Kinderbetreuung: Ausbau unklar

Es fehlen noch mehr als 100.000 Plätze für Kinderbetreuung um zu gewährleisten, dass alle Kinder in Deutschland einen Betreuungsplatz bekommen. Da Eltern ab August 2013 einen rechtlichen Anspruch auf einen Platz für Kinderbetreuung haben, plant Bundesfamilienministerin Kristina Schröder den Ausbau der Kinderbetreuung in Deutschland mit günstigen Krediten und Fördergeldern zu unterstützen. Der Kinderschutzbund, UNICEF und die SPD stehen ihren Plänen jedoch kritisch gegenüber.

Zu wenige Plätze für Kinderbetreuung in Deutschland

Viele Eltern sehen dem Sommer 2013 sehnsüchtig entgegen. Ab August nächsten Jahres hat jedes Kind in Deutschland einen Rechtsanspruch auf einen staatlich geförderten Betreuungsplatz. Dies soll die Suche nach einer Kinderbetreuung für Eltern erleichtern. Doch fehlen momentan noch rund 130.000 Plätze in Kitas oder bei Tagesmüttern, um zu gewährleisten, dass jedes Kind einen Platz bei einer Kinderbetreuung bekommt.

Bundesfamilienministerin plant Ausbau der Kinderbetreuung

Um dennoch zu sichern, dass jedes Kind einen Platz bei einer Kinderbetreuung bekommt, und so einer Klagewelle von Eltern entgegenzuwirken, setzt sich Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) dafür ein, dass das Angebot für Kinderbetreuung in Deutschland verbessert wird. Für Kommunen und andere Träger von Kindertagesstätten soll ein Darlehen von insgesamt 350 Millionen beim Kreditinstitut für Wiederaufbau bereitgestellt werden. Außerdem sollen Träger, die dieses Darlehen in Anspruch nehmen, einen Zinszuschuss erhalten. Desweiteren plant sie ein Bundesprogramm, das von August 2012 bis Ende 2014 10.000.000 Euro für Personalkostenzuschüsse für Tagesmütter zur Verfügung stellen soll.
Eltern, die ihre Kinder zwischen dem 13. und dem 36. Lebensmonat zuhause betreuen, anstatt sie in eine Kinderbetreuung zu geben, sollen nach Schröder künftig ein Betreuungsgeld erhalten.

lachendes Kind im Kindergarten

Ab August 2013 haben alle Eltern Anspruch auf einen Kita-Platz für ihr Kind


Uneinigkeit über den Ausbau der Kinderbetreuung

UNICEF und der Deutsche Kinderschutzbund lehnen Schröders Pläne zum Ausbau der Kinderbetreuung jedoch ab. UNICEF-Geschäftsführer Christian Schneider gab gegenüber der Passauer Neuen Presse an, dass die Kluft zwischen Kindern in Deutschland nicht weiter wachsen dürfe und dass dafür die Prioritäten auf die Förderung benachteiligter Kinder gesetzt werden müssten.
Der Präsident des Deutsche Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, würde sogar eine Verfassungsklage gegen das Betreuungsgeld unterstützen. Er gab gegenüber der Zeitung an, dass es „sehr nachvollziehbare verfassungsrechtliche Bedenken gegen das Betreuungsgeld“ gebe und dass der Kinderschutzbund bereit sei, „eine Familie in einem Musterverfahren zu unterstützen“. Hilgers sagte weiter: „Viele zahlen für einen Platz in der Kindertagesstätte hohe Gebühren und sollen noch zusätzlich bestraft werden. Das ist absurd.“

SPD verlangt „Kitagipfel“ zum Thema Kinderbetreuung

Um dennoch einen Ausbau der Kinderbetreuung in Deutschland bis nächstes Jahr voranzutreiben und so zu verhindern, dass Eltern sich ihren Betreuungsplatz einklagen, verlangt die SPD einen nationalen „Krippengipfel“. Parteichef Sigmar Gabriel sagte gegenüber der Süddeutschen Zeitung, dass die Regierung „junge Eltern mit dem Betreuungsgeld als Billigangebote abspeisen“ wolle, anstatt richtig in den Kita-Ausbau zu investieren.

Bildquelle: Pavel Losevsky/Dreamstime


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • villaBambini am 28.06.2012 um 08:43 Uhr

    ...denn sie wissen nicht was sie tun!

    Antworten
  • punkti4 am 05.06.2012 um 19:02 Uhr

    Ich glaube das auch erst, wenn ich es bescheinigt habe.

    Antworten
  • floriola am 04.06.2012 um 16:54 Uhr

    Ich meine, besser Betreuungsgeld, wenn man keinen Betreuungsplatz bekommt, als kein Betreuungsplatz und kein Geld!

    Antworten
  • Kraeppelchen am 03.06.2012 um 19:27 Uhr

    na da bin ich ja mal gespannt, wenn das wirklich so wäre würde es meine Arbeitssuche erheblich erleichtern! stehe dem aber denoch kritisch gegenüber ich glaube dem auch erst wenn es soweit ist.

    Antworten
  • sarahlena am 01.06.2012 um 18:27 Uhr

    Immer dieses hin und her - ich glaub erst an einen REchtanspruch, wenn ich ihn sehe!

    Antworten
  • utesagthallo am 01.06.2012 um 18:22 Uhr

    Ich finde es gut, dass jedes Kind dann einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz hat.

    Antworten