Naomi Watts unter Botox-Druck?

Naomi Watts zählt zu den schönsten und begehrtesten Schauspielerinnen Hollywoods, dennoch wagt sie nun einen Schritt, den sich nicht viele Hollywood-Schauspielerinnen trauen zu gehen. In einem Interview mit dem „Town & Country”-Magazin sprach die 45-jährige Britin nun ganz offen und redete Klartext über ein Thema, mit dem sich wohl jede Hollywood-Schönheit schon einmal beschäftigt hat: Botox!

Eigentlich hat sich Naomi Watts in der Vergangenheit mehrfach gegen Hautverjüngung und künstlich straffe Haut ausgesprochen. Mit der Äußerung, sie wolle Frauen spielen, die viel erlebt hätten, denn, je länger ihr Leben, desto tiefer seien auch die Falten, machte sie in der Vergangenheit ihre Meinung zum Schönheitswahn deutlich. Einige Zeit später scheint sich die „Diana”-Darstellerin mit Selbstzweifeln zu quälen. Das „Town & Country”-Magazin hat Naomi Watts auf das Cover gedruckt. Mit der Realität scheint das Titelbild allerdings nicht viel zu tun zu haben: Wie auch sonst wurde retuschiert, was die Toolbar hergibt. Normalerweise habe die 45-Jährige keine Probleme mit unbearbeiteten Bildern, aber was hat sich seitdem bei Naomi Watts verändert?

Naomi Watts hat Selbstzweifel

Naomi Watts fühlt sich in L.A. nicht wohl

Dem „Town & Country”-Magazin gestand die schöne Blonde nun, dass sie immer regelmäßiger ins Grübeln kommen würde. Doch woher kommen die plötzlichen Selbstzweifel von Naomi Watts? Im Interview gab die Freundin von Liev Schreiber an, dass der Umzug mit den beiden Söhnen von New York an die Westküste viel verändert hätte. In New York, erzählte Naomi Watts dem „Town & Country”-Magazin weiter, sei vieles einfach und man wäre anonymer. „Sie [die Paparazzi, Anm. d. Red.] machen ein Bild von Dir und verschwinden. Man kann sie leicht mit der U-Bahn oder einem Taxi abhängen. In L. A. lassen sie Dich nicht in Ruhe“, gab der „The International”-Star zu bedenken.

Naomi Watts wächst der Schönheitswahn über den Kopf

Doch nicht nur die ständige Belagerung der Paparazzi in L. A. trüben das Wohlbefinden von Naomi Watts, auch die Mentalität der Bewohner des schicken Beverly Hills schlagen ihr auf das Gemüt. Sie fühle sich unwohl, verriet sie gegenüber dem „Town & Country”-Magazin. Ein sehr einschneidendes Erlebnis hatte die Schauspielerin, als sie einer Freundin zum 50. Geburtstag ein Geschenk in einer Kaufhauskette kaufen wollte. In L. A. habe sie das Gefühl, aufgrund ihres Aussehens angestarrt zu werden. Außerdem hätten sie einige Kundinnen erkannt und waren laut ihrer Aussage „vom Look enttäuscht” gewesen. „Es gibt Tage, an denen ich mich wie eine Siegerin fühle, weil ich es ohne [Botox und Beauty-Ops] so weit gebracht habe. Aber es gibt auch unzählige Tage, an denen ich in den Spiegel schaue und denke ,Ich werde es tun, ich werde es tun, ich werde es tun.` Ich kann damit nicht mehr leben.“ Trotz aller Unsicherheiten und Selbstzweifel findet Naomi Watts jedoch auch schöne Seiten an Los Angeles, wie etwa ein großes Grundstück mit Pool und Garten, wofür es in Manhattan nur wenig Platz gab. „Man weiß, dass man ein bestimmtes Alter erreicht hat, wenn man 1.000 Dollar in Gartenzubehör anstatt in ein Kleid investieren will“, resümiert Naomi Watts beim Interview mit dem „Town & Country”-Magazin.

Naomi Watts ist vielen Hollywood-Schauspielerinnen einen Schritt voraus: Ehrlich zu sich selbst zu sein und offen mit seinen Selbstzweifeln umzugehen. Vielleicht ist die offensive Art von Naomi Watts ein gutes Beispiel dafür, über den übermäßigem Drang nach Perfektion und dem Wunsch danach immer jung zu sein, nachzudenken.

Bildquelle: Gareth Cattermole/Getty Images


Für dich: Täglich die besten News & Tipps per WhatsApp

In zwei einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  • Öffne WhatsApp mit Klick auf den Button und schicke die Nachricht ab.
  • Speichere unbedingt unsere Nummer als desired, um den Newsletter zu erhalten.
WhatsApp öffnen
Sorry, beim ermitteln der Kontaktnummer ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.

Durch senden der WhatsApp stimme ich der Verarbeitung personenbezogener Daten zu.

Was denkst du?