Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

So lecker!

Dalgona Coffee ist das Trendgetränk der Corona-Krise

Dalgona Coffee ist das Trendgetränk der Corona-Krise

Weil Cafés gerade geschlossen haben, versuchen viele Menschen ihren Kaffee in der eigenen Küche zu verfeinern. Nachdem auf Instagram bereits jeder dem Bananenbrot-Hype verfallen ist, kommt deshalb nun das passende Getränk zum neuen Lieblingsgebäck: Dalgona Coffee. Wir zeigen dir, wie du die süße Sünde zubereitest.

Anders als Bananenbrot lässt sich Dalgona Coffee kaum als gesunder Snack verkaufen. Ist der Hauptbestandteil neben Kaffee doch Zucker. Aber hey, haben wir uns in dieser schweren Zeit nicht auch mal eine kleine Belohnung verdient? Der neue Trendkaffee verdankt seinem Namen tatsächlich einer koreanischen Süßigkeit. Dalgona ist dort eine beliebte Toffee-Art. Und auch die Zubereitungsart des Kaffees ist in Südkorea nichts Neues. Sie basiert auf dem dort bekannten Phenti-Hui-Kaffee.

Der Dalgona Coffee braucht nur vier Zutaten

Ein besonderer Vorteil des Dalgona Coffees? Er braucht nur drei Zutaten:

  • Instantkaffee
  • Zucker
  • heißes Wasser
  • Milch

Wer es kalt genießen möchte, kann das Trendgetränk außerdem mit ein paar Eiswürfeln auffrischen. Das ist aber kein Muss. Auch die Wahl der Milch ist nicht entscheidend. Kuhmilch funktioniert ebenso gut wie Pflanzenmilch.

Bei der Wahl des Instantkaffees solltest du wenn möglich darauf achten, nicht den in Deutschland typischen grobkörnigen, gefriergetrockneten Kaffee zu nutzen, sondern den feinpulvrigen, sprühgetrockneten, der in Asien geläufiger ist. Den findest du zum Beispiel im Asiamarkt. Aber auch im normalen Supermarkt oder über Amazon gibt es passende Alternativen. Etwa den Nescafé Gold Crema*.

Nescafe Dalgona

Der Vorteil dieser Art des Instantpulvers ist, dass es wesentlich besser zum Aufschäumen geeignet ist. In einigen Videos funktioniert der Trick zwar auch mit gefriergetrocknetem Kaffee, aus eigener Erfahrung können wir jedoch sagen, dass du hier auch nach langem Steifschlagen eher eine leichte Creme als einen festen Schaum erhältst. Geschmacklich tut das allerdings nichts zur Sache. Wenn du also noch deinen restlichen Instantkaffee aus dem letzten Campingurlaub verbrauchen möchtest, tut es auch der.

Darauf kommt es bei der Zubereitung an

Neben dem richtigen Instantkaffee sind bei der Zubereitung noch zwei weitere Details entscheidend: Zum einen darfst du nicht mit Zucker sparen. Während die Menge an Instantkaffee je nach Geschmack variiert werden kann, solltest du mindestens fünf Löffel Zucker verwenden um genug Material zum Aufschäumen zu haben. Mit dem Wasser hingegen solltest du besser sparsam umgehen. Wichtig ist außerdem, dass es wirklich heiß ist. Gebe am besten nur ein paar einzelne Teelöffel zu deiner Zucker-Kaffee-Mischung. Sobald diese sich auflöst, reicht es schon an Wasser.

Wenn du nur die Menge für einen einzelnen Kaffee zubereitest, solltest du die Masse am besten per Hand aufschlagen. Denn für ein Rührgerät reicht sie in der Regel nicht aus. Wie du dabei am besten vorgehst, siehst du im Video. Sei nicht frustriert, wenn sich zunächst nicht viel tut. Tatsächlich ist jetzt nämlich Durchhaltevermögen angesagt. Bis du einen festen Schaum erhältst, kann es bis zu zehn Minuten dauern. Mit einem Rührgerät funktioniert das Ganze wesentlich schneller. Wenn du einen elektrischen Milchaufschäumer hast, kannst du alternativ auch diesen nutzen oder du investierst in einen entsprechenden elektrischen Quirl für Frappés.

Zu guter Letzt gilt: Sei nicht traurig, wenn dein Kaffee nicht ganz so schön aussieht wie auf den Bildern auf Instagram. Viel wichtiger ist nämlich, dass er schmeckt!

Kaffee-Alternativen: Fünf natürliche Wachmacher, die es in sich haben

Kaffee-Alternativen: Fünf natürliche Wachmacher, die es in sich haben
BILDERSTRECKE STARTEN (13 BILDER)
Bildquelle:

istock/tickcharoen04

Hat Dir "Dalgona Coffee ist das Trendgetränk der Corona-Krise" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch