Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Kinder impfen verhindert Ausbreitung von Krankheiten

Krankheiten vorbeugen

Kinder impfen verhindert Ausbreitung von Krankheiten

Der Bayerische Impftag informiert: Wer seine Kinder impfen lässt, schützt nicht nur die Kleinen vor Erkrankungen, sondern verhindert auch die Ausbreitung gefährlicher Infektionskrankheiten in der Gesellschaft.

Heute findet der von der Bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft Impfen (LAGI) organisierte Bayerische Impftag statt. Ziel des Aktionstages ist es, das Thema Impfen und wichtige neue Impfempfehlungen in die Gesellschaft zu transportieren. Im Fokus stehen vor allem die Impfungen gegen Masern und Keuchhusten. Während die meisten Eltern regelmäßig ihre Kinder impfen lassen, ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen und Erwachsenen deutlich geringer. Anlässlich des Bayerischen Impftages stellen die Gesundheitsämter vermehrt Broschüren, unter anderem zum Thema „Kinder impfen“, zur Verfügung.

Kinder impfen: Verschiedene Perspektiven

Die Frage, ob man seine Kinder impfen lassen sollte oder nicht, sorgt immer wieder für Diskussionen. Während viele Ärzte einen Rundum-Impfschutz der Kinder für unerlässlich halten, gibt es immer wieder Eltern und Heilpraktiker, die davon abraten, Kinder impfen zu lassen.
Der Kinderarzt Christian Rein aus Haßfurt vertritt eine klare Position: „Impfen ist das Beste für Kinder.“ Auch die vielfach kritisierten Mehrfachimpfstoffe stellten, so Rein, kein Problem für das kindliche Immunsystem dar. Aus ärztlicher Sicht sind Nebenwirkungen und mögliche Gesundheitsschäden durch das Impfserum eine Seltenheit und stehen in keinem Verhältnis zu den Vorteilen von Impfungen. Seitdem Eltern regelmäßig ihre Kinder impfen lassen, konnten viele Infektionskrankheiten erfolgreich bekämpft werden. So gelten beispielsweise die Pocken, die viele Jahrhunderte lang eine tödliche Bedrohung darstellten, heute als ausgerottet. Wer seine Kinder impfen lässt, beugt also nicht nur der Ansteckung der eigenen Kinder vor, sondern verhindert immer auch ein Ausbreiten von Krankheiten auf seine Mitmenschen.

Impfschutz bei Kindern
Die meisten Eltern entscheiden sich dafür, ihre Kinder impfen zu lassen.

Kinder impfen – ein Streitthema

Eine ganz andere Position vertritt der Heilpraktiker Markus Ritz aus Ebern. Ritz hat sich dagegen entschieden, seine eigenen Kinder impfen zu lassen, und weist auch seine Patienten auf die Nachteile von Impfungen hin. Für Ritz überwiegen die „vielen Nebenwirkungen“ von Impfstoffen ihre wenigen Vorteile. Sein Kollege Christian Beetz (Knetzgau) wägt hingegen zwischen den Vor- und Nachteilen von Impfungen ab. Tetanus-Impfungen hält Beetz für sinnvoll. Wer seine Kinder impfen lassen möchte, solle laut Beetz jedoch möglichst auf Mehrfachimpfungen verzichten.

Heute findet im Süden des Landes der Bayerische Impftag statt. Ziel des Aktionstages ist es, wichtige neue Impfempfehlungen publik zu machen. Die Frage, ob Eltern ihre Kinder impfen lassen sollten oder nicht, ist umstritten. Während Ärzte in der Regel die Vorteile von Impfungen in den Vordergrund stellen, gibt es immer mehr Eltern und Heilpraktiker, die dazu raten, gründlich abzuwägen, ob man seine Kinder impfen lassen möchte.

Bildquelle: dreamstime / Lorenz Timm

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich