Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Eltern & Kind
  3. Schwangerschaft
  4. Gesundheit
  5. Zyklusphasen: Was genau passiert im weiblichen Körper?

Auswirkungen & Co.

Zyklusphasen: Was genau passiert im weiblichen Körper?

Keine Frage: Der weibliche Zyklus ist ziemlich komplex. Aber wenn er sich jeden Monat aufs Neue in unserem Körper abspielt, sollten wir eigentlich besser über ihn Bescheid wissen, oder? Dass häufig das Gegenteil der Fall ist, beweist eine aktuelle Umfrage.

Um herauszufinden, wie gut Frauen über ihren eigenen Körper Bescheid wissen, hat Pinterest eine Umfrage in Auftrag gegeben und von Opinium Research durchführen lassen. Hierfür wurden jeweils 1000 Frauen im Alter von 18-50 Jahren in Großbritannien, den USA, Kanada, Frankreich, Deutschland und Japan befragt. Das Ergebnis zeigt, dass jede vierte Frau ihren eigenen Zyklus nicht versteht. 64 Prozent der gefragten Teilnehmerinnen haben hingegen großes Interesse daran, mehr darüber zu erfahren und ihren Körper besser kennenzulernen. Grund genug, um uns einmal anzuschauen, in welche Phasen sich der weibliche Zyklus eigentlich unterteilt und wie sich diese Zyklusphasen auf unsere Stimmung und unsere Leistungsfähigkeit auswirken.

Welche Zyklusphasen gibt es?

  • Menstruationsphase
  • Follikelphase
  • Eisprungphase
  • Lutealphase

Was passiert in den Zyklusphasen?

Menstruationsphase

Die Menstruationsphase markiert den Beginn des weiblichen Zyklus und dauert vom ersten bis zum letzten Tag der Periode. In diesem Zeitraum wird die Gebärmutterschleimhaut abgebaut und ausgeschieden, insofern keine Befruchtung stattgefunden hat und keine Schwangerschaft vorliegt.

Du bist auf der Suche nach nachhaltigen Periodenprodukten? Im Video findest du einige Alternativen im Überblick:

Nachhaltige Periodenprodukte: Die Alternativen zu Tampons und Binden Abonniere uns
auf YouTube

Follikelphase

In der Follikelphase, die nach der Periode beginnt, bereitet sich dein Körper auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Dein Östrogen- und Progesteronspiegel steigt und sorgt dafür, dass deine Gebärmutterschleimhaut sich wieder aufbaut und in deinen Eierstöcken Follikel gebildet werden, in denen schließlich die Eizellen heranreifen. Wie viele Eizellen eine Frau überhaupt hat, verraten wir dir hier.

Eisprungphase

Mit dem Eisprung, der auch Ovulation genannt wird, beginnt der zweite Teil des weiblichen Zyklus. Hierbei platzt einer der Follikel auf (normalerweise reift nur einer pro Zyklus ganz aus) und gibt seine Eizelle frei. Diese wird vom Eierstock in den Eileiter gespült und bewegt sich schließlich Richtung Gebärmutter. Die Eizelle kann nun für etwa 24 Stunden befruchtet werden, während alle anderen Eizellen absterben und ausgeschieden werden.

Lutealphase

Ist der Eisprung passiert, bildet sich der Follikel wieder zurück, entwickelt sich zu einem sogenannten Gelbkörper und produziert das Hormon Progesteron. Der weibliche Körper bereitet sich so auf die nächste Menstruationsphase und somit auf den nächsten Abbau der Gebärmutterschleimhaut vor. Nun beginnt der Zyklus von vorne und die Periode setzt ein.

Wenn du deinen Zyklus genau berechnen möchtest, eignet sich dafür ein sogenannter Zykluscomputer. Welche Geräte am besten sind, haben wir für dich getestet:

Welche Gefühle in welcher Zyklusphase?

Hast du dich schon mal gefragt, warum es dir in einer Woche total gut geht und du in der nächsten plötzlich unglaublich müde bist? Auch das kann mit deinem Zyklus zusammenhängen. Die einzelnen Zyklusphasen können nämlich einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Stimmung haben und sich wie folgt äußern:

  • In der Menstruationsphase fühlen sich viele Frauen unsicher und unruhig, was damit zusammenhängen soll, dass die rechte und linke Gehirnhälfte in dieser Zyklusphase besonders stark zusammenarbeiten.
  • Da der steigende Östrogenspiegel während der Follikelphase für die Ausschüttung von Serotonin und Dopamin sorgt, sind wir in diesem Zeitraum häufig besonders energiegeladen und selbstbewusst.
  • In der Eisprungphase schüttet der Körper Testosteron aus, was dafür sorgt, dass wir uns attraktiver fühlen und mehr Lust auf Unternehmungen und körperliche Aktivitäten haben – Sex eingeschlossen.
  • Durch das Hormon Progesteron fühlen wir uns in der Lutealphase oft weniger gut und erleben teilweise richtige Tiefs, weil unser Energiehaushalt zurückgeht. Auch Stimmungsschwankungen sind keine Seltenheit.

In welcher Zyklusphase ist man am leistungsfähigsten?

In welcher Zyklusphase du dich wie fühlst, kann von Frau zu Frau sehr unterschiedlich sein. Grundsätzlich sagt man jedoch, dass sich die Follikelphase und die Eisprungphase am besten auf unsere körperliche Leistungsfähigkeit auswirken und wir uns in diesen Zyklusphasen am aktivsten und energiegeladensten fühlen.

Über den weiblichen Zyklus hast du nun einiges gelernt – aber wie gut kennst du dich mit dem Thema Verhütung aus? Unser Quiz verrät dir die Antwort:

Wie gut kennst du dich mit Verhütung aus?

Bildquelle: Getty Images / SeventyFour
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: