Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

„Die Bachelorette“: 4 Fremdschäm-Momente aus Folge 5

Einfach nur brrr!

„Die Bachelorette“: 4 Fremdschäm-Momente aus Folge 5

Dass die „Bachelorette”-Kandidaten manchmal kaum zu ertragen sind und mit ihren Macho-Sprüchen oft auch richtig daneben liegen,  wissen wir ja schon. Auch in Folge 5 legten sich die neun verbleibenden Herren wieder ordentlich ins Zeug, kein Fettnäpfchen auszulassen. Fünf Situationen haben uns besonders die (Fremd-)Schamesröte ins Gesicht getrieben...

#1 Eddy ist stolz auf seine Onanie-Abstinenz

Als das RTL-Team die Jungs fragt, wie es eigentlich um ihre, nunja, fleischlichen Gelüste steht, lachen die meisten Kandidaten nur verlegen. Nur Eddy verkündet stolz wie Oskar: „Ich habe mich seit 22 Tagen nicht selbst angefasst… Ich hätte nie gedacht, dass es sich so gut anfühlt, nicht zu wichsen.“ Ihhhrrrgh. Too much information.

#2 Konsequenz geht anders…

Schon wieder Eddy… Vor dem Gruppendate verkündet er lauthals: „Selbst wenn die mich einlädt, ich geh nicht!“ Zwei Minuten später erreicht die Kandidaten eine Videobotschaft von Nadine. Sie wünscht sich ein Gespräch mit Eddy und Brian, um den beiden in Ruhe auf den Zahn fühlen zu können. Und Eddy so: „Nagut, ich geh doch.“

Gehen musste er dann wirklich. Und zwar nach Hause. Tja, Eddy: Wer meckert, der fliegt.

#3 Brian hat ein Gedicht geschrieben

Beim besagten Einzelgespräch sollen Brian und Eddy Nadine davon überzeugen, dass sie noch nicht heimgeschickt werden sollen. Brians Taktik: Er hat ein kleines Gedicht vorbereitet. Mit Reimen, bei denen jeder Drittklässler verächtlich die Augenbrauen heben würde. Hier unser Gedächtnisprotokoll:

Du bist meine Wahl, doch ich bin dir egal, das ist eine Qual, blablabla Zahl. Du bist mir so nah, das ist wunderbar, irgendwas mit Gefahr.

Brian

Fremdschämen pur. Und gleichzeitig doch irgendwie kindlich und süß.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

#4 Jorgo ist ein schlechter Verlierer

In der Nacht der Rosen ist Kandidat Jorgo sichtlich angepisst, weil er keine Chance bekommen hat, sich der Bachelorette anzunähern. Seine brilliante Idee: Er spricht die Situation vor allen anderen an. Nadine zieht ihn aus der Gruppe raus und erklärt ihm ehrlich, dass sie sich von seiner Art wenig angezogen fühlt.

Zunächst erweckt Jorgo den Eindruck, ihren Wink mit dem Zaunpfahl, wenn auch geknickt, akzeptieren zu wollen. Doch kaum sind die beiden zurück in der Gruppe, setzt er zu Runde 2 an: „Wie kann man in Griechenland sein, einen Griechen dabei haben und nicht mit ihm irgendein Einzeldate aussuchen?!“, beschwert er sich lauthals. Joa. Die Logik ist natürlich bestechend...

Gebracht hat Jorgo das Genöle natürlich trotzdem nichts. Nadine schickt ihn nach Hause. Genauso wie den schnurrbärtigen Dave. Damit sind jetzt noch sechs Kandidaten übrig.

Welche Kandidaten schon in den vorherigen Folgen gehen mussten (oder freiwillig gegangen sind) und welche noch dabei sind, siehst du hier:

Bachelorette 2018: Das sind die 20 Kandidaten

Bachelorette 2018: Das sind die 20 Kandidaten
BILDERSTRECKE STARTEN (22 BILDER)

Was hältst du von Nadines Entscheidung, Eddy, Jorgo und Dave den Laufpass zu geben? Hat es dich überrascht, dass sie ausgerechnet diese Drei gewählt hat oder bist du froh darüber, weil du genau von diesen Kandidaten total genervt warst? Und: Hast du dich in Folge 5 auch so fremdgeschämt wie wir? Verrate es uns in den Kommentaren unter dem Artikel oder auf Facebook.

Bildquelle:

RTL

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich