Lupita Nyong’o erntet Shitstorm

Lupita Nyong’o war der Shootingstars der Oscars und wurde durch ihre Auszeichnung als beste Nebendarstellerin in „12 Years a Slave“ schlagartig berühmt. Trotzdem hat sie mit öffentlichen Auftritten nicht so viel Erfahrung wie ihre Hollywood-Kollegen, die schon seit Jahren über die roten Teppiche laufen. Nun sorgte eine unbedachte Äußerung von Lupita Nyong’o dafür, dass sie herbe Kritik einstecken muss.

In einem Interview mit der „Vogue“ erklärte Lupita Nyong’o: „Der rote Teppich fühlt sich für mich an wie eine Kriegszone! Außer, dass man nicht fliegen oder kämpfen kann; man kann da einfach nur stehen und es hinnehmen!“ Mit diesen unbedachten Sätzen wollte Lupita Nyong’o lediglich zum Ausdruck bringen, dass sie den Rummel auf dem roten Teppich nicht gewohnt ist: „Es fühlt sich einfach so an, als ob die Unterhaltungsbranche in meinem Leben explodiert wäre.“ Die Internetgemeinde reagierte jedoch heftig auf die Wortwahl der kenianischen Schauspielerin.

Lupita Nyong’o auf einem Event

Lupita Nyong’o erntet für eine unbedachte Äußerung Kritik

Viele User machten ihrer Empörung über Lupita Nyong’o sogar in einem Shitstorm Luft. So heißt es etwa von einem Nutzer bei Facebook: „Diese dumme Nuss. Woher will sie denn wissen, wie sich das Leben in einer Kriegszone anfühlt!?“ Lupita Nyong’o ist zwar Kenianerin, wurde jedoch in Mexiko geboren und studierte in den USA. Ein anderer User schrieb auf die Facebook-Seite des „People“-Magazins: „Die Paparazzi mögen ja eine Meute widerlicher Haie sein, aber der rote Teppich ist ja wohl kaum ein `Kriegsgebiet`!“

Lupita Nyong’o vermisst ihr Privatleben

Lupita Nyong’o selbst hat sich bisher noch nicht zu ihrer Wortwahl und dem darauf folgenden Shitstorm geäußert. Mit ihrer Aussage wollte sie lediglich verdeutlichen, dass sie nicht darauf vorbereitet war, durch ihren beruflichen Erfolg ihr Privatleben einbüßen zu müssen. So erklärte sie gegenüber der „Vogue“, dass ihr dies erst Anfang des Jahres klar wurde, als sie von immer mehr Fotografen auch auf der Straße abgelichtet wurde. „Das war das Ende meiner Anonymität“, so Lupita Nyong’o.

Lupita Nyong’o wollte mit ihrer Aussage vermutlich lediglich klar machen, dass sie sich auf dem roten Teppich noch nicht so wohl fühlt wie ihre erfahrenen Kollegen. Bei dem Vergleich mit einer Kriegszone hat sich die Oscar-Preisträgerin daher wahrscheinlich nichts weiter gedacht. Nachdem sich die Internetgemeinde über diesen Vergleich jedoch so sehr empört hat, wird Lupita Nyong’o ihre Wortwahl zukünftig wahrscheinlich besser überdenken.

Bildquelle: © Getty Images/Andrew Goodman

Hat dir der Artikel gefallen?
0
0

Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?