, es ist äußerst wichtig, ihnen beizubringen, kritisch mit dem umzugehen, was sie lesen und was sie sich ansehen.

Ich habe das bei meinen Töchtern von klein auf gemacht, angefangen mit den grundlegendsten Dingen, damit sie etwas über ihren Körper lernen und keine Angst haben, Worte wie Penis, Vagina oder Vulva zu benutzen. Wenn du auf ganz natürliche Weise anfängst und ihnen Sicherheit vermittelst, werden sie nicht das Gefühl haben, dass irgendetwas seltsam ist. Und das Lustige ist, dass die meisten Kinder wirklich auf ihre Eltern hören. Vielleicht wollen sie nicht so viel darüber reden, aber es ist wichtig, dass sie wissen, dass du da bist und dass sie mit dir reden können. Und ich weiß, wenn du ihnen deine Meinung über Mainstream-Pornos sagst, werden sie deine Worte in ihrem Kopf hören. Sie werden es sich anschauen und denken: „Wow, Mama hat etwas über rassistische Stereotypen gesagt – ich sehe, was sie meint“. Und sie werden den Unterschied erkennen und wissen, dass Pornos letztendlich eine übertriebene Fiktion von Sex sind und es nicht dasselbe ist.

Was ist die größte Herausforderung in dem Business?

Das Stigma. Ich lebe immer noch mit dem Stigma, eine Porno-Regisseurin zu sein. Die Leute sehen mich manchmal an und fragen: „Hast du deinen Kindern erzählt, was du machst?“ Als wäre ich eine Art Pablo Escobar, der etwas wirklich Schlimmes tut, obwohl ich nur stolz auf meine Arbeit bin. Außerdem bin wirklich sauer auf Instagram, weil ich dort nicht zeigen kann, was wir machen. Ich denke einfach, dass die Verbote, die auf all diesen Plattformen existieren, sehr einseitig sind.

Was muss sich in der Welt verändern, damit dieses Stigma ein Ende hat?

Frauen neigen dazu, über ihre Sexualität nachzudenken, weil sie keine Machtposition in der Gesellschaft haben, und auch die LGBTQIA+-Community neigt dazu, weil sie merkt, dass sie irgendwie anders ist als die heteronormative Gesellschaft. Diejenigen, die nicht über ihre Sexualität nachdenken, sind die Hetero-Cis-Männer da draußen, weil sie glauben, dass sie ein Recht darauf haben, ganz oben zu sein und Frauen um sie herum zu objektifizieren. Ich denke, wenn wir etwas ändern wollen, müssen wir die Männer aktivieren, wir müssen sie zum Nachdenken bringen. Sie müssen anfangen, über ihre Privilegien nachzudenken, über ihre Position, darüber, wie sie andere behandeln. Sie sind diejenigen, die sich ändern müssen, und Pornos sind ein interessanter Ort, um sie zu erreichen – denn ich weiß, dass sie diese ansehen. Ich denke, das ist eine Möglichkeit, ein Spion in ihrer kleinen Welt zu sein. Das ist meine Strategie: die Welt durch Pornos zu verändern.

Und was kann jede*r Einzelne tun, um den Prozess zu unterstützen?

Wir sollten auf jeden Fall anfangen, für unsere Pornos zu bezahlen. Denn das sind Leute, die eine großartige Arbeit machen, die von so vielen Menschen geschätzt wird. Und: Wenn dir in Pornos Werte begegnen, denen du nicht zustimmst, sieh dir das bitte nicht an. Stelle sicher, dass du zu deinen Werten stehst. Sprich mit Freund*innen, führe bessere Gespräche über Sex, über Zustimmung, bilde dich weiter. Es ist nie zu spät, wir können unseren Wissensstand immer wieder aktualisieren. Bleib auf dem Laufenden und – wenn du dich stark genug fühlst – sei ein*e Aktivist*in. Wenn du Dinge siehst, die dir nicht gefallen, dann erhebe deine Stimme. Und wenn du die Möglichkeit hast, so wie ich, dann öffne die Tür für andere. Denn wenn wir mehr sind, werden wir nur stärker sein.

Danke für das tolle Gespräch, liebe Erika. Noch mehr inspirierende Geschichten findest du in unserer Themenreihe EmpowHER:

EmpowHER: Unsere Themenreihe zu inspirierenden Frauen

EmpowHER: Unsere Themenreihe zu inspirierenden Frauen
BILDERSTRECKE STARTEN (39 BILDER)
Bildquelle: Monica Figueras

Hat dir "Erika Lust: „Pornos drehen ist auch eine Art, Politik zu machen“" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: