Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Windeldermatitis

Wunder Po beim Baby: Das hilft deinem Kleinen jetzt!

Wunder Po beim Baby: Das hilft deinem Kleinen jetzt!

Gerade war die Welt deines Kindes noch in Ordnung… und plötzlich scheint ihm irgendwas wehzutun? Beim Wickeln dann die Gewissheit: Der Po ist wund. Klar, dass das schmerzhaft ist. Wir erklären dir, wie es zu einem wunden Po beim Baby kommen kann und wie du es schafft, dass dieser schnellstmöglich wieder abheilt. Und keine Panik: Irgendwann hat fast jedes Baby mal einen wunden Po.

Windeldermatitis und ihre Ursachen

So individuell wie die Kleinen selbst sind auch die Gründe für einen wunden Po beim Baby. Auslöser können zum Beispiel sein:

  • zu langes Tragen einer nassen Windel
  • ein beginnender Infekt oder Durchfall
  • Unverträglichkeiten von Lebensmitteln. Das kann übrigens auch bei vollgestillten Babys passieren, wenn du als Mama etwas isst, was dein Kleines nicht verträgt.
  • Zahnen
  • Unverträglichkeit gegenüber bestimmter Windelsorten, Pflegemittel oder Badezusätze

Übrigens: Bei vielen Babys tritt ein wunder Po mit der Beikosteinführung auf – also dann, wenn du vom reinen Stillen auf feste Nahrung umstellst. Das ist klar, denn die Verdauung deines Babys muss sich jetzt ganz langsam umstellen.

Der Fachausdruck für einen wunden Po beim Baby ist übrigens „Windeldermatitis“. Davon spricht man, wenn der Windelbereich deines kleinen Wunders leicht bis stark gerötet ist, kleine Risse oder nässende Stellen aufweist. Für dein Baby ist das äußerst unangenehm, denn ein wunder Po juckt und brennt. Deshalb ist schnelle Hilfe gefragt!

Kann ich einen wunden Po beim Baby selbst behandeln?

Wenn dein Baby nur einen leicht geröteten Po ohne nässende Stellen hat, kannst du ihn selbst behandeln – und das Thema sollte nach ein paar Tagen Geschichte sein. Wird die Windeldermatitis allerdings schlimmer, dein kleiner Schatz bekommt zusätzlich Fieber oder leidet an Durchfall, gehe lieber einmal mehr zum Kinderarzt. Entdeckst du kleine
Pusteln im Windelbereich, solltest du möglichst rasch den Kinderarzt kontaktieren: Weiße Pusteln sind ein Hinweis auf Pilzbefall, gelbliche Pusteln deuten auf Bakterien hin.

Hausmittel gegen einen wunden Po

Wenn dein Baby einen wunden Po hat, musst du nicht gleich in die Apotheke. Es gibt eine Vielzahl an Hausmitteln, die deinem Kleinen jetzt helfen können:

1. Frische Luft: Lasse dein Baby so oft es geht ohne Windel liegen oder krabbeln. Wie bei jeder anderen Wunde auch, unterstützt frische Luft die Wundheilung. Außerdem kannst du eine Zeit lang auf Stoffwindeln umstellen, die sind luftdurchlässiger. Übrigens: Tipps zum Trockenwerden haben wir hier für dich zusammengestellt.

2. Windeln wechseln: Achte darauf, dass dein Baby nicht lange in einer nassen Windel liegt. Die Haut sollte möglichst sauber und trocken sein, damit sie schneller heilen kann. Den Windelbereich ausschließlich mit lauwarmem Wasser reinigen, auf Feuchttücher und
Co. verzichten. Viele Mamis schwören auch auf Heilwolle bei einem wunden Popo.

3. Schwarzer Tee: Schwarzer Tee ist ein Hebammen-Geheimtipp und hilft nicht nur bei einem wunden Po. Lasse einen Teebeutel 15 Minuten lang ziehen und tupfe die wunden Stellen mit dem lauwarmen Tee vorsichtig ab. Bevor du die Windel zumachst, die Haut erst gut trocknen lassen!

4. Sitzbad: Auch Kamille wirkt Wunder bei einem wunden Babypo. Bereits ab der fünften Lebenswoche kannst du deinem kleinen Schatz damit etwas Gutes tun. Für das Bad entweder getrocknete Kamillenblüten benutzen oder eine spezielle Kamillelösung verwenden. Diese bekommst du sowohl online, als auch in der Apotheke.

Unser Tipp: Muttermilch ist ein echtes Wunder- und Heilmittel! Sie lindert den Ausschlag und beruhigt die Haut. Falls du Stillen solltest, tupfe einfach etwas Muttermilch auf den trockenen Po deines Babys, wenn du es das nächste Mal wickelst.

Eltern verraten: So haben Babys die Beziehung verändert

Eltern verraten: So haben Babys die Beziehung verändert
BILDERSTRECKE STARTEN (13 BILDER)

Windeldermatitis und keine Besserung?

Spezielle Salben – vor allem mit Ringelblume – können deinem kleinen Schatz eventuell jetzt helfen. Auch zinkhaltige Salben sollen die Heilung eines wunden Babypopos unterstützen. Falls sich keine Besserung zeigt: Ab zum Kinderarzt! Er kann die Ursache für den wunden Po sicher schnell feststellen und dir im Bedarfsfall die passenden Medikamente verschreiben.

Bildquelle:

Unsplash/zelle duda

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich