Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Liebe
  3. Sex
  4. Erogene Zonen
  5. Was ist ein Mikropenis? Merkmale, Ursachen und Therapien im Überblick

Körper-Wissen

Was ist ein Mikropenis? Merkmale, Ursachen und Therapien im Überblick

Keine Frage: Penisse sind unter Männern definitiv ein sensibles Thema: Ist er lang genug? Was ist „normal“, was zu kurz? Es gibt wohl kaum einen Kerl, der sich darüber noch nie Gedanken gemacht hat. Doch wie sieht das eigentlich mit einem Mikropenis aus? Wie klein ist er wirklich, wie häufig kommt er vor und wie wirkt er sich auf das Sexleben aus? Wir verraten dir alles, was du wissen musst.

Was ist ein Mikropenis?

Laut Forscher*innen des Londoner King's College liegt die durchschnittliche Penisgröße bei 13 Zentimetern im erigierten und neun Zentimetern um schlaffen Zustand. Von einem Mikropenis – auch Mikrophallus genannt – sprechen Mediziner*innen, wenn das erigierte Glied eines erwachsenen Mannes weniger als sieben Zentimeter lang ist. Im schlaffen Zustand misst es meist nur wenige Zentimeter. Gemessen wird hierbei immer vom Schambein bis zur Penisspitze. Der kleinste Penis der Welt ist im erigierten Zustand übrigens gerade mal 0,158 Zentimeter groß. Mit seinem Mikropenis steht der US-Amerikaner Mike Carson seit 2016 sogar im Guiness Buch der Rekorde.

Du möchtest noch mehr spannende Fakten über das männliche Geschlechtsteil wissen? Diese hier kennst du garantiert noch nicht:

Wie häufig kommt ein Mikropenis vor?

Zur Häufigkeit von Mikropenissen wurden bislang kaum Studien durchgeführt. Schätzungen zufolge sollen in Deutschland weniger als zwei Prozent der Männer betroffen sein, was das Phänomen eher selten macht. Wie hoch die Zahl allerdings wirklich ist, lässt sich aufgrund von fehlender Daten nicht sagen.

Mikropenis: Welche Ursachen gibt es?

Der Mikropenis ist eine Untergruppe des Hypogenitalismus, dessen Hauptsymptom unterentwickelte Geschlechtsorgane sind und wird zu den sogenannten Intersex-Syndromen oder den penilen Krankheiten gezählt. Die Ursachen hierfür können ganz unterschiedlich sein:

  • Unterfunktion der Hypophyse oder des Hypothalamus:
    Etwa die Hälfte aller Diagnosen lassen sich auf eine angeborene Unterfunktion zurückführen, die eine ausreichende Stimulation des Hodens verhindert. Die dadurch gehemmte Testosteronproduktion des Körpers hat zur Folge, dass eine normale Entwicklung der Geschlechtsorgane nicht möglich ist.
  • Unterfunktion des Hodens:
    25 Prozent aller Betroffenen kommen mit einer normalen Penisgröße zur Welt und die Entwicklung stoppt erst im Laufe der Zeit. Verantwortlich hierfür ist ebenfalls ein Mangel an Testosteron, der durch eine Unterfunktion des Hodens ausgelöst wird und sich meist zusätzlich in stark reduziertem Körperwuchs äußert.
  • Partielle Androgenresistenz:
    15 Prozent aller Mikropenisse lassen sich auf eine partielle Androgenresistenz zurückführen. Hierbei produziert der Körper zwar Testosteron und schüttet dieses aus, durch Fehler an den entsprechenden Rezeptoren bleibt der Effekt des Sexualhormons jedoch aus, was eine normale Entwicklung verhindert.
  • Idiopathische Störung:
    Während es für viele Fälle eine klare Ursache gibt, lässt sich jede zehnte Diagnose medizinisch nicht erklären. In diesem Fall spricht man von idiopathischen Mikropenissen.

Sind Mikropenis und Schlupfpenis dasselbe?

Beim Schlupfpenis handelt es sich nicht um ein Synonym für den Mikropenis, sondern um ein anderes Phänomen: Der Penis zieht sich hierbei so weit zurück, dass er beinahe in der Bauchdecke verschwindet – aus diesem Grund wird häufig auch der Begriff „vergrabener Penis“ verwendet. Anders als beim Mikropenis ist die Ursache nicht hormonell und hängt meist mit starkem Übergewicht zusammen. Schlupfpenisse können allerdings auch eine Begleiterscheinung des Alters sein, da der Körper mit der Zeit weniger Testosteron produziert, oder in Folge einer Operation am Unterleib auftreten.

Sex mit einem Mikropenis: Geht das?

Sex ist mit einem Mikropenis nur in Ansätzen möglich – denn es kann sein, dass der Penis bei jeder Stoßbewegung wieder aus der Vagina herausrutscht. Zudem ist das Gefühl des „Erfülltwerdens“ bei Frauen deutlich eingeschränkt. Stellungen, die sich gut für kleine Penisse eignen, sind hier definitiv empfehlenswert. Da Geschlechtsverkehr aber natürlich nicht nur Penetration bedeutet, ist mit einem Mikropenis eben ein bisschen Experimentierfreudigkeit gefragt. Indem der Fokus zum Beispiel auf Oralsex gelegt wird oder Sextoys ins Liebesspiel eingebunden werden, können beide Partner*innen befriedigt werden.

Übrigens: Die Erektions- und Ejakulationsfähigkeit ist bei dieser Störung grundsätzlich nicht beeinträchtigt, weshalb Männer mit einem Mikropenis in der Regel Kinder zeugen können.

Wie lässt sich ein Mikropenis therapieren?

Zur Behandlung eines Mikropenis gibt es heutzutage drei verschiedene Methoden: Hormontherapie, Operation und Dehnapparate. Welche Therapie sinnvoll ist, hängt vom jeweiligen Fall ab, weshalb sich Betroffene unbedingt ärztlichen Rat einholen sollten. Folgende Methoden sind in der Theorie möglich:

  • Hormontherapie: Wird ein Mikropenis bereits im Kindesalter festgestellt, führt die Gabe von männlichen Sexualhormonen, wie zum Beispiel Testosteron, zu einem annähernd normalen Peniswachstum. Betroffene, die eine Hormontherapie zur Behandlung ihres Mikropenis durchgemacht hatten, zeigten vielfach eine normale Entwicklung des Geschlechtsorgans.
  • Operation: Zudem kann mithilfe der fibularen Phalloplastie ein Penis von nahezu normaler Größe operativ geschaffen werden. Dabei wird der Penis aus Knochen- und Gewebeteilen des Wadenbeins aufgebaut, sodass ein zum Sexualverkehr und Urinieren funktionsfähiger Penis entsteht. Bei einer anderen Operationsmethode wird dem Patienten Gewebe aus dem Unterarm entnommen und als Röhre um den Mikropenis gelegt. Gleichzeitig wird die Penisspitze auf den verlängerten Penisschaft verlagert. Um normalen Geschlechtsverkehr zu haben, erhalten die Patienten zusätzlich eine Penisprothese.
  • Dehnen: Eine etwas unkonventionellere Maßnahme ist die Verwendung von Dehnapparaten, die Männer mit einem Mikropenis mehrere Monate lang täglich für mehrere Stunden anwenden müssen. Angeblich soll mit diesem Verfahren eine Vergrößerung von etwa zwei Zentimetern erreicht werden. Auch die aus Arabien stammende Übung namens Jelqing soll einen Penis durch eine gezielte Massage vergrößern.

Du fragst dich, wie sich Sex mit einem Mikropenis anfühlt? In unserer Bildergalerie findest du die Antworten von fünf verschiedenen Frauen:

So fühlt sich Sex mit einem Mikro-Penis an

So fühlt sich Sex mit einem Mikro-Penis an
BILDERSTRECKE STARTEN (6 BILDER)
Bildquelle: Getty Images / zsv3207

Hat dir "Was ist ein Mikropenis? Merkmale, Ursachen und Therapien im Überblick" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: