Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

TikTok Tipps: So funktioniert die Kurzvideo-Plattform

Starte durch!

TikTok Tipps: So funktioniert die Kurzvideo-Plattform

Eigene Videos zu drehen und mit spektakulären Effekten zu bearbeiten war noch nie so einfach wie mit TikTok. Kein Wunder also, dass sich die Kurzvideo-Plattform immer größerer Beliebtheit erfreut. Mittlerweile gibt es hier alles von Lipsync-Videos und lustigen Tänzen bis zu Make-up-Tutorials, IKEA-Hacks, Produktempfehlungen und nützlichen Tipps zu jedem Thema, das du dir nur vorstellen kannst. Du willst selbst auch Videos auf TikTok machen, weißt aber noch nicht so recht, wie du starten sollst. Wir haben die wichtigsten Tipps für dich zusammengefasst.

TikTok: So startest du deinen Account

Alles, was du brauchst, um bei TikTok durchzustarten ist dein Smartphone. Darauf kannst du dir ganz einfach die TikTok-App runterladen und dich bei TikTok anmelden. Damit du dich direkt mit deinen Freunden verbinden kannst, schlägt die App dir direkt die Accounts von Menschen aus deinen Kontakten vor. Außerdem kannst du zum Beispiel auf deinem Instagram- oder Facebook-Account darauf aufmerksam machen, dass du jetzt auch bei TikTok bist, um direkt die ersten Follower zu bekommen. Zudem solltest du dir auch Gedanken über deinen TikTok-Namen machen. Das muss nicht unbedingt dein Klarname sein. Nenn dich am besten so, wie du auch schon auf anderen Social Media Kanälen heißt, um schneller gefunden zu werden. Solltest du deinen Namen einmal ändern wollen, erklären wir dir hier, wie das geht. Hast du dich erfolgreich angemeldet, kannst du auch direkt damit beginnen, deine ersten Videos zu posten.

In diesen Artikeln lernst du noch mehr über deinen TikTok-Account:

So erstellst du coole TikTok-Videos

Tatsächlich macht TikTok es Nutzer*innen sehr einfach, unterhaltsame Videos auf der Plattform zu erstellen. In der App finden sich zahlreiche Effekte und Sounds, die frei verwendet werden können. Zunächst können diese ziemlich unübersichtlich wirken. Der beste Weg sie kennen zu lernen, ist jedoch Learning by Doing oder auch Learning by Watching. Schau dir an, wie andere Nutzer*innen Effekte und Sounds verwenden und mach es ihnen nach. Das ist auf TikTok explizit erwünscht. Dafür gibt es etwa auch die TikTok Stitch und Duett Funktionen, die es erlauben, auf die Videos anderer TikToker*innen zu reagieren und diese in das eigene Video einzubinden.

Zudem kannst du auch Videos mit deinem Smartphone aufnehmen und in anderen Apps bearbeiten und diese dann anschließend bei TikTok hochladen. Wichtig ist dabei nur zu beachten, dass TikTok-Videos maximal drei Minuten lang sein dürfen. Auch solltest du darauf achten, keine Copyrights zu verletzen, wenn du etwa Musik hochlädst, die nicht in der App verfügbar ist.

Mehr Infos zu TikTok-Videos findest du unter anderem in diesen Artikeln:

Folgst du uns schon auf unserem TikTok-Kanal? Zwar besteht TikTok längst nicht mehr nur aus lustigen Tanzvideos. Trotzdem müssen wir über diese noch immer lachen:

So bekommst du Reichweite auf TikTok

Wenn du Videos nicht nur für dich und deine Freunde machen, sondern damit viele Menschen erreichen möchtest, stellst du dir sicherlich die Frage, wie du das schaffen kannst. Tatsächlich funktioniert der TikTok-Algorithmus ganz anders als der von Instagram oder Youtube. Das führt dazu, dass auch Nutzer*innen mit wenig Followern mit einem Video tausende Menschen erreichen können – und somit vielleicht auch ihre Followerzahl steigern können. Dahinter steckt natürlich ein wenig Glück, aber auch Kalkül. Denn es gibt immer wieder bestimmte Effekte und Sounds, mit denen es besonders leicht ist viral zu gehen. Um mit auf den Zug aufzuspringen solltest du regelmäßig die Entdecken-Seite im Auge behalten. Hier werden dir aktuell angesagte Hashtags, Sounds und Effekte angezeigt. Stitches und Duette sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, noch mehr Menschen zu erreichen. Zudem kannst du auch Videos erstellen, in denen du Nutzer*innen selbst aufforderst, auf dein Video zu reagieren.

Bildquelle:

IMAGO/NurPhoto/xNikolasxKokovlisx

Galerien

Lies auch

Teste dich