Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. desired
  2. Liebe
  3. Beziehung
  4. Verlustangst: Was sie bedeutet und wie du sie bekämpfst

Du klammerst

Verlustangst: Was sie bedeutet und wie du sie bekämpfst

Jeder von uns kennt das Gefühl, einen anderen Menschen so sehr zu lieben, dass allein der Gedanke an dessen Verlust einem Bauchschmerzen bereitet. Diese Verlustangst tritt vor allem in Beziehungen oder bei Familienmitgliedern auf, aber auch beim Job. Doch woher kommt sie? Und was tue ich, wenn sie krankhaft geworden ist? Wir haben das Thema etwas näher erforscht und die Ergebnisse für dich zusammengetragen.

Was bedeutet Verlustangst eigentlich?

Wenn einem etwas oder jemand wichtig ist, ist es völlig normal, dass man sich in gesundem Maße darum sorgt. Man hält daran fest, weil man ihn oder sie nicht verlieren will. Dennoch hat jeder Mensch im Laufe seines Lebens mit Verlusten zu kämpfen und muss lernen, mit ihnen umzugehen. Aus dem Weg gehen können wir Verlusten nicht, sie lassen sich nicht vermeiden. Schließlich ist nichts für die Ewigkeit. Freundschaften und Beziehungen können nach einer gewissen Zeit enden. Auch der Tod gehört zum Leben dazu. Doch was passiert, wenn uns die Verlustangst innerhalb einer Beziehung in Panik versetzt, obwohl der Verlust noch gar nicht eingetreten ist? Bereits der Dalai Lama stellte fest: „Die meisten unserer Probleme rühren von unserem leidenschaftlichen Verlangen, uns an etwas fest zu klammern, das wir fälschlicherweise als dauerhaft annehmen.“

Krankhaftes Klammern an eine geliebte Person und Eifersucht können fatale Folgen von Verlustangst sein, welche die Beziehung in hohem Maße belastet und im schlimmsten Fall genau das Gegenteil von dem bewirkt, was wir eigentlich wollen. Die Verlustangst wird dadurch zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung. Zudem ist sie verantwortlich für kontinuierliche Sorgen und ein belastendes Alltagsdasein.

Die Symptome von Verlustangst

Viele Menschen machen ihr Glück von äußeren Umständen abhängig, klammern sich an diesen fest und haben ständig Angst, es wieder zu verlieren. Verlustangst tritt insbesondere dann auf, wenn die Gefühle zum Partner sehr stark sind. Kreisende Gedanken um die Befürchtung, den Partner zu verlieren, versetzen Betroffene in ängstliche Unruhe. Genüge ich den Ansprüchen meines Partners? Bin ich attraktiv, lustig, sportlich oder erfolgreich genug? Je weiter sich diese Gedankenspirale dreht, desto größer wird die Angst vor Verlust und desto schwerer wird es vor allem für den anderen Partner, die Beziehung aufrechtzuerhalten. Selbstzweifel führen zu Unsicherheit und diese ruft die Eifersucht auf vermeintliche Konkurrenz auf den Plan. Man beginnt zu klammern, begegnet dem Partner mit Misstrauen, engt ihn ein und verliert dabei am Ende nicht selten tatsächlich das, was man doch so gerne bewahren und schützen wollte. Starke Verlustangst geht also in den meisten Fällen nach hinten los.

Verlustangst: Was sind die Ursachen?

Menschen, die starke Verlustangst verspüren, leiden in der Regel unter einem schwächeren Selbstwertgefühl und haben infolgedessen ein geringes Vertrauen in sich selbst und auch in die Umwelt. Wie so oft liegt die Ursache dafür häufig in der Kindheit: Die erste Bindung zwischen Mutter und Kind dient als Modell für die spätere Entwicklung. Gelingt eine Bindung nicht oder kommt es zu einer für das Kind schmerzhaften Trennung, bleibt immer eine Angst vor Abhängigkeit und damit auch vor Nähe und Bindung bestehen. Bei manchen Menschen führen Verlusterfahrungen in der Kindheit zu einer solchen inneren Leere, dass sie nicht mehr bereit sind, durch das Eingehen von Bindungen weitere Verluste zu riskieren. Anderen Menschen gegenüber Vertrauen aufzubauen, fällt ihnen schwer und da Vertrauen die Grundlage für dauerhafte Beziehungen ist, wird es immer schwer für diese Menschen sein, diese einzugehen beziehungsweise aufrechtzuerhalten. Allerdings können solche Ängste auch das Resultat von Enttäuschungen und schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit sein. Ebenso kann auch mangelnde Bestätigung oder zu wenig entgegengebrachte Liebe des Partners eine Ursache darstellen.

Wie kann die Angst überwunden werden?

Verlustangst zu überwinden ist meist ein langer Weg, da oft tiefliegende Bindungs- und Beziehungsstörungen aus der Kindheit vorliegen. Doch es gibt Wege, diese Angst zu überwinden:

  • Psychotherapeutische Unterstützung für das Erlangen innerer Sicherheit und Aufbau von Vertrauen
  • Sich klarmachen: Verlustangst ist imaginär und hat in den meisten Fällen nichts mit der Realität zu tun. Es geht darum, was eventuell passieren könnte.
  • Frag dich: Bringt dich deine Verlustangst weiter? Im Gegenteil! Sie verhindert erstens, dass Du genießt, was Du hast, und zweitens, dass Du den Moment lebst.
  • Lerne zu verstehen: Dein Glück solltest du nicht von anderen oder äußeren Umständen abhängig machen, sondern die Erfüllung aus dir selbst ziehen.

Selbstverständlich ist all das leichter gesagt, als getan, aber wenn du dich darin übst, dich an niemanden mehr festzuklammern, wird es dir mit Sicherheit bald besser gehen.

Sich anbahnende Verlustangst kann manchmal verhindert werden, wenn der Partner einem zeigt, dass auch nach langer Zeit noch ernsthaftes Interesse an der eigenen Person besteht. Auf diese Weise fühlt man sich in der Beziehung sicher, wertgeschätzt und respektiert. Dieses Interesse kann man auch mit ein paar schönen Liebesbeweisen zeigen. Im Video haben wir dafür etwas Inspiration.

Die 5 schönsten Liebesbeweise Abonniere uns
auf YouTube

Die Liebe dieser Sternzeichen ist viel inniger, als bei allen anderen

Die Liebe dieser Sternzeichen ist viel inniger, als bei allen anderen
BILDERSTRECKE STARTEN (6 BILDER)

 

Bildquelle: Getty Images/bunditinay

Hat dir "Verlustangst: Was sie bedeutet und wie du sie bekämpfst" gefallen? Dann hinterlasse uns ein Like oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns über dein Feedback - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest, Instagram, TikTok, Flipboard und Google News folgen.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: