Für Links auf dieser Seite erhält desired ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder lila Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Babyöl im Test

Öl für Babys

Babyöl im Test

Babylotion, Babycreme, Babyöl, Babypuder – wenn es um die Hautpflege der ganz Kleinen geht, gibt es eine gewaltige Produktpalette, aus der Du Dich bedienen kannst. Doch wie ein neuer Test der Zeitschrift „Öko-Test“ jetzt feststellte, gibt es ein Produkt, welches besonders unbedenklich ist: Babyöl.

15 Produkte wurden von „Öko-Test“ auf Herz und Nieren geprüft. Einige davon waren als Naturkosmetik ausgezeichnet. Erfreulich für alle Eltern: Kein Babyöl erhielt eine schlechtere Note als „gut“. Von den 15 getesteten Produkten erhielten sogar insgesamt sechs Öle die Note „sehr gut“. Ein Babyöl, das von der Zeitschrift getestet wurde, kann somit bedenkenlos von Eltern angewandt werden. Keines der Produkte erhielt gefährliche Schadstoffe. Vor allem bei Produkten für die Hautpflege von Babys ist dies sehr wichtig, da die zarte Babyhaut durchlässiger für schädliche Substanzen ist. Die einzigen Kritikpunkte an einigen Produkten waren die unnötige Zugabe von Parfüms und die Verwendung von Fetten auf Erdölbasis.

Babyöl ist die beste Wahl

Wenn Du gerade mit Deinem Baby unterwegs bist, weißt Du sicherlich, wie praktisch Feuchttücher im Gegensatz zu Cremes, Lotionen und Babyöl beim Windelwechseln sein können. Doch wenn Du Dein Baby zu Hause wickelst, sieht die Sache bereits anders aus. Denn genau wie Babycremes und Babylotionen enthalten auch Feuchttücher Wasser und müssen deswegen konserviert werden. Darüber hinaus enthalten sie Tenside, die man der sanften Babyhaut wenn möglich ersparen sollte. Auch von Babypuder raten Experten mittlerweile komplett ab: Es verklumpt bei der Aufnahme von Flüssigkeit und kann so zu unnötiger Reibung an dem möglicherweise ohnehin schon wunden Po führen. Einfaches Wasser und Babyöl ist für den zarten Babypopo deswegen zu Hause eindeutig die bessere Lösung. Wie der aktuelle Test nun beweist, brauchen sich Eltern auch gar keine großen Gedanken bei der Wahl von Babyöl zu machen.

Babyöl kann von Eltern bedenkenlos genutzt werden
Babyöl schneidet in einer Studie gut ab

Babyöl: Sechs Produkte erhielten die Bestnote „sehr gut“

Insgesamt 15 verschiedene Sorten Babyöl von bekannten Marken wie Bübchen, Hipp, Johnson & Johnson sowie die Hausmarken von Rossmann und dm standen bei „Öko-Test“ auf dem Prüfstand. Am Ende erhielten sechs Babyöle die Bestnote. Die restlichen neun Produkte wurden ebenfalls noch mit einem „gut“ bewertet. Abzüge erhielten die neun Öle, da sie unnötige Duftstoffe enthielten, die für die Verwendung am Babypopo nicht ideal sind, da sie dort zu Reizungen führen können. Duftstoffe, die dafür bekannt sind, dass sie häufig zu Allergien führen, waren in den Ölen jedoch nicht enthalten. Darüber hinaus wurde das „Penaten Baby Parfümfreie Sanft-Öl“ kritisiert, da es Paraffine enthalte. Diese können sich gegebenenfalls im Körper anlagern. Gegen eine Verwendung der schonenderen Variante auf pflanzlicher Basis spricht an sich jedoch nichts. Über diese kleinen Mankos hinaus wurden in den Produkten jedoch keine weiteren umstrittenen Inhaltsstoffe gefunden.

Babyöl kann von Eltern bedenkenlos verwendet werden. Von den 15 Produkten schnitt keines schlechter als „gut“ ab. Obwohl nach wie vor an einigen Stellen Verbesserungsbedarf besteht, sind die Baustellen an den Produkten nicht so groß, dass Du Dir als Mutter Sorgen machen müsstest, wenn Du ein Babyöl verwendest.

Bildquelle: © Valua Vitaly | Dreamstime.com

Was denkst Du?

Galerien

Lies auch

Teste dich