Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Schaschlik: Genuss am Spieß

Fleisch mal anders

Schaschlik: Genuss am Spieß

Keine Grillparty ohne Schaschlik! Der Fleischspieß weiß schließlich in vielerlei Hinsicht zu überzeugen, so zart und lecker wie er ist. Und das immer wieder aufs Neue, denn es gibt viele verschiedene Rezepte für Schaschlik, die den Gaumen überraschen und verwöhnen. Die besten Kreationen findest Du hier – zum Nachkochen und Genießen.

Ursprünglich beschreibt der Begriff Schaschlik einen marinierten und gegrillten Fleischspieß aus der osteuropäischen Küche. Da viele Rezepte für dieses traditionsreiche Gericht aus dem Kaukasus stammen, liegt die Vermutung nahe, dass der Schaschlik dort seinen Ursprung hat. Historische Beweise, die diese Spekulation belegen würden, gibt es allerdings nicht. Daher lässt sich nicht zweifelsfrei klären, wem die Ehre für die Erfindung dieser Köstlichkeit gebührt.

Schaschlik mit frischem Gemüse
Hausgemachte Schaschlik Spieße überzeugen wirklich jeden Feinschmecker!

Bis heute ist der Schaschlik vor allem in Eurasien (also Kasachstan, Russland, der Ukraine und weiteren Staaten im europäisch-asiatischen Grenzgebiet), in südosteuropäischen Ländern wie Serbien und Ungarn, und zum Teil auch in der Türkei weit verbreitet. Dort versteht man unter Schaschlik auch nach wie vor das traditionelle Gericht, während sich der Begriff in Westeuropa auch für andere Spieße, die beispielweise aus Fisch oder Gemüse bestehen, etabliert hat. Wenn man einen (oder mehrere) klassischen Schaschlik zubereiten möchte, wählt man am besten Lamm- oder Hammelfleisch, seltener gibt es auch Rezepte mit Schwein oder Rind.

Die Marinade macht den Schaschlik

Das Fleisch, welches auch immer gewählt wurde, kommt aber nicht einfach so auf einen Spieß und wird dann zubereitet. Zuvor wird es gewürfelt und anschließend mariniert, damit es besonders lecker und unvergleichlich zart wird. Die Würfel sollten möglichst einheitlich sein, damit der Schaschlik später auch gleichmäßig gegart wird. Basis für die Marinade ist in der Regel eine säurehaltige Flüssigkeit wie beispielsweise Essig, Wein oder Buttermilch. Die Säure zersetzt das Bindegewebe im Fleisch, wodurch es besonders zart wird und später auf der Zunge zergeht. Kräuter und Gewürze, mit denen die Marinade aromatisiert wird, geben dem Schaschlik dann zusätzlichen Geschmack: Chili und Pfefferkörner sorgen für Feuer, mit edelsüßem Paprikapulver fügt man eine fruchtige Note hinzu. Pro Tag dringt die Marinade etwa einen Zentimeter tief in das Fleisch ein – je dicker die Würfel für die Schaschlik Spieße sind, umso länger müssen sie natürlich in der Marinade bleiben. Ist der große Moment gekommen, werden die Stücke auf Spieße aus Metall oder Holz aufgereiht. Und dabei sind sie in aller Regel in bester Gesellschaft, denn zwischen das Fleisch gesellen sich Zwiebel- und Paprikastücke, Speckscheibchen oder auch kleine Cocktailtomaten. Anschließend werden die Spieße traditionell über offenem Feuer – also auf dem Grill – gegart. Im Winter, oder wenn das Wetter nicht mitspielt, schmeckt der Schaschlik aber auch aus einer Grillpfanne herrlich. Hört sich lecker an? Ist es auch, vor allem wenn der Schaschlik von der Pike auf hausgemacht ist. Hier sind die besten Ideen, mit denen der Fleischspieß garantiert gelingt:

Schaschlik: Genuss am Spieß

Schaschlik: Genuss am Spieß
BILDERSTRECKE STARTEN (7 BILDER)

Beilagen zum Schaschlik

In seiner Heimat ist der Schaschlik vor allem ein beliebtes Gericht an Imbissständen, dementsprechend fällt auch die Auswahl der Beilagen eher schmal aus. Frisches Brot reicht den meisten Feinschmeckern bereits aus, um den Genuss des Fleisches abzurunden. In anderen Regionen stehen Reis und Gemüse ganz oben auf der Gästeliste. Da Schaschlik in unseren Breitengraden vor allem ein sommerliches Grillgericht ist, gibt es in der Regel auch die entsprechenden Beilagen: diverse Salate, Folienkartoffeln, Pommes – erlaubt ist, was schmeckt. Soßen sucht man bei traditionellen Schaschlik Rezepten übrigens vergebens, allein die Marinade soll dem Fleisch den typischen Geschmack verleihen. Wer dennoch nicht darauf verzichten mag, den Schaschlik in einen Dip oder ähnliches zu tunken, der ist mit Tzatziki oder auch mit klassischen Grillsoßen wie beispielsweise Barbecue- oder Zigeunersoße auf der geschmacklich sicheren Seite. Sie unterstreichen das feurige Aroma der Marinade und fügen einen fruchtigen Hauch Tomaten hinzu – perfekt!

Natürlich macht der Fleischer um die Ecke ganz wunderbare Schaschlik Spieße, die richtig lecker schmecken. Aber Du kannst das auch, da sind wir uns sicher! Und hausgemacht ist einfach immer am besten, da sind sich alle Feinschmecker einig. Also nichts wie ran an Marinade und Grill, und schon bald kannst Du Deinen ersten Schaschlik servieren.

Bildquelle: iStock/Dar1930

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch