Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Diabetes bei Kindern: Wie merke ich, dass mein Kind Diabetes hat?

Zuckerkrankheit

Diabetes bei Kindern: Wie merke ich, dass mein Kind Diabetes hat?

Diabetes bei Kindern ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Blutzuckerspiegel dauerhaft zu hoch ist. Es wird bei der Erkrankung zwischen Typ 1 und Typ 2 unterschieden. In 95 Prozent der Fälle leiden Kinder an einem Typ-1-Diabetes. Zwar lässt sich die Krankheit heutzutage durch eine Insulintherapie und eine Ernährungsumstellung gut behandeln, trotzdem solltest Du einige Dinge beachten, wenn Dein Kind an Diabetes erkrankt ist.

Was ist Diabetes?

Diabetes mellitus, kurz Diabetes und umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt, ist die häufigste Stoffwechselerkrankung im Kindesalter, deren Hauptsymptome der dauerhaft zu hohe Blutzuckerspiegel sowie das Ausscheiden von Zucker im Urin sind. Zurückzuführen ist die Krankheit auf einen Insulinmangel oder auf die Resistenz gegen Insulin. Es wird zwischen zwei Arten von Diabetes, Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes, unterschieden. Bei dem Diabetes bei Kindern handelt es sich in 95 Prozent der Fälle um Typ 1. In den letzten Jahren ist die Zahl der Kinder, die an Typ 2 erkranken, jedoch gestiegen. Beim Typ-1-Diabetes werden die Betazellen der Langhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse zerstört, was in der Regel zu einem absoluten Insulinmangel führt. Beim Typ-2-Diabetes liegen unterschiedliche Kombinationen von Hyperinsulinismus, relativem Insulinmangel, Insulinresistenz und Sekretionsstörungen vor. Insgesamt sind hierzulande zwischen 21.000 und 24.000 kleine Patienten von Diabetes bei Kindern betroffen.

Diabetes bei Kindern: Kinder essen eine Wassermelone
Diabetes bei Kindern ist mit einer Insulintherapie und der richtigen Ernährung gut behandelbar.

Wie merke ich Diabetes bei Kindern?

Wenn Dein Kind an Diabetes leidet, ist es gut möglich, dass Ihr die Krankheit zunächst nicht bemerkt, denn die Symptome von Diabetes bei Kindern können über einen langen Zeitraum fehlen, sodass sich Dein Kind zunächst ganz gesund fühlt, obwohl es bereits erkrankt ist. In vielen Fällen tritt der Diabetes aber auch sehr plötzlich auf und macht sich durch ein sogenanntes diabetisches Koma bemerkbar, bei dem das betroffene Kind das Bewusstsein verliert. Dies ist vor allem beim Typ-1-Diabetes der Fall, welcher zumeist im Kindes-, Jugend- und frühen Erwachsenenalter auftritt. Da bei einer Erkrankung die Inselzellen in der Bauchspeicheldrüse geschädigt werden, nimmt die Insulinherstellung des Körpers ab. Dies hat zur Folge, dass im Blut gelöste Glukose (Traubenzucker) nicht mehr ausreichend von den Körperzellen aufgenommen werden kann. Sobald der Glukosespiegel im Blut die sogenannte Nierenschwelle übersteigt, wird der Traubenzucker über den Urin ausgeschieden. Da der Zucker eine osmotische Wirkung hat, gelangt auch mehr Flüssigkeit in den Urin, sodass es zu Harnflut und einem sehr starkem Durstgefühl kommt. Wenn Du also feststellst, dass Dein Kind übermäßig viel Durst hat, könnte dies ein Hinweis auf eine mögliche Diabeteserkrankung sein. Ein weiteres Symptom von Diabetes bei Kindern ist ein starker Gewichtsverlust. Weil Glukose ohne Insulin nicht verwertet werden kann, bezieht der Körper seine Energie vom Fettgewebe, sodass Erkrankte in wenigen Wochen mehrere Kilogramm Gewicht verlieren können. Auch wenn Dein Kind sich dauerhaft schlapp und müde fühlt, kann dies ein Anzeichen der Erkrankung sein. Des Weiteren äußert sich die Erkrankung in Wadenkrämpfen, die auf den Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust zurückzuführen sind, sowie in Sehstörungen, welche durch den Flüssigkeitsverlust der Augenlinse und des Augapfels bedingt sind. Auch ein Juckreiz kann auf Diabetes bei Kindern hindeuten. Beim Typ 1 treten diese Symptome in der Regel sehr plötzlich – oft innerhalb weniger Tage bis Wochen – auf, beim Typ 2 äußern sich die Symptome langsamer. Bei jedem vierten Kind, das an Typ-1-Diabetes leidet, macht sich die Krankheit erst durch ein plötzliches Koma, das sogenannte ketozidotische Koma oder Coma diabeticum, bemerkbar. Häufig kommen Fieber und Bauchschmerzen hinzu. Spätestens bei diesen Symptomen solltest Du dafür sorgen, dass Dein Kind schnellstmöglich in ein Krankenhaus kommt.

Was tun, wenn Kind Diabetes hat?

Diabetes bei Kindern muss unbedingt behandelt werden. Bei der Therapie geht es nicht nur um die Behandlung der Krankheit an sich, sondern auch darum, gefährliche Folgeerkrankungen zu verhindern. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Prävention von Schäden an den Blutgefäßen, am Herzen, an den Nieren, an den Augen und an den Füßen. Wenn Dein Kind an Typ-1-Diabetes leidet, besteht die Behandlung von Beginn an darin, das fehlende Insulin zu ersetzen. Es gibt verschiede Möglichkeiten für dessen Zufuhr. So kann Dein Kind sich das Hormon entweder spritzen oder aber über einen Pen oder eine Insulinpumpe zuführen. Zusätzlich zu der Insulintherapie muss Dein Kind seine Ernährung umstellen, sodass diese diabetesgerecht und Kohlenhydrat-adaptiert ist. Die Insulintherapie und die Ernährung gehen Hand in Hand, denn die Insulindosis, die sich Dein Kind spritzen muss, richtet sich nach seinem aktuellen Blutzucker, nach der Menge an aufgenommenen Kohlenhydraten und nach seiner körperlichen Aktivität. Damit Du und Dein Kind den richtigen Umgang mit der Insulintherapie erlernen könnt, werden Euch spezielle Diabetiker-Schulungen angeboten.

Mit Diabetes bei Kindern leben

Zwar ist Diabetes bei Kindern mittlerweile gut behandelbar, trotzdem ist es wichtig, dass du deinem Kind klar machst, dass es sich um eine lebenslange Erkrankung handelt. Nur so kann es verantwortungsvoll mit dem Diabetes umgehen. Sollte dein Kind an Diabetes erkrankt sein, bedeutet dies daher zunächst einmal, dass Ihr seine Lebendbedingungen an die Krankheit anpassen müsst. Wenn Ihr einige grundlegende Dinge beachtet, kannst Du Deinem Kind einen weitestgehend normalen Alltag ermöglichen. Neben der Insulintherapie spielt dabei die richtige Ernährung eine entscheidende Rolle. Bei Diabetes bei Kindern muss vor allem auf die Menge an Kohlenhydraten geachtet werden. Diese sollte immer mit der Dosis an Insulin abgestimmt werden. Zudem empfiehlt es sich, dass Ihr Euch mit dem sogenannten glykämischen Index vertraut macht. Dadurch wisst Ihr, wie schnell bestimmte Kohlenhydrate den Blutzucker erhöhen, sodass Ihr Unterzuckerungen beispielsweise sofort durch die Zufuhr von wirksamen Kohlenhydraten bekämpfen könnt. Wenn Dein Kind an Diabetes Typ-2 leidet und nicht mit Insulin behandelt wird, sollte es auf eine ballaststoffreiche Ernährung mit wenig Fett und ausreichend Spurenelementen und Vitaminen achten. Zudem sollte es nicht zu viele Kalorien zu sich nehmen. In einer Ernährungsschulung, die Ihr beim Arzt oder bei einem Diätassistenten absolvieren könnt, erhaltet Ihr eine Beratung, in der Ihr erfahrt, welche Speisen Dein Kind bevorzugt essen sollte und auf welche Lebensmittel es eher verzichten sollte. Es kann und sollte mit einer Diabeteserkrankung Sport treiben, denn körperliche Aktivität wirkt sich günstig auf die Krankheit aus. Dabei ist es jedoch nötig, dass Dein Kind die Insulintherapie auf seine körperliche Beanspruchung abstimmt. Daher solltet Ihr die Auswirkungen des Sports auf den Blutzuckerspiegel möglichst exakt vorausberechnen, damit Ihr sie bei der Insulindosis und der Menge an Kohlenhydraten, die Dein Kind zu sich nimmt, berücksichtigen könnt. Wichtig ist, dass Dein Kind die Erkrankung zwar ernst nimmt und sich an die Therapie hält, aber trotzdem nicht seine Lebensfreude verliert. Viele Kinder kommen relativ schnell mit der Umstellung klar. Hat sich Dein Kind erst einmal an die Insulintherapie und an die Ernährungsumstellung gewohnt, kann es ein weitestgehend normales Leben führen.

Welche Ursachen gibt es für Diabetes bei Kindern?

Diabetes bei Kindern kann unterschiedliche Ursachen haben. An der Entstehung von einem Typ-1-Diabetes können sowohl umweltbedingte als auch genetische Faktoren beteiligt sein. Verschiedene Antikörper im Blut richten sich dabei gegen den eigenen Körper und zerstören die Zellen der Bauchspeicheldrüse, die für die Produktion von Insulin verantwortlich sind. Erst, wenn bereits 80 bis 90 Prozent der Insulin produzierenden Betazellen zerstört sind, macht sich der Diabetes bei Kindern bemerkbar. Die Ursachen für die Entstehung dieser Antikörper sind bislang noch weitestgehend unklar. Typ-2-Diabetes wird in der Regel durch eine Fehlernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel ausgelöst. Durch übermäßige oder eine zu ungesunde Ernährung wird die Bauchspeicheldrüse überbeansprucht und die Inselzellen werden geschädigt, sodass es zur Diabeteserkrankung kommt.

Diabetes bei Kindern gehört zu den häufigsten Stoffwechselerkrankungen. Typische Symptome sind übermäßig starker Durst, schneller Gewichtsverlust, Erschöpfung und Müdigkeit. Oft äußert sich die Erkrankung auch durch ein plötzlich auftretendes Koma. Wenn dein Kind an Diabetes erkrankt ist, bedarf es höchstwahrscheinlich einer Insulintherapie. Zudem muss es seine Ernährung umstellen. Hat es sich aber erst einmal an diese Umstellungen gewöhnt, kann es trotz der Erkrankung ein weitestgehend unbeschwertes Leben führen.

22 Dinge, die du vor dem ersten Kind unbedingt noch machen solltest

22 Dinge, die du vor dem ersten Kind unbedingt noch machen solltest
BILDERSTRECKE STARTEN (23 BILDER)
Bildquelle:

iStock / Irina_Geo

Hat dir "Diabetes bei Kindern: Wie merke ich, dass mein Kind Diabetes hat?" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich