Daniel Brühl: Glaubt er nicht an den Oscar?

Das Jahr 2013 hätte für Daniel Brühl kaum besser laufen können. Erst schaffte er mit dem Blockbuster „Rush“ den endgültigen Sprung nach Hollywood und dann konnte er sich vor Nominierungen für die renommiertesten Filmpreise der Welt kaum retten. Auch eine Oscar-Nominierung erscheint mehr als wahrscheinlich – auch wenn Daniel Brühl selbst daran nicht so recht glauben mag…

Ob bei den Golden Globes, den SAG Awards oder den Critics` Choice Awards – Daniel Brühl mischt die Nominierungslisten mit seinem Streifen „Rush“ ordentlich auf. Auch für die Oscars kann sich der 35-Jährige berechtigte Hoffnung auf eine Nominierung machen – auch wenn er selbst seinen Erfolg noch nicht wirklich fassen kann. „Das Studio hat mich vorgeschlagen, das ist schon entschieden. Nun muss die Academy entscheiden, wen sie nominiert. Es wäre ein Aberwitz, wenn ich dabei wäre“, zeigte sich Daniel Brühl im Interview mit dem „Tagesspiegel“ bescheiden.

Daniel Brühl auf dem roten Teppich

Daniel Brühl zeigt sich bescheiden

Ein wenig muss sich Daniel Brühl allerdings noch gedulden. Schließlich werden die Nominierten für die Oscars erst am 16. Januar bekanntgegeben. Trotz seiner guten Chancen möchte sich der Kinostar nicht mit den Größten seines Fachs vergleichen. „Ach Gott, Christoph Waltz hat zwei Oscars vorgelegt, die Menschen mögen bitte nicht glauben, dass ich dem nacheifere. Ich bin froh, dass ich ausgewählt wurde, in den Kampf zu ziehen“, erklärte Daniel Brühl.

Daniel Brühl ist mit dem Jahr zufrieden

Ohnehin kann Daniel Brühl bereits jetzt zufrieden auf das Jahr zurückblicken. Schließlich erfüllte sich für den Deutsch-Spanier mit der Darstellung der Rennsportlegende Niki Lauda ein kleiner Traum. „Ich dreh mich um, da steht Niki und sagt nur: „Shitty flight from Monza.“ Der hat sich nach dem Formel-Eins-Rennen in Italien in sein Privatflugzeug gesetzt, um rechtzeitig bei der Premiere dabei zu sein. Eine Wahnsinnsstimmung war im Saal, Niki kam auf die Bühne und setzte mir seine rote Kappe auf. Das war wie ein Ritterschlag“, erinnerte sich Daniel Brühl an einen der schönsten Momente des Jahres.

Seine Bescheidenheit macht Daniel Brühl gleich noch sympathischer. Wahrscheinlich hat der Charakterdarsteller noch gar nicht verarbeiten können, was für eine schauspielerische Leistung ihm mit „Rush“ gelungen ist.

Bildquelle: Getty Images / Frederick M. Brown


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?

  • Ninabaer am 30.12.2013 um 14:14 Uhr

    Daniel Brühl hat sicher gute Chancen auf den Oscar, aber ich wäre da auch lieber bescheiden

    Antworten
  • LiloStar am 30.12.2013 um 11:12 Uhr

    Daniel Brühl kann ruhig ein wenig selbstbewusster sein. Die Oscar-Nominierung hat er doch fast schon im Sack.

    Antworten