Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Unterwäsche waschen - so geht's wirklich schonend

Blitzsauber

Unterwäsche waschen - so geht's wirklich schonend

Wusstest du, dass du beim Unterwäsche waschen viel falsch machen kannst? Wir geben dir ein paar wichtige Tipps, wie Slips, BH, Strümpfe und Co. hygienisch frisch und rein werden.

Viele denken, dass Unterwäsche möglichst heiß, gerne bei 60 oder 90 Grad gewaschen werden muss, um alle Bakterien abzutöten. Der Grundgedanke ist löblich, jedoch schadest du deinen Slips und Socken sehr, wenn du sie auf so hoher Temperatur wäschst.

Unterwäsche waschen - Die Vorbereitung

Ob Strumpfhose, Socken oder Slips und Tanga: Auch Unterwäsche solltest du vor dem Waschen sortieren. Achte dabei nicht nur darauf, Bunt- von Schwarzwäsche und die weißen Teile so trennen, sondern auch auf die Pflegehinweise auf den Etiketten. Das gilt vor allem für die empfindlichen Kleidungsstücke. Slips mit Spitze, Braletts und Co. sollen oft per Handwäsche gereinigt werden, da sie in der Waschmaschine kaputt gehen könnten.

Bei wie viel Grad wäscht man Unterwäsche?

Wie schon eingangs erwähnt, musst du Unterwäsche nicht auf wahnsinnig hohen Temperaturen waschen. Einfache Baumwollslips vertragen Kochwäsche problemlos, andere Materialien nehmen allerdings dabei schaden. Mit etwas Pech hast du so nicht mehr lange etwas von deinen Lieblingsslips und Socken.

Unterwäsche auf 30 Grad zu waschen reicht völlig aus, um alle Keime abzutöten und sie wieder strahlend sauber zu bekommen. Wirf ruhig mal einen Blick in das Etikett deiner Lieblingswäsche und Strümpfe: Die Hersteller empfehlen sehr oft eine maximale Waschtemperatur von 40 Grad, damit die Fasern im Stoff möglichst lange halten.

Warum soll man Unterwäsche nicht auf 95 Grad waschen?

Die meisten Socken und Wäschesachen können problemlos bei bis zu 40 Grad gewaschen werden. Entscheidest du dich für höhere Temperaturen, nehmen die Fasern im Inneren deiner Unterwäsche schaden. Das führt dazu, dass sie an Spannkraft verlieren und wie ein nasser Kartoffelsack an deinem Körper hängen. Außerdem halten viele Farben eine so hohe Temperatur nicht aus, sie verblassen und sehen schnell alt aus.

Ganz zu Schweigen davon, dass es nicht besonders gut für die Umwelt ist, immer auf so hohen Temperaturen zu waschen, wenn es gar nicht nötig ist.

Seidenunterwäsche waschen

Nachthemden und Unterwäsche aus Seide sind besonders fein und bedürfen spezieller Pflege. Du solltest sie keinesfalls in die Kochwäsche oder einem normalen Mix-Programm waschen. Das schadet dem feinen Seidengewebe. Viele Waschmaschinen haben heutzutage ein Seidenwaschprogramm, alternativ gibt es meist ein Programm für Feinwäsche. Du kannst es auch in das Handwäscheprogramm geben, das ebenfalls sehr pfleglich mit deinen Lieblingsteilen umgeht. Hier haben wir noch mehr Tipps, wie du Seide schonend wäschst.

Unterwäsche mit Glitzersteinen und Ketten waschen

Manche Slips sind mit hübschen Kristallen, kleinen Applikationen und Aufdrucken versehen. Damit diese Dekoelemente lange halten und deine Unterwäsche schmücken, empfehlen wir dir einen Wäschebeutel. Darin kannst du sie separat aufbewahren.

Wäschenetze Wäschebeutel für die Waschmaschine 5 Stück für Feinwäsche
Wäschenetze Wäschebeutel für die Waschmaschine 5 Stück für Feinwäsche

Ein Wäschebeutel schützt empfindliche Teile nicht nur vor einem möglichen Hängenbleiben an der Waschtrommel: Falls sich doch etwas löst, verschwindet es nicht in der Unendlichkeit der Maschine, sondern bleibt im Säckchen.

Kann man Kleidung und Unterwäsche zusammen waschen?

Nur wegen drei Paar Socken die Maschine anwerfen? Lohnt sich oft nicht. Deshalb ist es grundsätzlich auch kein Problem, deine Unterwäsche mit anderer Kleidung zusammen zu waschen. Achte darauf, dass das gewählte Programm an deiner Waschmaschine zu beiden Sachen passt und dass du keine Kochwäsche auswählst.

Welches Waschmittel sollte man für Unterwäsche benutzen?

Unterwäsche kannst du mit normalem Waschmittel waschen. Besser wäre es jedoch, wenn du zu einem Hygienespüler greifst. Da Unterwäsche auf recht niedriger Temperatur gewaschen wird hilft ein Hygienespüler dabei, dass deine Slips, Strümpfe und Co. wirklich bis in die Fasern tief rein und sauber werden.

Blutflecken aus Unterwäsche waschen

Fast jede Frau kennt es: Aufgrund einer überraschenden Periode oder einer Zwischenblutung kann ein Tropfen Blut in der Unterwäsche landen. Um diese Verschmutzung zu entfernen, solltest du den Slip vor dem Waschen vorbehandeln:

  • Mit kaltem Wasser vorspülen, oder
  • Helle Slips mit Zitronensaft beträufeln, kurz einwirken lassen und ausspülen, oder
  • Slips mit Natron beträufeln, kurz einwirken lassen und ausspülen

Hier findest du eine komplette Anleitung, um hartnäckige Blutflecken zu entfernen.

Weichspüler beim Waschen von Unterwäsche?

Weichspüler macht unsere Wäsche schön weich und lässt sie gut duften. Bei deiner Unterwäsche solltest du aber lieber darauf verzichten. An besonders dünnen und empfindlichen Hautstellen entstehen schnell Reizungen und es kann zu Unverträglichkeiten kommen.

Tipps zum Waschen von Unterwäsche

  • Nutze einen Kleidersack und drehe Unterwäsche mit Applikationen auf links
  • Mache die Waschmaschine nicht zu voll, damit sich empfindliche Stücke bewegen können
  • Wähle das Waschprogramm für Seide- oder Feinwäsche
  • Nicht in den Trockner geben
  • Nur weiße Unterwäsche in der Sonne trocknen lassen - bunte bleicht aus
  • Besonders feine Dessous besser mit der Hand waschen

Was die Farbe deiner Unterwäsche über dich aussagt

Was die Farbe deiner Unterwäsche über dich aussagt
BILDERSTRECKE STARTEN (14 BILDER)
Bildquelle:

GettyImages/Dmitriy Sidor

Hat Dir "Unterwäsche waschen - so geht's wirklich schonend" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich