Schwangerschaftstest negativ

Für viele Paare, die sich Kinder wünschen, bedeutet es eine herbe Enttäuschung, wenn der Schwangerschaftstest negativ ist. Dass es jedoch nicht auf Anhieb mit der Schwangerschaft klappt, ist ganz normal. Viele Paare haben Anlaufschwierigkeiten. Daher solltest Du Dich von einem negativen Schwangerschaftstest nicht entmutigen lasen.

Wenn der Schwangerschaftstest negativ ist

Wenn Du und Dein Partner einen Kinderwunsch habt und Dein Schwangerschaftstest negativ ausfällt, ist das natürlich zunächst eine große Enttäuschung. Gerade dann, wenn es auch nach wiederholtem Versuchen nicht mit der ersehnten Schwangerschaft klappt, kann das sehr frustrierend sein, sodass sich bei einigen Paaren unwillkürlich der Verdacht einer möglichen Unfruchtbarkeit aufdrängt. Doch dass der Schwangerschaftstest negativ ist und die Empfängnis auf sich warten lässt, kann viele Ursachen haben und muss nicht gleich bedeuten, dass einer von Euch beiden unfruchtbar ist. Bei den meisten Paaren klappt es nicht auf Anhieb mit der gewünschten Schwangerschaft. Anlaufschwierigkeiten sind also ganz normal.

Schwangerschaftstest negativ: traurige Frau mit Schwangerschaftstest

Wenn Du Dir ein Kind wünschst und der Schwangerschaftstest negativ ist, kann das zunächst sehr frustrierend sein.


Schwangerschaftstest ist negativ: Setze Dich nicht unter Druck!

Wenn der Schwangerschaftstest negativ ausfällt, obwohl Du und Dein Partner Euch so sehr ein Kind wünscht, ist dies zunächst sehr frustrierend. Natürlich erhöht regelmäßiger Geschlechtsverkehr die Chance auf eine Empfängnis. Du solltest Dich und Deinen Partner jedoch auf keinen Fall unter Druck setzen, da Stress sich negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken kann. Versuche daher, Euren Kinderwunsch gelassen anzugehen und mache Dir klar, dass viele Paare Anlaufschwierigkeiten haben, wenn es darum geht, schwanger zu werden. Generell gilt: Je jünger Du bist, desto höher stehen Deine Chancen, schnell schwanger zu werden. So brauchen Frauen in den Zwanzigern durchschnittlich etwa vier bis fünf Monate, bis es mit der Schwangerschaft klappt. Frauen in den frühen Dreißigern benötigen ungefähr sieben bis zehn Monate und Frauen in den späten Dreißigern und um die Vierzig müssen im Durchschnitt mit zehn bis zwölf Monaten rechnen. Aber auch, wenn Du nach einem Jahr noch immer nicht schwanger bist, heißt das nicht, dass Ihr generell keine Kinder zeugen könnt, denn neben dem Alter können natürlich auch andere Faktoren dafür verantwortlich sein, dass der Schwangerschaftstest negativ ist. Dennoch solltest Du nach einem Jahr vergeblichen Versuchens einen Arzt um Rat fragen. Wenn Du zum Beispiel vor Eurem Kinderwunsch mit der Antibabypille verhütet hast, ist es zwar theoretisch möglich, dass Du sofort nach Absetzen der Pille schwanger wirst. Oft muss sich der Körper aber zunächst an die hormonelle Umstellung gewöhnen, sodass Dein Zyklus möglicherweise etwas Zeit braucht, bis er sich wieder eingependelt hat.

Schwangerschaftstest ist negativ: Kannst Du trotzdem schwanger sein?

Gerade Frauen, die sich ein Kind wünschen, klammern sich, wenn der Schwangerschaftstest negativ ausfällt, an die Hoffnung, dass der Test womöglich nicht richtig funktioniert und sie eventuell doch schwanger sind. Viele Frauen machen daher gleich mehrere Tests. Die Wahrscheinlichkeit, dass Du trotz eines negativen Testergebnisses schwanger bist, liegt bei einem Prozent. Dieses Risiko bleibt auch bei einer korrekten Anwendung bestehen. Die meisten Schwangerschaftstests sind jedoch sehr zuverlässig. Zwar hört man immer wieder von Fällen, in denen eine Schwangerschaft vorlag, obwohl der Schwangerschaftstest negativ war, aber meist sind diese Ausnahmen auf eine fehlerhafte Anwendung des Schwangerschaftstests zurückzuführen. Daher solltest Du Dir, bevor Du den Test anwendest, die Gebrauchsanweisung genauestens durchlesen. Wenn Du ganz sicher sein möchtest, empfiehlt es sich, einen Test bei Deinem Gynäkologen durchführen zu lassen.

Schwangerschaftstest ist negativ: Liegt eine Unfruchtbarkeit vor?

Zwar kann es durchaus bis zu einem Jahr dauern, bis es mit der ersehnten Schwangerschaft klappt; wenn aber auch nach diesem Zeitraum der Schwangerschaftstest negativ ausfällt, empfiehlt es sich, dass Du Dich mit Deinem Partner von einem Arzt durchchecken lässt, um herauszufinden, ob gegebenenfalls eine Unfruchtbarkeit die Ursache für Eure ungewollte Kinderlosigkeit ist. Doch auch, wenn der Schwangerschaftstest negativ ist, weil einer von Euch beiden unfruchtbar ist, bedeutet das nicht, dass Ihr Euren Kinderwunsch aufgeben müsst. Je nach Ursache der Unfruchtbarkeit gibt es verschiedene Therapien und alternative Möglichkeiten zu einer natürlichen Empfängnis. Ist etwa eine Hormonstörung für Eure ungewollte Kinderlosigkeit verantwortlich, bekommt Ihr diese in der Regel durch die Gabe von Hormonen in den Griff. Je nachdem, ob die Ursachen der Unfruchtbarkeit bei Dir oder bei Deinem Partner liegen, kommen auch verschiedene Verfahren der künstlichen Befruchtung in Frage.

Schwangerschaftstest ist negativ: So erhöhst Du die Chancen auf eine Schwangerschaft

Doch nicht immer ist der Schwangerschaftstest negativ, weil eine Unfruchtbarkeit zugrunde liegt. Oft kann auch einfach der „falsche“ Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs oder Stress dafür verantwortlich sein, warum es bislang nicht mit der Schwangerschaft geklappt hat. Deine fruchtbaren Tage liegen um den Zeitpunkt des Eisprungs herum. Dieser findet in der Mitte des Zyklus statt. Wenn Du einen regelmäßigen Zyklus von 28 Tagen hast, ist die Chance, dass Du schwanger wirst, also 14 Tage nach Beginn Deiner letzten Regelblutung am höchsten. Bei einem unregelmäßigen Zyklus empfiehlt sich die Verwendung eines Eisprungkalenders oder eines Ovulationstests, um herauszufinden, wann Deine fruchtbaren Tage sind. Zudem helfen bei einem unregelmäßigen Zyklus pflanzliche Mönchspfeffer-Präparate, die Dir Dein Frauenarzt verschreiben kann. Wenn Dein Schwangerschaftstest negativ ist und Du dies ändern möchtest, kannst Du Deine Fruchtbarkeit auch mit anderen natürlichen Mitteln steigern. Dazu zählt zum Beispiel eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, pflanzlichen Eiweißen, Vollkornprodukten sowie wenig Fleisch und Fisch. Zudem solltest Du Stress vermeiden und auf Nikotin verzichten, da dieser die Fruchtbarkeit verringert – sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Auch Alkohol solltest Du gar nicht oder nur in Maßen zu Dir nehmen.

Wenn Du Dir ein Kind wünschst und der Schwangerschaftstest negativ ausfällt, kann das sehr frustrierend sein. Dennoch solltest Du nicht den Mut verlieren. Die meisten Paare brauchen einfach etwas Zeit, bis es mit der gewünschten Schwangerschaft klappt. Erst, wenn Du und Dein Partner auch nach über einem Jahr noch ungewollt kinderlos seid, solltet Ihr Euch untersuchen lassen, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Ist der Schwangerschaftstest negativ, weil einer von Euch beiden unfruchtbar ist, gibt es verschiedene Therapien und Möglichkeiten der künstlichen Befruchtung, mit denen Ihr Euch trotzdem Euren Kinderwunsch erfüllen könnt.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Cold_January am 02.01.2015 um 16:20 Uhr

    Als mein Schwangerschaftstest negativ war - Monat für Monat immer wieder - war ich auch ganz schön traurig. Aber dann hat es ja doch endlich geklappt.

    Antworten
  • Muffin1904 am 16.12.2014 um 10:37 Uhr

    Wenn der Schwangerschaftstest negativ ist und man einen Kinderwunsch hat, kann das schon sehr deprimierend sein...

    Antworten
  • Oruma am 15.12.2014 um 17:36 Uhr

    Dass der Schwangerschaftstest negativ ist, gehört bei mir schon zur Routine. Ich glaub, ich glaub das gar nicht, wenn er mal positiv ist. Leider hilft bei mir auch kein sensiplan und co. aber danke für den Tipp lisamarie09 🙂

    Antworten
  • lisamarie09 am 10.12.2014 um 23:10 Uhr

    Noch ein Tipp: Man kann seine Chancen schon steigern, wenn man bzw. frau weiss, wann sie fruchtbar ist. Denn nur an den paar fruchtbaren Tagen kann sie ja schwanger werden. Es gibt da verschiedene Methoden, eine haarsträubende als die andere, aber es gibt auch eine sichere und gute Methode, um den Eisprung zu ermitteln: Methode sensiplan oder die symptothermale Methode. Dabei werden 2 Fruchtbarkeitsmerkmale beobachtet, z.B. Zervixschleim und Temperatur und ausgewertet und man weiss immer, wann man fruchtbar ist! Ich fand das total praktisch, auch schon weil einem das unglaublich hilft zu wissen, in welcher Zyklusphase man gerade ist. So muss man sich nicht dauernd mit diesen Schwangerschaftstests verrückt machen. SEHR hilfreich! Man kann die Methode entweder manuell betreiben oder es gibt auch 1, 2 gute Computer, die das können (z.B. cyclotest baby), womit es etwas einfacher geht. Gerade für sehr hibbelige Paare ist die Methode sehr hilfreich!

    Antworten