Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Weihnachten
  3. Weihnachtsplätzchen backen: Die besten Tipps & bewährte Rezepte

Adventszeit

Weihnachtsplätzchen backen: Die besten Tipps & bewährte Rezepte

Weihnachtsbeleuchtung an, Xmas-Playlist laut aufgedreht und schon kann es losgehen: Weihnachtsplätzchen backen! Egal wie alt, egal wie gestresst und auch egal, wie klein die Küche ist – die heimische Weihnachtsbäckerei darf wirklich bei niemandem in der Adventszeit fehlen. Mit unseren Tipps und unseren drei liebsten Rezepten wird deine Backsession unvergesslich!

Weihnachtsplätzchen backen: Nicht immer nur entspannt

Kommen dir Bilder der Verwüstung, versemmelte Teige und ein absolut unterschätzter Arbeitsaufwand in den Sinn, wenn du an die alljährliche Weihnachtsbäckerei denkst? Das kennen wir. Das ist aber ganz sicher kein Grund, keine Weihnachtsplätzchen backen zu wollen. Denn tatsächlich solltest du so einige Dinge bei der Planung deiner Backsession beachten, damit sie wunderbar entspannt und natürlich lecker werden kann.

5 Tipps fürs Weihnachtsplätzen backen zuhause

Der Schlüssel zum Glück lautet ganz klar: Vorbereitung! Mit diesen Tipps wird es ganz sicher entspannt:

#Tipp 1: Zeit

Plane dir am besten einen entspannten Adventssonntag oder einen anderen freien Nachmittag ein, damit du in keinen Zeitstress kommst.

#Tipp 2: Weniger ist mehr

So ambitioniert viele in Sachen Plätzchenbacken sind – jedes einzelne Rezept braucht seine Zeit. Beschränke dich am besten von vornherein auf zwei oder drei Rezepte, damit du sie alle in Ruhe backen und verzieren kannst.

Die 10 meist gemachten Fehler beim Plätzchenbacken

Die 10 meist gemachten Fehler beim Plätzchenbacken
BILDERSTRECKE STARTEN (15 BILDER)

#Tipp 3: Teig vorbereiten

Lies dir deine Rezepte genau durch und besorge rechtzeitig die benötigten Zutaten. Wenn du es einrichten kannst, solltest du deine Teige schon am Vorabend vorbereiten. Viele Rezepte brauchen ohnehin eine Nacht im Kühlschrank, die wichtig ist für eine passende Konsistenz.

#Tipp 4: Essentials

Überlege dir, wie du deine Weihnachtsplätzchen dekorieren möchtest und auch, wie du sie anschließend aufbewahren beziehungsweise verschenken möchtest. Streusel, Glitzer oder Tüten: Alles kannst du vorher besorgen und bereitstellen.

100 Stück Schneeflocke Weihnachten Plätzchentüten,
100 Stück Schneeflocke Weihnachten Plätzchentüten,
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 06.12.2022 05:28 Uhr

#Tipp 5: Setting

Mach es dir so richtig schön beim Weihnachtsplätzchen backen. Lade deine Liebsten ein, entzünde die Kerzen auf dem Adventskranz und genieße die wunderbar vorweihnachtliche Atmosphäre in deiner persönlichen Weihnachtsbäckerei!

Warum feiern wir Weihnachten? Abonniere uns
auf YouTube

Weihnachtsplätzchen backen: 3 Rezeptklassiker

Rezeptklassiker #1: Zimtsterne

Gibt es etwas besseres als der Duft von frischgebackenen Zimtsternen? Natürlich nicht. Deshalb gibt es hier ein gelingsicheres Rezept, das ca. 40 Zimtsterne ergibt.

Die Zutaten für den Teig:

  • 125 g Marzipan-Rohmasse
  • zwei Eiweiß (Größe M)
  • 250 g gemahlene Mandeln
  • nach Belieben 2 EL Mandelmus für eine cremige Konsistenz
  • 200 g Puderzucker
  • 1 TL gemahlener Ceylon-Zimt

Für den Guss:

  • 0,5 TL frischer Zitronensaft
  • eine Prise Meersalz
  • ein Eiweiß (Größe M)
  • 100 g Puderzucker

So geht’s:

Marzipan grob raspeln und mit Mandeln sowie dem Zimt in einer Schüssel vermengen. Anschließend 200g Puderzucker und zwei Eiweiß mit einer Prise Salz etwa 5 Minuten zu einem festen Eischnee schlagen, zu der Masse aus Marzipan, Mandeln und Zimt geben und zu einem glatten Teig rühren. Nun wird der Teig in Frischhaltefolie gepackt und für zwei Stunden in den Kühlschrank gestellt, bevor er weiter verarbeitet wird. In der Zwischenzeit kann die Glasur vorbereitet werden, indem die Zutaten dafür ebenfalls zu einer festen Masse geschlagen werden. Der fertige Eischnee für das Topping kann danach erst einmal in den Kühlschrank gestellt werden. Nach zwei Stunden Kühlzeit kann der Teig rausgenommen und ausgerollt werden. Abschließend werden die Sterne ausgestochen, auf das Blech gelegt, mit der Glasur bestrichen und bei etwa 170 Grad für 12 Minuten gebacken. Fertig!

Rezeptklassiker #2: Vanillekipferl

Diese köstlichen Kekse in Halbmondform kennt wohl ein jeder aus Kindheitstagen und noch heute gehören sie für viele in die vorweihnachtliche Keksdose. Damit es wie bei Oma schmeckt, empfiehlt es sich, unbedingt hochwertige Zutaten zu wählen und beispielsweise statt künstlichem Vanillearoma auf echte Bourbonvanille zu setzen.

Die Zutaten:

  • 90g Butter
  • 40g Zucker
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 100g Mehl
  • ein Eigelb
  • eine Prise Meersalz
  • das Mark einer Vanilleschote
  • 5 Päckchen Bourbonvanillezucker, um den Teig darin auszuwälzen

So geht’s:

Alle Zutaten sollten in Zimmertemperatur sein, sodass sich diese leicht vermengen lassen. Dazu Butter, Zucker, gemahlene Mandeln, Vanillemark, Mehl, das Eigelb und die Prise Salz mit einem Mixer verrühren, anschließend mit den Händen noch einmal gut durchkneten, zu zwei langen Rollen formen und für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Danach kannst du den Backofen auf 180 Grad vorheizen, die Rollen aus dem Kühlschrank nehmen und in 35 - 40 Scheiben schneiden. Nun die Teigstücke erst zu einer Kugel, anschließend auf dem Backpapier zu dem typischen Halbmond formen und für etwa 15 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben. Abschließend den Vanillezucker in einen tiefen Teller geben, die noch warmen Kipferl darin wälzen und auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen.

Rezeptklassiker #3: Lebkuchen

Köstlicher Geschmack nach Weihnachten, perfekt zum Dekorieren und super einfach herzustellen: Lebkuchen dürfen einfach nicht fehlen, wenn wir Weihnachtsplätzchen backen!

Die Zutaten:

  • 375 g Marzipan-Rohmasse
  • 50 g Orangeat
  • 125 g Pekannusskerne
  • vier Eiweiß (Größe M)
  • 300 g Zucker
  • 15 g Lebkuchengewürz
  • eine Prise Meersalz
  • 75 g Mehl
  • ½ TL Hirschhornsalz
  • 50 Backoblaten (im Durchmesser von 5cm)
  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 100 g dunkle Kuchenglasur

So geht’s:

Marzipan grob raspeln, Orangeat hacken, Pekannüsse mahlen und mit dem Eiweiß, Zucker, Lebkuchengewürz, Salz, Hirschhornsalz und Mehl in einer Schüssel vermengen und mit einer Küchenmaschine etwa 3-4 Minuten zu einem glatten Teig rühren. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und in einer 1,5-Zentimenter breiten Schicht auf die Oblaten geben, die vorher auf einem Backblech ausgebreitet werden. Anschließend bei Zimmertemperatur zwei Stunden trocknen lassen. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen, die Lebkuchen 20 Minuten backen und vollständig auskühlen lassen. Für die Glasur die Kuvertüre und Kuchenglasur hacken, in einem heißen Wasserbad auflösen und die Lebkuchenoblaten mit der Oberseite in die Schokolade tauchen. Fertig!

Diese Hacks kannst du direkt umsetzen:

Genial! 11 Koch- & Back-Hacks, die leider fast niemand kennt

Genial! 11 Koch- & Back-Hacks, die leider fast niemand kennt
BILDERSTRECKE STARTEN (12 BILDER)

Mit unseren Tipps und natürlich auch den gelingsicheren Rezepten kann beim diesjährigen Weihnachtsplätzchen backen jedenfalls nichts mehr schief gehen! Und ganz wichtig: Nicht die Weihnachtsmusik vergessen!

Bildquelle: Getty Images/AnnaKolosyuk; Getty Images/ MilosStankovic; Getty Images/BeritK; Getty Images/Firn, Getty Images/Firn
Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: