Weitere News über The Voice Kids

The Voice Kids ist wieder da
The Voice Kids ist wieder da„The Voice Kids” überzeugte schon im Frühjahr 2013 mit talentierten Kids und toller Jury. Bald kommt die zweite Staffel!
The Voice Kids - Das Finale
The Voice Kids - Das FinaleDas „The Voice Kids“-Finale findet am Freitag statt. Welches der sechs jungen Nachwuchstalente wird der Gewinner?

Die Castingshow „The Voice of Germany“ gehört zu den beliebtesten und vor allem erfolgreichsten Castingformaten Deutschlands. Denn es ist die einzige Show, in der die Kandidaten und Kandidatinnen nur auf Basis ihrer Stimme und ihres Gesangstalentes beurteilt werden. Die Jury sitzt hier mit dem Rücken zur Bühne und kann den Castingteilnehmer während seines Auftritts nicht sehen. Auch der Ableger der beliebten TV-Show – „The Voice Kids“ – ist von Erfolg gekrönt: Drei Jurymitglieder casten und coachen junge Gesangstalente im Alter von 8 bis 14 Jahren.

Wer glaubt, dass nur Erwachsene prachtvolle Stimmen haben können, der irrt und wird von der Castinghow „The Voice Kids“ eines Besseren belehrt. Die erste Staffel von „The Voice Kids“, die durchschnittlich ganze 4,36 Millionen Zuschauer vor ihre TV-Geräte lockte, ging am 5. April 2013 an den Start. Als strahlende Gewinnerin ging die 12-jährige Michèle aus Lampenberg hervor, die im Finale mit dem Song „Listen“ von Beyonce nicht nur ihren Gesangscoach Hennig Wehland, sondern das komplette Publikum von „The Voice Kids“ vom Hocker riss und am Ende ein Ausbildungsstipendium im Wert von 15.000 Euro mit nach Hause nehmen durfte. Am 21. März 2014 startete die zweite Staffel von „The Voice Kids“.

Bei „The Voice Kids“ müssen die Teilnehmer in vier Castingrunden überzeugen

Etwa 70 Kinder werden bei „The Voice Kids“ gecastet und zu den so genannten „Blind Auditions“ eingeladen. Hier singen viele der jungen Talente nicht nur zum ersten Mal vor einem großen Live-Publikum, sondern vor allem müssen sie sich dem Urteil der berühmten Jury stellen. Wenn einem plötzlich „Eurovision Song Contest“-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut, die Teenieschwärme Tim Bendzko oder Johannes Strate oder auch Musikurgestein Hennig Wehland gegenüber sitzen, kann man schon einmal nervös werden. Doch zum Glück sitzen die drei „The Voice Kids“-Jurymitglieder auf ihren Drehstühlen erst einmal mit dem Gesicht zum Publikum. Per rotem Riesenbuzzer entscheiden die Jurymitglieder dann über das Weiterkommen der jungen Kandidaten. Wenn während der etwa 2-minütigen Gesangsperformance mindestens zwei Buzzer ertönen, heißt das, dass der Kandidat die Jury überzeugt hat und eine Runde weiter kommt. Jetzt darf er sich für einen der berühmten Jury-Coaches, die für ihn gebuzzert haben, entscheiden. Während der weiteren Castingrunden von „The Voice Kids“ wird der Kandidat von dieser Person begleitet, gecoacht und wohlwollend unterstützt. Schließlich singt es sich mit ein bisschen prominenter Unterstützung gleich viel besser! Und wer würde sich nicht gerne von Lena Meyer-Landrut die Daumen drücken oder die Hand halten lassen?

Die „The Voice Kids“-Trainingswoche

Für alle Talente, die es geschafft haben, die „The Voice Kids“-Jury von ihrem Gesang zu überzeugen, geht es zunächst in den Coach-Teams in eine Trainingswoche. Gemeinsam mit den „The Voice Kids“-Coaches wird hier an der Gesangsperformance für den nächsten Live-Auftritt vor Publikum – die so genannten „Battles“ – gefeilt. Hier treten die Kids in Dreiergruppen in den Ring und müssen sich sozusagen in einem Nahkampf gegen ihre Konkurrenten behaupten. Jeweils drei Kandidaten derselben Gruppe singen hier ein Lied im Terzett. Am Ende entscheidet der jeweilige Coach über das Weiterkommen der Kids. Wer auch die „Battle Round“ bei „The Voice Kids“ übersteht, der hat es schließlich in die „Sing Offs“ geschafft. Die insgesamt vier Kandidaten eines Coachting-Teams, die die „Battle Rounds“ gewonnen haben, performen hier noch einmal ihren Song aus den „Blind Auditions“. Zwei der vier Kandidaten ziehen ins Finale ein, in dem die Zahl der Talente noch einmal halbiert wird.

Das Finale bei „The Voice Kids“

Im Finale, der einzigen Liveshow bei „The Voice Kids“, trägt jeder Finalist gemeinsam mit einer Band und seinem Coach einen Song seiner Wahl vor und tritt noch einmal solo auf die Bühne. Drei Kandidaten werden abermals in die nächste Runde geschickt, die an Ort und Stelle vollzogen wird. Die drei letzten Kandidaten bei „The Voice Kids“ haben in der allerletzten Runde erneut die Chance, die Zuschauer für sich zu gewinnen. Denn nun entscheidet nicht mehr die Jury. Bevor es schließlich heißt „And the winner is…“, entscheidet das Publikum per Telefon, wer sich den Titel bei „The Voice Kids“ sichert! Im Finale der ersten Staffel von „The Voice Kids“ konnte sich Michèle gegen ihre Konkurrenten Tim mit „You’ve Got the Love“ von Florence and the Machine und Rita mit „Read All About It“ von Emeli Sandé durchsetzen. Henning Wehland triumphierte und ließ Lena Meyer-Landrut und Tim Bendzko mit ihren Schützlingen hinter sich.

„The Voice Kids“ – als Hauptgewinn winkt ein Ausbildungsvertrag

Im Finale von „The Voice Kids“ entscheidet sich per Publikumsvoting, wer von den drei Finalisten ein Ausbildungsstipendium in Höhe von 15.000 Euro einstecken darf. Außerdem winkt dem Gewinner von „The Voice Kids“ ein Plattenvertrag, über den die Eltern des jeweiligen Gesangstalentes entscheiden, ob er angenommen wird oder nicht.

„The Voice Kids“ gehört zu den erfolgreichsten Castingformaten Deutschlands, weil es hier einzig und allein um Talent und Stimmgewalt geht. Die Kids werden weder verhöhnt noch verheizt, sondern von den kinderlieben Coaches in dem unterstützt, was ihnen Spaß macht. Und das ist es, was alle Mitwirkenden bei „The Voice Kids“ verbindet: die Liebe zur Musik!