Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Betrogene Frau muss 1.500 Euro Strafe zahlen

Schweiz

Betrogene Frau muss 1.500 Euro Strafe zahlen

Diese Ehe endet wirklich unschön! Eine Frau aus der Schweiz wurde betrogen und muss jetzt auch noch eine hohe Geldstrafe zahlen. Doch was genau ist passiert? Gemeinsam mit ihrem Mann hatte die Schweizerin zwei E-Mail-Konten, doch plötzlich bemerkte sie, dass sich ihr Mann ein drittes Konto angelegt hatte. Sie wurde misstrauisch, das Drama nahm seinen Lauf ...

Die Frau wusste nicht, was sie von dem geheimen Konto halten sollte. Ihr Gedanke: 'Irgendwas stimmt hier nicht, er geht mir bestimmt fremd.' Also loggt sie sich mit dem Passwort, das ihr Mann auf einer Karteikarte notiert hatte, ein, durchsuchte seine Mails. Und sie sollte Recht behalten: Sie fand jede Menge Mails und Fotos von jungen Frauen.

Doch als wäre das nicht schon schlimm genug für die Frau, setzte ihr Mann noch einen oben drauf. Er zeigte sie an, könne sich diesen Eingriff in seine Privatsphäre nicht gefallen lassen, wie die „Aargauer Zeitung“ berichtete. Der Fall ging vor Gericht.

Der Staatsanwalt forderte über 10.000 Euro Strafe von der Frau, 8400 Euro Strafe, 3650 Euro Bußgeld. Doch die Frau hatte Glück im Unglück. Ihr Anwalt betonte, die Frau sei keine Hackerin, das Passwort habe ja nebem dem Rechner gelegen. Der Richter verurteilte die Frau letztendlich zu einer Strafe von 1500 Euro für das ungefragte Eindringen ins E-Mail-Konto ihres Mannes..

Wie findest du die Entscheidung des Richters? Hätte die Frau freigesprochen werden müssen, weil sie schon genug leiden muuss? Oder findest du es einfach nur schrecklich, wenn Paare gegenseitig in den Sachen des Partners herumwühlen? Lass uns deine Meinung in den Kommentaren wissen. 

Bildquelle:

GettyImages/iStock/chabybucko

Galerien

Lies auch