Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Kalorien von Gin: Was steckt im waldig-herben Getränk?

Nachgefragt

Kalorien von Gin: Was steckt im waldig-herben Getränk?

Ein vollmundiges Aroma, leicht würzige Noten und eine Gurke am Rand – das ist Gin. Auf Partys und zu besonderen Anlässen wird er gern getrunken. Doch wie viele Kalorien hat Gin?

Gin – das ist seine Herkunft

Gin wird zum ersten Mal in Quellen aus der Mitte des 17. Jahrhunderts von dem deutschen Arzt Franz de le Boe erwähnt. Ursprünglich sollte Gin, damals noch bekannt unter dem Namen Genever, als Arznei gegen Magen- und Nierenerkranken dienen. Die behandelten Patienten fanden Gefallen am Wacholderschnaps und so wurde der Gin bald in mehreren Ländern bekannt. Der Arzt begann Brennereien zu beauftragen, um der großen Nachfrage nachkommen zu können. Gin wurde nicht mehr nur für den medizinischen Markt genutzt, sondern auch zum Genuss. Bald erreichte der Genever die Britischen Inseln, wo der den Kurznamen Gin erhielt. Von dort aus verbreitete sich das Getränk in die ganze Welt. Auch heute noch ist Gin weltweit bekannt. Wenn die Spirituose einmal in ein neues Gewand schlüpfen soll, schau dir neue Ideen für Gin-Cocktails an.

Kalorien von Gin: Das steckt drin

Gin wird pur auf Eis mit Gurke oder Limette, aber auch in verschiedenen Cocktails getrunken, wie beispielsweiser der erfrischende Gin Basil Smash. Da es sich bei Gin um ein alkoholhaltiges Getränk handelt, sind seine Inhaltsstoffe nicht sonderlich gesund. Fett, Kohlenhydrate, Ballaststoffe und Eiweißanteil liegen bei null, der Alkoholgehalt jedoch ist hoch. Hergestellt wird Gin aus kohlenhydrathaltigen Ausgangsstoffen wie Getreide oder Melasse. Anschließend wird er mit Gewürzen wie Koriander und Wacholderbeeren aromatisiert, damit er deren Geschmack annimmt. Die Gewürze befinden sich jedoch nicht in der Spirituose, sondern nur deren Aroma. 

Kalorien pro 100 g Gin (40% Vol.)

  • Energie: 227 kcal / 951KJ
  • Fett: 0 g
  • Kohlenhydrate: 0 g
  • Eiweißanteil: 0 g
  • Ballaststoffanteil: 0 g
  • Alkohol: 32 g

Kalorien pro ca. 50 g Gin

  • Energie: 114  kcal / 476 kJ
  • Fett: 0 g
  • Kohlenhydrate: 0 g
  • Eiweißanteil: 0 g
  • Ballaststoffanteil: 0 g
  • Alkohol: 16 g

Wie wird Gin gelagert?

Gin kann grundsätzlich nicht schlecht werden, da er mit einem Alkoholgehalt über 35 % hergestellt wird. Das bedeutet im Umkehrschluss aber nicht, dass Gin nicht trotzdem an Aroma verlieren kann, das kann er nämlich sehr wohl. Aus diesem Grund solltest du bei der Lagerung einiges beachten. Deinen Gin solltest du trocken, kühl und dunkel lagern. Im Eisfach oder im Kühlschrank hat Gin nichts zu suchen, denn durch die zu starke Kühlung können die verschiedenen Aromen nicht mehr wahrgenommen werden. Hohe Temperaturen sind ebenso ungeeignet. Dies sorgt dafür, dass sich die Aromen schneller verflüchtigen. Der kühle Keller ist hingegen ein guter Platz zur Lagerung. Der Schutz vor Sonnenlicht ist ebenfalls wichtig, damit der Alkohol nicht schnell verdunstet und der Geschmack des Gins erhalten bleibt. Wenn du ihn nun noch stehend lagerst, hast du alles richtig gemacht. 

Für die einen schmeckt Gin pur auf Eis am besten, die anderen bevorzugen ihn in Cocktails und wieder andere garnieren ihn mit Gurke oder Limette. Wie auch immer du deinen Gin liebst, er sollte nicht zu oft auf deinen Speiseplan landen. Der Kaloriengehalt ist bei 227 Kalorien pro 100 Gramm recht hoch. Auch wenn du ihn wahrscheinlich nicht in solchen Mengen zu dir nimmst, solltest du darauf achten, ihn wirklich nur zu besonderen Anlässen zu genießen. In dem Fall könntest du einmal den Gin Tonic Coffee probieren oder auf den beliebten Gin Basil Smash setzen.

8 außergewöhnliche Gin-Cocktail-Ideen für deine nächste Party

8 außergewöhnliche Gin-Cocktail-Ideen für deine nächste Party
Bilderstrecke starten (9 Bilder)

Bildquelle:
Unsplash.com / Vlad Tchompalov

Hat dir "Kalorien von Gin: Was steckt im waldig-herben Getränk?" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich