Haare färben in der Schwangerschaft

Do's and Don't's

Haare färben in der Schwangerschaft

Für die meisten Frauen ist es selbstverständlich, sich die Haare von Zeit zu Zeit oder regelmäßig zu färben. Doch spätestens, wenn der Kinderwunsch konkret wird, fragen sich viele: Ist Haare färben in der Schwangerschaft aufgrund der vielen Chemikalien möglicherweise gefährlich für mein Kind?

Eine gute Nachricht vorweg: Du musst auf das Haare Färben in der Schwangerschaft nicht zwingend verzichten. Während einige Farben durchaus schädlich sein können und vermieden werden sollten, sind die meisten komplett unbedenklich. Es gibt durchaus Möglichkeiten, Deine Haarfarbe auf schonende Weise aufzufrischen und neue Akzente zu setzen. Auch chemische Haarfarben müssen beim Haare färben in der Schwangerschaft nicht grundsätzlich gemieden werden. Es gibt jedoch ein paar Inhaltsstoffe, die Du meiden solltest und ein paar Dinge, die Du bezüglich der möglicherweise leicht abweichenden Färbung beachten solltest.

Haare färben in der Schwangerschaft: Frau beim Friseur

Haare färben ist in der Schwangerschaft mit einigen Mitteln unbedenklich.

Haare färben in der Schwangerschaft – riskant für das ungeborene Baby?

Auch wenn die meisten Ärzte gegen gelegentliches Haare Färben in der Schwangerschaft nichts einzuwenden haben, besteht bei chemischen Haarfarben zumindest das Risiko, dass Stoffe aus der Haarfarbe auch in den Organismus des ungeborenen Babys gelangen. Dafür spricht, dass Heidelberger Forscher Spuren von Chemikalien sowohl in der Muttermilch von Frauen, die sich in der Schwangerschaft die Haare koloriert haben, als auch im Fettgewebe ihrer Säuglinge nachweisen konnten. Wie groß die gesundheitliche Belastung ist, die durch das Haare Färben in der Schwangerschaft zustande kommt, ist aber noch nicht abschließend geklärt. Man geht jedoch davon aus, dass das Haare färben in der Schwangerschaft, zumindest mit den Produkten renommierter Hersteller, das ungeborene Baby nicht schädigt. Für die Unbedenklichkeit des Haare Färbens in der Schwangerschaft spricht auch, dass das Arbeiten mit den Inhaltsstoffen von Haarefärben im Mutterschutzgesetz von Friseurinnen als unbedenklich eingestuft wurde. Abgesehen davon solltest Du in jedem Fall, egal ob Du schwanger bist oder nicht, bei der Auswahl des Produktes darauf achten, dass die Substanz „Steinkohlenteer“ nicht auf der Liste der Inhaltsstoffe aufgeführt ist. Dieser Stoff steht unter dem dringenden Verdacht, Krebs auszulösen. Sofern Du Deine Haare bei einem Friseur und nicht zu Hause in Eigenarbeit färbst, dürfte dies jedoch kein Problem darstellen.

Haare färben in der Schwangerschaft: Das solltest Du beachten!

Um das Haare färben in der Schwangerschaft so schonend wie möglich zu gestalten, solltest Du einige Dinge beachten. Sofern Du Dir die Haare bei einem Friseur färben lässt, solltest Du diesen unbedingt auf Deine Schwangerschaft hinweisen, damit dieser Dir möglicherweise zu bestimmten Farben oder besonders schonenden Verfahren raten kann. Wenn Du das Haare färben in der Schwangerschaft zu Hause selbst übernimmst, solltest Du bedenken, dass die Chemikalien nicht durch Deine Haare, sondern durch Deine Kopfhaut aufgenommen werden. Versuche also darauf zu achten, dass die Farbe so wenig wie möglich mit dieser in Kontakt kommt. Verwende in jedem Fall Handschuhe, lies Dir die Packungsbeilage sorgfältig durch, lass die Farbe so kurz es geht einwirken und lüfte den Raum gut durch. Auch solltest Du versuchen, die Abstände zwischen dem Haarefärben möglichst zu vergrößern. Hierfür ist es sinnvoll bereits vor der Schwangerschaft oder zu Beginn auf eine Farbe umzusteigen, die Deiner Naturhaarfarbe am nächsten kommt, sodass der Ansatz nicht zu stark auffällt. Auch Strähnchen können eine gute Alternative sein, da durch diese weniger Farbe verwendet wird, von der somit auch weniger auf der Kopfhaut landen kann.

Haare färben in der Schwangerschaft mit sanften Mitteln

Wenn Du auf Nummer sicher gehen möchtest, solltest Du in den ersten drei Monaten auf das Haare Färben in der Schwangerschaft verzichten oder zu sanften Mitteln greifen. Für das sanfte Haare Färben in der Schwangerschaft bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. So kannst Du leichte farbliche Akzente im Haar bereits mit einer selbstgemachten Spülung aus Zitronensaft (für leuchtendes Blond), Walnussschalen (für samtenes Braun) oder dem Saft der roten Beete (für feurige Rotschöpfe) setzen. Falls Dir das zu viel Aufwand ist oder Du lieber eine stärkere Farbgebung auf Dein Haar zaubern möchtest, sind Schaumtönungen ideal für Dich. Damit kannst Du zwar keine komplette Typveränderung vollziehen aber sie ermöglichen Dir, Dein Haar frisch und lebendig aussehen zu lassen, ohne dass Dein Körper chemisch zu stark belastet wird. Das liegt daran, dass sich die Farbpigmente bei Tönungen von außen um das Haar legen, während sie bei chemischen Haarfarben direkt ins Haar eindringen. Auf die beliebten Naturhaarfarben mit Henna solltest Du beim Haare Färben in der Schwangerschaft hingegen besser verzichten, da die gesundheitliche Unbedenklichkeit dieser Farben kontrovers diskutiert wird: Der wichtigste Farbstoff in Henna Produkten ist Lawson, eine Substanz, die nach wie vor im Verdacht steht, Krebs zu erregen.

 

Farbabweichungen beim Haare färben in der Schwangerschaft

Egal für welche Variante des Kolorierens Du Dich entscheidest, Du solltest dabei beachten, dass es beim Haare Färben in der Schwangerschaft zu einem abweichenden Färbeergebnis kommen kann. Das liegt daran, dass sich Deine Haarstruktur aufgrund des Hormonumschwungs möglicherweise so stark verändert, dass Dein Haar anders auf die Farbe reagiert, als Du es erwartet hast. Der Unterschied im Färbeergebnis sollte jedoch nicht allzu gravierend sein, wenn Du Dich daran hältst, keinen Farbton zu wählen, der zu stark von Deiner ursprünglichen Haarfarbe abweicht.

Bedenke beim Haare färben in der Schwangerschaft, dass Du immer auf die Qualität des Produkts achten musst. Trage die Farbe nicht direkt auf die Kopfhaut auf und lüfte immer gut durch. Wenn Du die Ratschläge befolgst, steht dem Haare Färben auch in der Schwangerschaft nichts mehr im Wege!


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Klicke auf „Start“ und schicke in WhatsApp die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als „desired“, um den Newsletter zu erhalten!
Start
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?