Single mit Kinderwunsch

Altmodische Rollenverständnisse von Müttern und Frauen in unserer Gesellschaft beeinflussen unser Leben längst nicht mehr. Viele Single-Frauen möchten ihren Kinderwunsch deshalb nicht von ihrem Beziehungsstatus abhängig machen und auch ohne Mr. Right Mami werden.

Kinderwunsch als Alleinstehende

Kinderwunsch bei Singles

Wenn sich Singles Kinder wünschen…

Viele Frauen, die ohne Partner schwanger werden möchten, denken als erstes an eine künstliche Befruchtung. Allerdings ist diese Art der Befruchtung für Single-Mamis schwieriger zu verwirklichen als für Paare, die auf herkömmliche Art und Weise kein Kind bekommen können. Bei der künstlichen Befruchtung, der so genannten In-Vitro-Fertilisation (IVF), verschmelzen Eizelle und Samen in einem Reagenzglas. Daraufhin wird die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter der Frau eingesetzt. Eine Möglichkeit ist die Nutzung einer Samenbank, bei der Du Dir den geeigneten Spender aussuchen kannst. Viele Ärzte raten allerdings davon ab, bzw. behandeln keine alleinstehenden Frauen, da sie Bedenken wegen späterer Unterhaltsforderunge haben, sollte der Samenspander anonym bleiben. Wenn Du einen Samenspender mitbringst, kann dies durch einen notariellen Vertrag vorher geklärt werden. Ein weiteres Problem ist die Finanzierung der Behandlung, da diese in Deutschland nur von der Krankenkasse unterstützt wird, wenn das Paar verheiratet und im richtigen Alter ist.
In einigen Bundesländern besagt die Berufsordnung der Ärztekammern sogar, dass bei alleinstehenden Frauen oder auch gleichgeschlechtlichen Paaren eine künstliche Befruchtung nicht empfohlen wird (siehe assistierte Reproduktion) und viele Ärzte folgen dieser Empfehlung. Deshalb wählen viele Single Frauen mit Kinderwunsch den Weg, die Befruchtung im Ausland vorzunehmen bzw. suchen sich dort eine Samenbank.

Adoption – Eine Lösung

Eine weitere Möglichkeit ist die Adoption eines Kindes. Es ist jedoch als Single in Deutschland sehr schwierig, ein Kind zu adoptieren, da verheiratete und unverheiratete Paare meist bei der Auswahl als Adoptionseltern bevorzugt werden und die Ansprüche an etwaige Adoptiveltern sehr hoch sind. Zu beachten ist, dass man auch als Single mindestens 25 Jahre alt sein muss. Zudem sollte eine rechtliche und finanzielle Absicherung vorgewiesen werden. Das Adoptionsverfahren ist oft langwierig und sehr nervenaufreibend, schon als Paar ist diese Prozedur oft zermürbend. Das Verfahren kann bis zur endgültigen Auswahl mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Einfacher ist es zum Beispiel, als Pflegemutter aktiv zu werden. Für die Aufnahme eines Pflegekindes sind die Anforderungen weniger strikt als bei einer Adoption. Ob es sich bei den Bewerbern um eine alleinstehende oder verheiratete Frau handelt, ob sie in einer hetero- oder homosexuellen Beziehung lebt, ist für das Verfahren unerheblich. Wichtig ist es, das dem Kind die notwendige finanzielle und emotionale Stabilität zugesichert werden kann. Die Bewerbung um ein Pflegekind muss beim zuständigen Jugendamt eingereicht werden. Für das Jugendamt zählt dabei insbesondere die persönliche Motivation, ein Pflegekind zu sich zu nehmen. Dabei muss das Wohl des Kindes an oberster Stelle stehen. Man sollte sich jedoch darüber im Klaren sein, dass Pflegekinder häufig aus schwierigen Familienverhältnissen stammen. Die Hälfte aller Pflegekinder ist traumatisiert. Das bedeutet für die angehende Pflegemutter eine starke Belastung, die man keinesfalls unterschätzen sollte.

Eine liebevolle Beziehung zum Pflegekind

Es ist nicht immer einfach, eine Beziehung zu einem Pflegekind aufzubauen. Erst mit der Zeit kann sich eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Pflegemutter und –kind entwickeln. Es bedarf als Pflegemutter daher einer Menge Geduld und Zuwendung. Auch hinsichtlich der Tatsache, dass das Pflegekind weiterhin Kontakt zu seinen leiblichen Eltern hat, benötigt es einiger Akzeptanz von Seiten der Pflegefamilie. Doch allen Schwierigkeiten zum Trotz ist es eine sehr erfüllende Aufgabe, einem Pflegekind ein Zuhause zu bieten. Gerade für eine Frau mit einem ausgeprägten Kinderwunsch kann es sehr schön sein, einem Pflegekind die nötige Liebe und Zuwendung zu geben. Auch wenn es vielleicht für einen Single schwierig ist, ein leibliches Kind zu bekommen, so ist es doch möglich, ein Kind in seinem noch jungen Leben zu begleiten und ihm ein liebvolles Zuhause zu bieten.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Wiesenglueck am 28.10.2014 um 13:43 Uhr

    Schwanger als Single stelle ich mir aber nicht so schön vor! Aber ich bewundere die Frauen, die die Situation meistern!

    Antworten
  • LenaBeana am 08.11.2013 um 11:43 Uhr

    Schwanger als Single ist echt nicht leicht, auch eine Adoption ist da ja recht schwierig.

    Antworten
  • arielmum2013 am 11.09.2013 um 10:19 Uhr

    meine Freundin hat ein Kind adoptiert und hat auch jedes Jahr immer Pflegekinder bei sich.

    Antworten
  • BeatleFan am 30.09.2011 um 13:13 Uhr

    ich stelle mir das mit dem pflegekind sehr schwer vor,man lebt zusammen, gewöhnt sich aneinandr und muss dann irgendwann wieder abgeben,glaub das würde ich emotional nicht so gut wegstecken

    Antworten
  • Dyannis am 04.08.2011 um 10:31 Uhr

    Wenn Single-Frauen sich überlegen, schwanger zu werden oder ein Kind zu adoptieren, dürften sie es sich reiflich überlegt haben. Vorausgesetzt es ist in dem Fall keine Laune der Frau, weil sie sich langweilt. Adoption als Single (egal ob Mann oder Frau) in Deutschland ist so gut wie unmöglich. Bleibt die Auslandsadoption und die sind mit immensen Kosten verbunden. Ein Pflegekind wäre mir selber auch nichts, ich kann ja nicht mal Pflegetiere wieder abgeben, wie wäre es da mit einem Kind. Immerhin, man kann sich auch als Single-Frau in Deutschland künstlich befruchten lassen, es ist ja nicht illegal. Manche Ärzte/Kliniken verlangen einen "Alibi"-Partner, manche führen die Befruchtungen auch so durch.

    Antworten
  • Momlove2007 am 01.08.2011 um 21:01 Uhr

    ein Pflegekind ist ein P F L E G E- Kind und kein Adoptivkind. Das Kind wohnt in Pflege in einer Familie und ist nicht dafür da, den Eltern ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Eltern mit unerfülltem Kinderwunsch sollten keine Pflegekinder aufnehmen! Für so eine Verantwortung muss man innerlich freier sein, das Kind auch wieder loslassen können sobald die leiblichen Eltern sich wieder kümmern können- hier ist viel Selbstlosigkeit gefragt. Bei einem Adoptivkind ist es anders. Aber viele Eltern mit unerfülltem Kinderwunsch nehmen ein Pflegekind auf in der Hoffnung, dass es zur Adoption kommt. Da hat man aber von Anfang an sehr egoistische und falsche Hoffnungen! Ein Pflegekind wird man auch wie ein eigenes lieben können, aber es hat immer noch leibliche Eltern, die zuweilen sehr präsent sein können, oft kommt es zu Konkurenzverhalten zwischen den Müttern, emotional ist es sehr schwierig und viele Pflegeeltern schaffen es auf Dauer nicht, die leiblichen Eltern zu achten und mit ihnen zusammen für das Kind da zu sein. Die leiblichen Eltern bleiben irgendwann auf der Strecke und dann? Man will doch einem Kind nicht die Eltern weg nehmen, aber oft läuft es dann doch so. Schlimm für Eltern und Kinder- und die Pflegeeltern. Paare mit unerfülltem Kinderwunsch sollten auf Möglichkeit zur Adoption warten oder lernen mit ihrem Schicksal zu leben. Kinder sind ein Geschenk! Und das kann man sich nicht verdienen, erarbeiten oder einfach nehmen wie man will!

    Antworten
  • Noahsmama07 am 28.02.2011 um 15:35 Uhr

    Für mich wäre das nichts...Eher würde ich dann eins adoptieren.

    Antworten
  • Himbeere2010 am 30.11.2010 um 09:50 Uhr

    Ich könnte mir es nicht vorstellen als Single schwanger zu werden. Wahrscheinlich hätte ich zu viel Angst, dass ich es nicht schaffe.

    Antworten